Qualitative Abschätzung der Bodenbelastung in Kleingärten: Gute Prognosen verhindern unnötige, aufwändige Messungen

Da Bodenuntersuchungen auf Schadstoffe recht aufwändig sind, ist es erstrebenswert, sie nur dort vorzunehmen, wo sie unbedingt nötig sind. Dafür muss man möglichst genau abschätzen können, wo mit Prüfwertüber schreitungen zu rechnen ist. Der Beitrag erläutert am Beispiel von Familiengärten die Erarbeitung einer möglichen Methode.

Erscheinungsdatum
4. Oktober 2007
ZUP-Nr.
50
Themen
Boden
Autor/Autorin
Dr. Andreas Papritz, Dr. Petra Reichard, Fachstelle Bodenschutz
Rubrik
Artikel

Qualitative Abschätzung der Bodenbelastung in Kleingärten: Gute Prognosen verhindern unnötige, aufwändige Messungen

Qualitative Abschätzung der Bodenbelastung in Kleingärten: Gute Prognosen verhindern unnötige, aufwändige Messungen
Qualitative Abschätzung der Bodenbelastung in Kleingärten: Gute Prognosen verhindern unnötige, aufwändige Messungen

Kontakt

Baudirektion – Koordinationsstelle für Umweltschutz

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 24 17


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: