Umweltverträglichkeit neuer Medien: Internet, Handy & Co aus der Sicht der ökologischen Beschaffung

Der anhaltende Boom im Telekommunikations- und Internetbereich könnte dereinst zu Umweltproblemen führen, welche annähernd die Grössenordnung derjenigen erreicht, welche heute der Verkehr verursacht. Nicht vernachlässigt werden dürfen insbesondere die durch die Anwendung von neuen Medien ausgelösten Energie- und Stoffflüsse. Dies zeigten verschiedene Untersuchungen, welche am 13. Life Cyle Analysis-Forum an der EPF Lausanne vorgestellt wurden. Aufgabe der ökologischen Beschaffung ist es, Fragen dieser Art ernst zu nehmen. Sie entwickelt für die Verwaltung sinnvolle Massnahmenvorschläge, damit Benutzerinnen und Benutzer dazu beitragen können, die durch den Einsatz neuer Medien ausgelöste Umweltbelastung möglichst gering zu halten.

Erscheinungsdatum
28. Oktober 2001
ZUP-Nr.
28
Themen
Konsum-Ressourcen
Autor/Autorin
Beat Hofer
Rubrik
Artikel

Umweltverträglichkeit neuer Medien: Internet, Handy & Co aus der Sicht der ökologischen Beschaffung

Umweltverträglichkeit neuer Medien: Internet, Handy & Co aus der Sicht der ökologischen Beschaffung
Umweltverträglichkeit neuer Medien: Internet, Handy & Co aus der Sicht der ökologischen Beschaffung

Kontakt

Baudirektion – Koordinationsstelle für Umweltschutz

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 24 17


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: