20 Jahre Lärmschutz – zurück auf Feld eins: Lärmsanierungen müssen vermehrt an der Quelle ansetzen

Mit der Lärmschutzgesetzgebung wurden hehre Ziele gesetzt. Dank Sanierungsanstrengungen und Vorsorgebemühungen wurden die Lärmsituationen in den letzten zwei Dekaden an vielen Verkehrsachsen entschärft und unzählige neue Lärmprobleme vermieden. Trotzdem verursachen unsere Mobilitätsbedürfnisse immer mehr Lärm, der sich nicht mehr so einfach eindämmen lässt. Es braucht dazu einen umfassenderen Lärmschutz. Verkehrsplanung, Raumplanung und Massnahmen bei den Lärmquellen sollen den Einbau von Schallschutzfenstern ersetzen.

Erscheinungsdatum
18. April 2005
ZUP-Nr.
40
Themen
Lärm
Autor/Autorin
Peter Graf
Rubrik
Artikel

20 Jahre Lärmschutz – zurück auf Feld eins: Lärmsanierungen müssen vermehrt an der Quelle ansetzen

20 Jahre Lärmschutz – zurück auf Feld eins: Lärmsanierungen müssen vermehrt an der Quelle ansetzen
20 Jahre Lärmschutz – zurück auf Feld eins: Lärmsanierungen müssen vermehrt an der Quelle ansetzen

Kontakt

Baudirektion – Koordinationsstelle für Umweltschutz

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 24 17


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: