Energienutzung aus Untergrund & Wasser

Der Untergrund und das darin zirkulierende Grundwasser bieten mit den ganzjährig ausgeglichenen Temperaturen ein hohes Energiepotenzial, das für die nachhaltige Gewinnung und Speicherung von Wärme und Kälte genutzt werden kann. Dabei ist der langfristige Schutz des Grundwassers für die Trinkwassergewinnung in Menge und Qualität sicherzustellen.

Inhaltsverzeichnis

Übersicht

Das Wärme- und Kältepotenzial des Untergrunds und des Grundwassers ermöglicht eine nachhaltige Energiegewinnung. Diese CO2-arme Energienutzung für Heizung und Kühlung gewinnt sowohl wirtschaftlich als auch aus Klimaschutzgründen durch den Ersatz von fossilen Energieträgern zunehmend an Bedeutung.

Gewinnung

Die Gewinnung von Kälte und Wärme aus dem Untergrund und Grundwasser birgt aber auch die Gefahr, Grund- und Trinkwasser zu verschmutzen. Unser wichtigstes Lebensmittel ist Wasser. Den Hauptteil unseres Bedarfs decken wir mit Grundwasser. Dessen Schutz hat deshalb oberste Priorität, so dass auch künftige Generationen die unterirdischen Gewässer für die Trinkwassergewinnung nutzen können.

Bewilligungspraxis für Grundwasser- und Erdwärmenutzung

Die kantonale Bewilligungspraxis für die Grundwasser- und Erdwärmenutzung entspricht den bundesrechtlichen Bestimmungen und Empfehlungen. Sie schöpft den durch die Gewässerschutzgesetzgebung möglichen Spielraum aus und ermöglicht eine effiziente und ökologisch sinnvolle Ausnützung des Energiepotenzials im Untergrund. Die Anforderungen des Trinkwasserschutzes werden dabei in angemessener Weise beachtet. Die Planungshilfe und der Wärmenutzungsatlas regeln in ganzheitlicher, verbindlicher Weise die Nutzung von Wärme und Kälte.

Kantonale Strategie

Der Kanton Zürich will in den nächsten Jahrzehnten die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern und den Ausstoss von CO2 stark vermindern. Um dieses energie- und klimapolitische Ziel zu erreichen, sind das Heizen und Erzeugen von Warmwasser mit erneuerbarer Energie von grosser Bedeutung.

Der Kanton Zürich verbraucht dafür heute fast die Hälfte aller Energie – vorwiegend Erdgas und Erdöl. Als Ersatz bietet sich in unseren Breiten ganz besonders die Nutzung von Energie aus dem Untergrund an. Hier schlummert eine bedeutende Quelle an heimischer, CO2-freier Energie.

Einen entsprechend hohen Stellenwert hat diese Energienutzung denn auch in der kantonalen Energiepolitik. Grundwasser deckt den Hauptteil unseres Trinkwasserbedarfs – günstig und in einwandfreier Qualität. Dieser wertvollen Ressource gilt es bei der Energienutzung aus dem Untergrund und dem Grundwasser Sorge zu tragen. Grundwasser darf keinesfalls verunreinigt werden. Auch ist darauf zu achten, dass es sich nicht zu stark erwärmt oder abkühlt.

Wärmenutzungsatlas

Der Wärmenutzungsatlas dient als Vollzugs- und Planungshilfe. Er ist über das Internet zugänglich und gibt für jeden Standort im Kanton in genereller Weise Auskunft, ob eine Wärmenutzung aus dem Untergrund und dem Grundwasser zulässig ist. Er gibt jedoch keine Auskunft über das örtlich nutzbare Energiepotential.

Der Wärmenutzungsatlas ersetzt die bisher gültige Erdsondenkarte und umfasst neu sämtliche Arten von Wärmenutzungssystemen.

Förderprogramm Energie

Im Förderprogramm Energie Kanton Zürich werden Wärmepumpenanlagen zur Nutzung von Wärme aus dem Grundwasser sowie der Ersatz von Elektro- Widerstandsheizungen mit Erdsondenwärmepumpen mit Subventionen gefördert.

Kontakt

Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft – Abteilung Gewässerschutz

Adresse

Stampfenbachstrasse 14
8090 Zürich
Route anzeigen

Telefon

+41 43 259 32 07

Sekretariat


Bürozeiten

Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

Für dieses Thema zuständig: