Neue Regeln bei der Kostentragung im Altlastenrecht: Urheber einer Belastung, frühere Standortinhaber und der Kanton müssen tiefer in die Tasche greifen

Am 1. November 2006 ist das revidierte Bundesgesetz über den Umweltschutz (USG) in Kraft getreten. Die neu überarbeiteten Altlastenbestimmungen in Art. 32c bis 32e regeln, wer welche Kosten übernehmen muss, wenn belastete Stand­orte untersucht, überwacht und saniert werden. Mit der Revision werden tendenziell die Verursacher und vor allem die aktuellen Inhaber eines belasteten Standorts – auf Kos­ten der öffentlichen Hand – finan­ziell entlastet. Ob die für Private wie für Gemeinden wichtigen Änderungen die gewünschte zusätzliche Klarheit schaffen, wird sich in der Praxis noch weisen müssen.

Erscheinungsdatum
11. Dezember 2006
ZUP-Nr.
47
Themen
Altlasten-Stoffe
Autor/Autorin
Hans W. Stutz
Rubrik
Artikel

Neue Regeln bei der Kostentragung im Altlastenrecht: Urheber einer Belastung, frühere Standortinhaber und der Kanton müssen tiefer in die Tasche greifen

Neue Regeln bei der Kostentragung im Altlastenrecht: Urheber einer Belastung, frühere Standortinhaber und der Kanton müssen tiefer in die Tasche greifen
Neue Regeln bei der Kostentragung im Altlastenrecht: Urheber einer Belastung, frühere Standortinhaber und der Kanton müssen tiefer in die Tasche greifen

Kontakt

Baudirektion – Koordinationsstelle für Umweltschutz

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 24 17


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: