«Green Goods IV - OECD-Conference on Greener Public Purchasing» in Biel: Internationale Trends in der ökologischen Beschaffung der öffentlichen Hand

In den Industriestaaten der OECD werden durch die öffentliche Hand jährlich zwischen fünf und fünfzehn Prozent des Bruttosozialproduktes für den Konsum von Waren und Dienstleistungen aufgewendet. In der Schweiz beträgt das jährliche Beschaffungsvolumen der öffentlichen Verwaltungen rund 26 Milliarden Franken. Um die von der Rio-Konferenz 1992 geforderte nachhaltige Entwicklung in die Tat umzusetzen, sind nicht nur die Produzenten, sondern auch die Konsumenten gefordert. Die öffentliche Hand hat hier als bedeutende Beschafferin, aber auch als Vollzieherin der Umweltschutz-Gesetzgebung, eine besondere Verantwortung. Viele öffentlichen Verwaltungen im In- und Ausland haben bereits erkannt, dass mit ökologischer Beschaffung nicht nur die Umwelt geschont wird, sondern gleichzeitig auch Steuergelder effizienter eingesetzt werden können und die Glaubwürdigkeit der staatlichen Umweltpolitik erhöht wird.

Erscheinungsdatum
12. Juli 1997
ZUP-Nr.
13
Themen
Konsum-Ressourcen
Autor/Autorin
Beat Hofer
Rubrik
Artikel

«Green Goods IV - OECD-Conference on Greener Public Purchasing» in Biel: Internationale Trends in der ökologischen Beschaffung der öffentlichen Hand

«Green Goods IV - OECD-Conference on Greener Public Purchasing» in Biel: Internationale Trends in der ökologischen Beschaffung der öffentlichen Hand
«Green Goods IV - OECD-Conference on Greener Public Purchasing» in Biel: Internationale Trends in der ökologischen Beschaffung der öffentlichen Hand

Kontakt

Baudirektion – Koordinationsstelle für Umweltschutz

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 24 17


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: