Betrieblicher Umweltschutz bei Holzhändlern und Zaunbauern: Auswaschung von Kupfer, Chrom und Bor aus imprägnierten Hölzern

Einheimische Nadelhölzer weisen einen eher geringen natürlichen Schutz gegen Insekten- und Pilzbefall auf. Damit man die Hölzer trotzdem als Zaunpfosten und Leitungsmasten verwenden kann, werden sie mit chemischen Holzschutzmitteln imprägniert. Diese Mittel enthalten hohe Konzentrationen von Kupfer, Chrom und Bor. Weil die Chemikalien ausgewaschen werden, können stapelweise gelagerte imprägnierte Hölzer Boden- und Wasserlebewesen gefährden. Das AWEL verlangt in Zukunft, dass imprägnierte Hölzer vor Regen geschützt gelagert werden oder aber dass das abtropfende Regenwasser behandelt wird.

Erscheinungsdatum
4. April 2013
ZUP-Nr.
72
Themen
Wasser
Autor/Autorin
Dominic von Wartburg, Silvia Högger
Rubrik
Artikel

Betrieblicher Umweltschutz bei Holzhändlern und Zaunbauern: Auswaschung von Kupfer, Chrom und Bor aus imprägnierten Hölzern

Betrieblicher Umweltschutz bei Holzhändlern und Zaunbauern: Auswaschung von Kupfer, Chrom und Bor aus imprägnierten Hölzern
Betrieblicher Umweltschutz bei Holzhändlern und Zaunbauern: Auswaschung von Kupfer, Chrom und Bor aus imprägnierten Hölzern

Kontakt

Baudirektion – Koordinationsstelle für Umweltschutz

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 24 17


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: