Der Japanknöterich ist ein Tausendsassa mit langen Ausläufern: Der sachgerechte Umgang mit Schnittgut und rhizomhaltigem Bodenmaterial hat Priorität

Der Japanknöterich verdrängt mit seinem schnellen Wachstum und dem dichten Blätterdach die bestehende Vegetation und bildet rasch bis zu drei Meter hohe Bestände. Je nach Standort gefährdet er Bauwerke und verursacht hohe Unterhaltskosten. Bereits tritt er im gan­zen Kanton regelmässig, aber noch nicht häufig auf. Entlang von Gewässern wie auch von Bahn- und Strassenböschungen breitet er sich in zunehmendem Masse aus. Seine Bekämpfung ist äusserst schwierig und langwierig. Daher hat das Verhindern neuer Bestände durch vorsorgliche Massnahmen (Prävention) höchste Priorität.

Erscheinungsdatum
25. Juni 2007
ZUP-Nr.
49
Themen
Biosicherheit
Autor/Autorin
Kathrin Fischer, Eugen Temperli
Rubrik
Artikel

Der Japanknöterich ist ein Tausendsassa mit langen Ausläufern: Der sachgerechte Umgang mit Schnittgut und rhizomhaltigem Bodenmaterial hat Priorität

Der Japanknöterich ist ein Tausendsassa mit langen Ausläufern: Der sachgerechte Umgang mit Schnittgut und rhizomhaltigem Bodenmaterial hat Priorität
Der Japanknöterich ist ein Tausendsassa mit langen Ausläufern: Der sachgerechte Umgang mit Schnittgut und rhizomhaltigem Bodenmaterial hat Priorität

Kontakt

Baudirektion – Koordinationsstelle für Umweltschutz

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 24 17


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: