Hochwasserschutz bei Tankanlagen

Tank- und Lageranlagen mit wasserfährdenden Flüssigkeiten stellen im Fall einer Überflutung eine grosse Gefahr für Mensch, Tier, Umwelt und Infrastruktur dar. Gefahrenkarte und Kataster zeigen auf, wo Schutzmassnahmen vor einem allfälligen Hochwasserereignis notwendig sind.

Inhaltsverzeichnis

Notwendigkeit

Tank- und Lageranlagen mit wassergefährdenden Flüssigkeiten oder Stoffen bergen im Fall einer Überflutung grosse Gefahren für Mensch, Umwelt und Infrastruktur. Jedes Jahr kommt es im Kanton Zürich zu mehreren Schadenereignissen, insbesondere durch Hochwasser. Der Siedlungsdruck nimmt laufend zu. Die Schutzansprüche und das Schadenpotential steigen rasch an. Den Gefahren kann nicht nur mit reaktiven Massnahmen und Sandsäcken begegnet werden. Ein nachhaltiges Naturgefahrenmanagement muss am Vorsorgeprinzip ausgerichtet werden.

Vorsorgeprinzip

Mit der Hochwasservorsorge wird einerseits das Gefahrenpotential der Gewässer vermindert und andererseits das Schadenpotential gesenkt. Neben dem Unterhalt der Gewässer und den raumplanerischen Massnahmen sind zur Senkung des Schadenpotentials die Objektschutzmassnahmen an Gebäuden und Anlagen von grosser Bedeutung.

Naturgefahrenkarte

Mit der erarbeiteten Gefahrenkarte (auch Naturgefahrenkarte genannt) ist es nun möglich zu erkennen, welche Tank- und Lageranlagen von Privaten aber auch von Industrie und Gewerbe gefährdet sind und wo daher rasch Massnahmen zu ergreifen sind.

Die Naturgefahrenkarte stellt insbesondere die Hochwassergefahr und die daraus resultierende Gefährdung für Mensch und Sachwerte räumlich dar.

Neue und bestehende Anlagen

Handelt es sich um eine neue oder bestehende Tank- und Lageranlage, die vor Hochwasser geschützt werden muss, ist die Anlage gegen ein 300-jährliches (HQ300) Hochwasser zu schützen. Der Objektschutz-Nachweis (OS-N) ist uns mit dem untenstehenden Formular zu bestätigen.

Schutz vor Extremhochwasser (EHQ)

Bei einem Betrieb, der der Störfallverordnung untersteht, oder bei anderen Sonderobjekten kann unter bestimmten Bedingungen auch ein Schutz vor einem Extremhochwasser (EHQ) verlangt werden.

Betriebe mit einer anspruchsvollen Lagersituation werden aufgefordert, ein Objektschutzgutachten gemäss der untenstehenden Anleitung von einem qualifizierten Fachbüro erstellen zu lassen.

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Kontakt

Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft – Sektion Tankanlagen und Transportgewerbe

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route anzeigen

Telefon

+41 43 259 32 60

Sekretariat


Bürozeiten

Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

Für dieses Thema zuständig: