Die Lärmbelastungen vom Militärflugplatz Dübendorf: «Fliegender» Militärlärm

Die Lärmschutzverordnung (LSV) hat – richtigerweise – auch für die Militärfliegerei Gültigkeit. Das ist aus der Sicht des EMD nicht etwa ein Nachteil, sondern eine Chance: Die LSV verhindert auch, dass in den bereits stark lärmbelasteten Gebieten neue Wohnüberbauungen erstellt werden. Die Militärfliegerei ist, da meist mit grossem Lärm verbunden, nicht überall beliebt. Zudem ist die Lärmbekämpfung an der Quelle bei den Kampfjets bis heute technisch nicht möglich. Massnahmen zur Lärmminderung können deshalb alleine im betrieblichen Bereich gefunden werden, u. a. mit einer Beschränkung der Einsatzzeiten, mit lärmoptimalen An- und Abflugverfahren, aber auch mit einer generellen Reduktion der Jet-Starts. Diese Massnahmen haben in den vergangenen Jahren zu gegenseitiger Akzeptanz und «freund-nachbarlichen» Verhältnissen geführt.

Erscheinungsdatum
5. Oktober 1997
ZUP-Nr.
14
Themen
Lärm
Autor/Autorin
Franz Ghilardi
Rubrik
Artikel

Die Lärmbelastungen vom Militärflugplatz Dübendorf: «Fliegender» Militärlärm

Kontakt

Baudirektion – Koordinationsstelle für Umweltschutz

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 24 17


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: