Sport in der Tagesstruktur

Drei Knaben sitzen nebeneinander und schauen in die Kamera. Sie tragen Sportkleidung und einen Markierungsbändel.

Kinder verbringen zunehmend auch einen Teil ihrer Freizeit im Schulumfeld. Freiwillige Spiel- und Sportangebote lassen sich ideal in die schulergänzende Betreuung sowie in den Alltag an Tagesschulen integrieren.

Inhaltsverzeichnis

Sport in der Betreuung

Warum sportliche Aktivitäten integrieren?

  • Kinder und Jugendliche haben einen natürlichen Bewegungsdrang den sie im Schulalltag ausleben wollen.
  • Sportangebote sind eine sinnvolle Freizeitgestaltung und können zu einer guten Rhythmisierung des Tagesablaufs beitragen.
  • Auf dem Schulareal stehen Aussenräume und Sporthallen zur Verfügung.
  • Sportangebote fördern die Entwicklung und Gesundheit der Schülerinnen und Schüler und tragen zur Chancengleichheit bei.

Wie umsetzen?

  • Die Sport- und Bewegungsförderung ist im Leitbild der Tagesstruktur bzw. im Schulprogramm der Tagesschule verankert.
  • Es besteht ein auf die individuellen Gegebenheiten abgestimmtes Konzept für die Umsetzung von Sport- und Bewegungsförderungsmassnahmen in der Tagesstruktur.
  • Es werden altersspezifische freiwillige Schulsportkurse während den Betreuungszeiten bzw. regelmässige Sportangebote in Zusammenarbeit mit lokalen Sportvereinen angeboten.
  • Das Betreuungsteam führt begleitete Bewegungsausflüge durch (z.B. Wald, Park, Hallenbad, Eisfeld).
  • Bietet eine schulergänzende Tagesstruktur zusätzlich Ferienbetreuung an, organisiert das Betreuerteam Bewegungsausflüge und bietet den betreuten Kindern vielseitige sportliche Aktivitäten an.

Was braucht es dazu?

  • Mitarbeitende, die über Fachkompetenzen im Bereich Kinder- oder Jugendsport verfügen 
  • Allenfalls Kooperationen mit lokalen Sportvereinen, die die Leitung von Angeboten übernehmen
  • Altersgerechte Spiel- und Sportgeräte für freies Spiel draussen und drinnen
  • Attraktive multifunktionale Aussenräume

Unterstützung Sportangebote

Das Sportamt unterstützt regelmässige Sportangebote der Schulen und der schulergänzenden Betreuung mit finanziellen Beiträgen. Voraussetzung ist, dass der Kurs bei Jugend+Sport (J+S) angemeldet wird. Dazu muss die Leiterperson über eine Anerkennung als J+S-Leiterin oder J+S-Leiter verfügen.

Unterstützung Projekte

Das Sportamt unterstützt Schulen und Gemeinden mit finanziellen Beiträgen aus dem Sportfonds, die ein Projekt zur Integration von Sport und Bewegung in Tagesschulen oder den schulergänzenden Tagesstrukturen lancieren. Die Mitarbeitenden stehen zudem gerne für eine fachliche Beratung zur Verfügung. 

Praxisbeispiele

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Interview mit Susanna Jansen

Sie ist Sportlehrerin an der Schule Gutschick und verantwortlich für die TagesSchulSport-Kurse.

Warum sind freiwillige Sportangebote gerade für eine QUIMS-Schule wertvoll?

Unsere Schule hat einen hohen Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund. Aus Studien zum Sportverhalten der Kinder und Jugendlichen in der Schweiz ist bekannt, dass gerade jene Schülerinnen und Schüler sportlich weniger aktiv und seltener Mitglied in einem Sportverein sind. Die in die Tagesschule integrierten freiwilligen Sportkurse sind besonders niederschwellig und eine gute Einstiegsmöglichkeit in regelmässige sportliche Aktivitäten.

Wird das Angebot gut genutzt?

Fast ein Drittel der Schülerinnen und Schüler besucht mindestens einen der Kurse. Besonders beliebt sind die Sportkurse bei den jüngeren Schülerinnen und Schüler.

Können auch die Mädchen für die Sportkurse motiviert werden?

Zwei der angebotenen Kurse sind nur für Mädchen. Diese schätzen es sehr unter sich zu sein. Gerade in QUIMS-Schulen macht die spezifische Förderung der Mädchen Sinn. Denn Mädchen mit Migrationshintergrund sind besonders häufig inaktiv und nur selten in einem Sportverein.

Von wem werden die Sportkurse geleitet?

Alle Kurse werden durch Personen der Schule Gutschick geleitet. Mehrere Kurse werden von einer Klassenassistentin der Schule geleitet, die über eine Ausbildung als J+S-Leiterin verfügt. Einer der «Spiel+Spass»-Kurse wird von einem Pool an Lehrpersonen geleitet, die jeweils vier aufeinanderfolgende Lektionen übernehmen und einen Kurs leite ich selbst. Da die Kurse sehr gut besucht sind, setzen wir jeweils eine zweite Leiterperson ein. Dafür sind wir eine Kooperation mit der Kantonsschule im Lee eingegangen. In den Kursen werden Schülerinnen und Schüler eingesetzt, die das Ergänzungsfach Sport belegen. Sie unterstützen die Kursleiterinnen und -leiter jeweils in vier aufeinanderfolgenden Lektionen.

Die Einsätze des Lehrerpools und der Assistenten müssen koordiniert werden. Wer macht das?

Die Koordination der Einsätze des Lehrerpools und die Zusammenarbeit mit der Kantonsschule im Lee gehören zu meinen Aufgaben.

Wer trägt die Kosten für die freiwilligen Sportkurse und entschädigt die Leiterinnen und Leiter der Sportkurse?

Die Bezahlung der Leiterinnen und Leiter aller freiwilligen Schulsportkurse in Winterthur wie auch der Assistentinnen und Assistenten erfolgt durch das Sportamt Winterthur. Die Entschädigung erfolgt pro Lektion und variiert nach Ausbildung und Verantwortung.

«Poolstunde» für Koordination und Organisation

Susanna Jansen, die Sportlehrerin der Primarschule Gutschick, koordiniert und organisiert die Sportkurse. Für diese Aufgaben kann sie eine «Poolstunde» nutzen, die ihr von der Schulleitung zugesprochen wurde.

Interview mit Alessia (7 Jahre)

Sie besucht die 1. Klasse und freut sich jede Woche auf ihren Sportkurs über Mittag. 

Was hast du heute über Mittag alles gemacht?

Bis um zehn vor 12 hatte ich Schule, dann bin ich zusammen mit meiner Freundin in die Betreuung gegangen. Dort hat es Rüebli- und Gurkenstängeli gegeben. Die habe ich besonders gern. Etwa um 12 Uhr haben wir dann alle zusammen Penne mit Bolognese-Sauce gegessen. Nach dem Essen müssen wir immer den Tisch abräumen und abwischen. Dann bin ich mit den anderen in die Turnhalle gegangen. Leider ist die Lektion immer so schnell vorbei und wir müssen wieder in die Schule. Meistens will ich lieber noch weiter Spiele machen in der Turnhalle.

Gehst du alleine in die Turnhalle nach dem Mittagessen?

Ich gehe zusammen mit den anderen Kindern von der Mittagsbetreuung. Die Turnhalle ist ja ganz nah. Zum Glück sagt die Betreuerin uns, wann wir in die Turnhalle gehen sollen. Die grösseren Kinder helfen den kleineren. So sind alle rechtzeitig in der Turnhalle und wir können schnell mit Spielen beginnen. 

Was habt ihr im Sportkurs gemacht?

Am Anfang machen wir immer ein Spiel. Das macht mir immer viel Spass. Dann haben wir einen Parcours gemacht. Ich kann schon ganz schnell über die schmale Seite des Bänkli laufen. Am Schluss haben wir dann noch «Häsli, Rüebli und Krokodil» gespielt. Das ist eines meiner Lieblingsspiele. 

Gehst du nach dem Sportkurs direkt in den Unterricht?

Ja, wenn der Sportkurs fertig ist, ziehe ich mich um und gehe gleich in mein Klassenzimmer, denn die Schule geht bald wieder los. Ein paar Kinder aus dem Sportkurs haben am Nachmittag schulfrei, darum gehen sie zurück in die Betreuung.

Die Sportkurse werden von J+S-Kindersportleiterinnen geleitet und durch den J+S-Coach der Schule bei J+S und schulsport.zh angemeldet. Die Primarschule Rüschlikon profitiert dadurch von den Subventionen von Bund und Kanton für die freiwilligen Schulsportkurse.

Kontakt

Sportamt – Sportförderung

Adresse

Neumühlequai 8
8090 Zürich
Route anzeigen

Telefon

+41 43 259 52 75

Ihre Ansprechperson ist Thomas Mächler, erreichbar Montag, Mittwoch und Donnerstag.

Für dieses Thema zuständig: