Elektrizitätsmarktgesetz: Strommarktliberalisierung und erneuerbare Energien - ein Widerspruch?

Beim Strombezug bestehen heute kaum Möglichkeiten, die Produktionsart zu wählen. Morgen kann diese Auswahl schon Tatssche werden: Das Elektrizitätsmarktgesetz (EMG), welches 2002 zur Abstimmung gelangt, sieht für den Strom eine Kennzeichnungspflicht vor. Die Herkunft des Stromes wird allerdings auch den Preis beeinflussen, einerseits durch die Stromgestehungskosten und andererseits durch die Nachfrage. Von besonderem Interesse sind daher die Regelungen, welche die einheimische Wasserkraft und die anderen erneuerbaren Energien unterstützen. Können die entsprechenden Stromerzeugungsanlagen den beabsichtigten Systemwechsel meistern oder kommen sie unter die Räder?

Erscheinungsdatum
28. Oktober 2001
ZUP-Nr.
28
Themen
Energie
Autor/Autorin
Francois Kenel
Rubrik
Artikel

Elektrizitätsmarktgesetz: Strommarktliberalisierung und erneuerbare Energien - ein Widerspruch?

Elektrizitätsmarktgesetz: Strommarktliberalisierung und erneuerbare Energien - ein Widerspruch?
Elektrizitätsmarktgesetz: Strommarktliberalisierung und erneuerbare Energien - ein Widerspruch?

Kontakt

Baudirektion – Koordinationsstelle für Umweltschutz

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 24 17


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: