Vollzugsprobleme in der Praxis: Bitte nicht so quecksilbrig! Vorgehen bei Sanierungen am Beispiel Zahnarztpraxen bzw. Amalgam

Nachteilige Auswirkungen auf die Umwelt sind nach der Umweltschutzgesetzgebung zu beheben. Wo Sanierungen anstehen, suchen und bevorzugen Betriebe in der Regel die kostengünstigste Variante und fordern zudem verlängerte Fristen. Umweltschutzorganisationen erwarten hingegen eine rasche und umfassende Behebung negativer Einflüsse auf die Umwelt. Deshalb muss das Amt für Gewässerschutz und Wasserbau (AGW) vorgeschlagene Lösungen sowohl aus technisch-naturwissenschaftlicher als auch aus wirtschaftlicher Sicht beurteilen. Am Beispiel «Zahnarztpraxen» bzw. «Amalgam» soll das schrittweise Vorgehen für die Sanierung der Abwasserverhältnisse aufgezeigt werden.

Erscheinungsdatum
27. Oktober 1996
ZUP-Nr.
10
Themen
Wasser
Autor/Autorin
Anna Tschiri
Rubrik
Artikel

Vollzugsprobleme in der Praxis: Bitte nicht so quecksilbrig! Vorgehen bei Sanierungen am Beispiel Zahnarztpraxen bzw. Amalgam

Vollzugsprobleme in der Praxis: Bitte nicht so quecksilbrig! Vorgehen bei Sanierungen am Beispiel Zahnarztpraxen bzw. Amalgam
Vollzugsprobleme in der Praxis: Bitte nicht so quecksilbrig! Vorgehen bei Sanierungen am Beispiel Zahnarztpraxen bzw. Amalgam

Kontakt

Baudirektion – Koordinationsstelle für Umweltschutz

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 24 17


Bürozeiten


Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: