Ablehnung des Gesuchs der Privatschule «al Huda»

27.05.2014 - Medienmitteilung

Zurück zu Medienmitteilungen

Das kantonale Volksschulamt lehnt das Gesuch um Bewilligung eines privaten islamischen Kindergartens «al Huda» in Volketswil ab.

Der Verein «al Huda» hat ein Gesuch um Bewilligung eines Kindergartens in Volketswil gestellt. Gemäss Statuten verfolgt der Verein «al Huda» u.a. folgende Ziele: Kinder sollen auch ausser Haus islamisch erzogen werden, es soll Arabisch und Koran gelehrt sowie der Zusammenhalt der islamischen Gemeinschaft gestärkt werden.

Das Volksschulamt lehnt das Gesuch ab, da zwischen der Trägerschaft des Kindergartens und dem Verein Islamischer Zentralrat (IZRS) eine Verbindung besteht. Aufgrund der Zielsetzungen des Zentralrates besteht die Gefahr, dass den Kindern einseitig Werte vermittelt werden, die mit den Leitsätzen der Volksschule – wie Toleranz, Offenheit und Dialogfähigkeit – nicht vereinbar sind. Damit besteht ein Widerspruch zum Volksschulgesetz. Zudem gibt es erhebliche Zweifel, ob der geplante Kindergarten die Ziele des zürcherischen Lehrplans erfüllen kann. Laut Konzept des Kindergartens bildet das religiöse Wissen die Basis für alles, was die Kinder später lernen und erleben werden. Dies geht über das Setzen von Schwerpunkten religiöser oder konfessioneller Art hinaus, wie es die Volksschulverordnung Privatschulen grundsätzlich ermöglicht.

Der Entscheid des Volksschulamtes ist nicht rechtskräftig und kann beim Regierungsrat des Kantons Zürich angefochten werden.

(Medienmitteilung der Bildungsdirektion)

Zurück zu Medienmitteilungen