Grünbrücke Loterbuck A 4.2.9: Eine Erfolgskontrolle nach drei Jahren - Bereits äsen Rehe auf der Grünbrücke

Entlang der A4 wurden mehrere Grünbrücken als Verbindung zerschnittener Lebensräume und Landschaften geschaffen. Wurden sie auch nach den Bedürfnissen der späteren Benutzer, der verschiedenen Wildtierarten, geplant und angelegt? Für die Grünbrücke Loterbuck an der A 4.2.9 bei Henggart im Kanton Zürich wurde untersucht, welche Wildtierarten die Brücke nutzen und wie stark der Übergang frequentiert ist. Fazit: Der Loterbuck wird von allen grösseren Wildtieren benutzt, die in der Gegend vorkommen. Vor allem die eindrücklichen Verbiss- und Fegespuren vom Reh zeigen, dass die Grünbrücke nicht nur als Übergang sondern sogar als Lebensraum akzeptiert worden ist.

Erscheinungsdatum
8. Juni 2000
ZUP-Nr.
23
Themen
Raumplanung
Autor/Autorin
Stephan Hatt, Niklaus Gysel
Rubrik
Artikel

Grünbrücke Loterbuck A 4.2.9: Eine Erfolgskontrolle nach drei Jahren - Bereits äsen Rehe auf der Grünbrücke

Grünbrücke Loterbuck A 4.2.9: Eine Erfolgskontrolle nach drei Jahren - Bereits äsen Rehe auf der Grünbrücke
Grünbrücke Loterbuck A 4.2.9: Eine Erfolgskontrolle nach drei Jahren - Bereits äsen Rehe auf der Grünbrücke

Kontakt

Baudirektion – Koordinationsstelle für Umweltschutz

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 24 17


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: