Umweltschutzmassnahmen beim Korrosionsschutz

Durch Korrosionsschutzarbeiten an Objekten im Freien (z.B. Brücken, Stehtanks und Masten) sind in der Vergangenheit wiederholt schwerwiegende Verunreinigungen der Luft, der Gewässer und der Böden in deren Umgebung verursacht worden. Insbesondere der Abtrag von Altbeschichtungen durch Sandstrahlen hat örtlich zu einer unzulässigen Belastung durch Schwermetalle geführt. Die Kantone Zürich, Glarus und Graubünden haben zusammen mit Experten der betroffenen Branchen sowie mit Unterstützung des Verbandes schweizerischer Korrosionsschutz-Firmen (VSKF) und des Bundesamtes für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) eine umfangreiche Mitteilung zu diesem Thema erarbeitet. Sie enthält eine Zusammenstellung der massgebenden Bestimmungen aus der geltenden Umweltschutzgesetzgebung sowie von darauf basierenden notwendigen Schutzmassnahmen.

Erscheinungsdatum
15. Juni 1994
ZUP-Nr.
1
Themen
Konsum-Ressourcen
Autor/Autorin
Max Wyser
Rubrik
Artikel

Umweltschutzmassnahmen beim Korrosionsschutz

Kontakt

Baudirektion – Koordinationsstelle für Umweltschutz

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 24 17


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: