Spitalplanung

Der Kanton stellt eine bedarfsgerechte, qualitativ hochstehende und wirtschaftliche Spitalversorgung der Zürcher Bevölkerung sicher. Hierzu erteilt er Leistungsaufträge an Spitäler und Kliniken.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Spitalplanung

Die Zürcherinnen und Zürcher können auf eine zeitgemässe und effiziente Spitalversorgung zählen. Grundlage dazu bildet die leistungsorientierte Zürcher Spitalplanung mit den am 1. Januar 2012 in Kraft getretenen Spitallisten.

Zürcher Spitallisten 

In den  Spitallisten sind diejenigen Spitäler und Kliniken aufgeführt, welche vom Kanton Zürich einen Leistungsauftrag erhalten haben. Sie sind berechtigt, zu Lasten der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung abzurechnen und erhalten für die stationäre Behandlung von Zürcher Patientinnen und Patienten einen Kantonsbeitrag. 

Voraussetzung ist, dass die aufgeführten Spitäler und Kliniken sowohl die generellen als auch leistungsspezifischen Anforderungen erfüllen. Die Listen unterscheiden sich nach den Fachbereichen Akutsomatik, Rehabilitation und Psychiatrie.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Vorhergehende Listen Akutsomatik

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Vorhergehende Listen Rehabilitation

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Vorhergehende Listen Psychiatrie

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Spitalplanungs-Leistungsgruppen Akutsomatik

Die Spitalplanungs-Leistungsgruppen (SPLG) fassen akutsomatische Leistungen zu Leistungsgruppen zusammen. Dies ermöglicht eine leistungsorientierte Spitalplanung. Gleichzeitig legt der Kanton mit den Leistungsgruppen spezifische Anforderungen für die Leistungserbringer fest.

Zuteilung von Leistungen

Die Zuteilung von Leistungen zu den SPLG erfolgt anhand der Schweizerischen Operationsklassifikation (CHOP) und des internationalen Diagnoseverzeichnisses (ICD). Einzelne Gruppen werden wiederum in Leistungsbereiche zusammengefasst.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Die folgende ZIP-Datei enhält die technische Dokumentation der Leistungsgruppen in einer übersichtlichen Form.

Frühere Versionen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Grouper Software

Die Grouper Software teilt alle stationären Patientinnen und Patienten eindeutig einer Spitalplanungs-Leistungsgruppe (SPLG) zu. Die Gruppierung erfolgt anhand der ICD-Diagnose- und CHOP-Operationscodes.

Die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich hat die Gruppierungssoftware entwickelt und stellt sie gegen eine Lizenzgebühr allen interessierten Spitälern und Kantonen zur Verfügung:

  • Den Zürcher Listenspitälern wird der SPLG-Grouper kostenlos abgegeben.
  • Kantone können den SPLG-Grouper bei der GDK beziehen.
  • Spitäler beziehen den SPLG-Grouper über ihre Kantonsbehörde oder bei der H+

Detaillierte Informationen zum Grouper entnehmen Sie bitte dem Factsheet:

Informationen zur Software Nutzung

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Wenn Sie den SPLG-Grouper nutzen möchten, laden Sie die Software hier herunter: 

Der SPLG-Grouper funktioniert nur, wenn eine gültige Lizenzdatei hinterlegt ist. Wenden Sie sich dazu bitte an oben genannte Stelle oder an splg@gd.zh.ch.

Gerne schicken wir Ihnen das Bestellformular und die Lizenzdatei zu. Die Lizenzdatei wird Ihnen nach dem Einreichen des ausgefüllten Bestellformulars und des unterschriebenen Lizenzvertrags zugestellt.

Änderungen

Falls im Laufe des Jahres Fehlerkorrekturen am SPLG-Grouper nötig sind, wird jeweils eine korrigierte Version veröffentlicht. Die folgende Liste zeigt auf, was für Änderungen vorgenommen wurden:

Version 9.0.74:

Fälle mit Tarifsystem = 2 Andere Tarife Akutsomatik werden nun in den Übersichten berücksichtigt.

Korrektur: Die standardmässige SPLG Definition wurde auf 2020 geändert.

Version 9.0.73:

Fehler in SPLG BEW8/BEW8.1 korrigiert. Die CHOP Codes Z7A.71.21, Z7A.71.22, Z7A.71.23, Z7A.71.24, Z7A.71.25 sind neu in BEW8 statt BEW8.1, falls in Kombination mit einer bestimmten Liste von ICD Codes. Ausserdem wurde fälschlicherweise in BEW8 bei gewissen Codes eine Mindestfallzahl gefordert. Dies wurde korrigiert.

Fehler in SPLG NCH1.1.1 korrigiert. Der ICD Code I672 ist neu nicht mehr Bestandteil von NCH1.1.1.

Integrationsbeispiele

Für die Integration des SPLG-Groupers in Software-Systeme stehen Beispiel-Programme zur Verfügung:

Wenn Sie interessiert an Neuerungen zum SPLG-Grouper sind, können Sie sich für unseren E-Mail-Newsletter eintragen. Senden Sie dazu eine E-Mail an splg@gd.zh.ch mit Vermerk «SPLG-Grouper Newsletter».

Kontakt

Gesundheitsdirektion – Geschäftsfeld Gesundheitsversorgung

Adresse

Postfach
Stampfenbachstrasse 30
8090 Zürich
Route anzeigen

Für dieses Thema zuständig: