Klarheit im Umweltschutz-Vollzug am Beispiel Neobiota: Das DPSIR-Modell ermöglicht es den Behörden, ihre Massnahmen besser zu strukturieren

Seit einiger Zeit kommt in verschiedenen Bereichen der Massnahmenplanung im Umweltschutz das so genannte DPSIR-Modell der OECD zur Anwendung. Es folgt der Idee, dass die Aktivitäten des Menschen auf die Umwelt einwirken und damit die Umwelt, sowie die Qualität und Menge der natürlichen Ressourcen, verändern. Politik, Medien und Öffentlichkeit wiederum reagieren auf diese Veränderungen. Das Spannende: Dieses Modell ermöglicht auch bei emotional diskutierten Themen eine versachlichte Herangehensweise und liefert den Behörden eine gute Grundlage für ihre Massnahmen.

Erscheinungsdatum
15. Dezember 2008
ZUP-Nr.
55
Themen
Biosicherheit
Autor/Autorin
Daniel Fischer
Rubrik
Artikel

Klarheit im Umweltschutz-Vollzug am Beispiel Neobiota: Das DPSIR-Modell ermöglicht es den Behörden, ihre Massnahmen besser zu strukturieren

Klarheit im Umweltschutz-Vollzug am Beispiel Neobiota: Das DPSIR-Modell ermöglicht es den Behörden, ihre Massnahmen besser zu strukturieren
Klarheit im Umweltschutz-Vollzug am Beispiel Neobiota: Das DPSIR-Modell ermöglicht es den Behörden, ihre Massnahmen besser zu strukturieren

Kontakt

Baudirektion – Koordinationsstelle für Umweltschutz

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 24 17


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: