Anthrax-Verdachtsfälle: Nach dem 11. September: Hektik auch im Kanton Zürich

Nach den Milzbrand-Fällen in den USA mussten Polizei und Feuerwehr auch im Kanton Zürich häufig wegen Anthrax-Verdacht ausrücken. Mehrere Alarme pro Tag gab es Mitte bis Ende Oktober. Schon im November ging die Anzahl verdächtiger Fälle wieder stark zurück. Die intensive Zusammenarbeit von Störfallvorsorge, Polizei, Feuerwehr, Kantonsarzt sowie Universität und Universitätsspital hat sich bewährt. Das Vorgehen ist mit demjenigen bei einem Bombenalarm zu vergleichen und führte teilweise zur Sperrung von wichtigen Infrastrukturobjekten. Glücklicherweise mussten in keiner der Proben Anthrax-Sporen festgestellt werden.

Erscheinungsdatum
11. April 2002
ZUP-Nr.
29
Themen
Biosicherheit
Autor/Autorin
Daniel Fischer
Rubrik
Artikel

Anthrax-Verdachtsfälle: Nach dem 11. September: Hektik auch im Kanton Zürich

Kontakt

Baudirektion – Koordinationsstelle für Umweltschutz

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 24 17


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: