Studie zur Freisetzung umweltschädlicher Stoffe aus Metalldächern - Metall-Baustoffe: Vom Dach in den Boden

Kupfer und Zink sind in der Verwendung als Metalle weit verbreitet. Speziell bei Spenglerarbeiten im Dachbereich werden sie oft eingesetzt. In den letzten Jahren gerieten diese Schwermetalle vermehrt ins Schussfeld der Kritik. Vor allem Kupfer wurde stark kritisiert, weil Gefahr besteht, dass durch Korrosion ausgeschwemmtes Kupfer Boden und Wasser kontaminiert. Bei der Entscheidung, welche Metalle am wenigsten umweltschädigend eingesetzt werden können, helfen so genannte Ökoprofile. Auf einen Blick zeigen sie, wo die Stärken und Schwächen eines Materials liegen.

Erscheinungsdatum
28. September 2000
ZUP-Nr.
24
Themen
Bauen
Autor/Autorin
Reto Coutalides, Beat Wüthrich
Rubrik
Artikel

Studie zur Freisetzung umweltschädlicher Stoffe aus Metalldächern - Metall-Baustoffe: Vom Dach in den Boden

Studie zur Freisetzung umweltschädlicher Stoffe aus Metalldächern - Metall-Baustoffe: Vom Dach in den Boden
Studie zur Freisetzung umweltschädlicher Stoffe aus Metalldächern - Metall-Baustoffe: Vom Dach in den Boden

Kontakt

Baudirektion – Koordinationsstelle für Umweltschutz

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 24 17


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: