Zerschneidung isoliert und gefährdet Tierpopulationen in ihrem Bestand: Zürcher Landschaften sind stark zerschnitten – Tendenz weiter steigend

Um den Artenrückgang zu stoppen, ist nicht nur das Erhalten von Schutz - gebieten erforderlich. Ausserdem ist es wichtig, die ökologische Vernetzung zwischen den Lebensräumen zu erhalten. Diese sind jedoch im intensiv genutzten Mittelland heute durch Barrieren wie Siedlungen und Verkehrswege hochgradig verinselt. Der Beitrag erläutert die Situation der Landschaftszerschneidung im Kanton Zürich und stellt Massnahmen vor, um die Fragmentierung zu vermeiden oder deren Auswirkungen zu mildern.

Erscheinungsdatum
4. Oktober 2007
ZUP-Nr.
50
Themen
Raumplanung
Autor/Autorin
René Bertiller, Prof. Dr. Jochen Jaeger, Christian Schwick, Andreas Lienhard
Rubrik
Artikel

Zerschneidung isoliert und gefährdet Tierpopulationen in ihrem Bestand: Zürcher Landschaften sind stark zerschnitten – Tendenz weiter steigend

Zerschneidung isoliert und gefährdet Tierpopulationen in ihrem Bestand: Zürcher Landschaften sind stark zerschnitten – Tendenz weiter steigend
Zerschneidung isoliert und gefährdet Tierpopulationen in ihrem Bestand: Zürcher Landschaften sind stark zerschnitten – Tendenz weiter steigend

Kontakt

Baudirektion – Koordinationsstelle für Umweltschutz

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 24 17


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: