Innovation-Sandbox für Künstliche Intelligenz (KI)

Die Sandbox ist eine Testumgebung für die Umsetzung von KI-Vorhaben. Die Sandbox soll verantwortungsvolle Innovation fördern, indem die Verwaltung und teilnehmende Organisationen eng an regulatorische Fragestellungen arbeiten und die Nutzung von neuartigen Datenquellen ermöglichen.

Inhaltsverzeichnis

Themen

Wieso eine Sandbox?

Aufgrund des rasanten technologischen Fortschritts sind die Rahmenbedingungen von KI-Technologien für Unternehmen, Forschung und Verwaltung oftmals unklar. Deshalb entstehen bei der Umsetzung von KI-Vorhaben Unsicherheiten, die Innovation hemmen. Das Projekt schafft durch eine Innovation-Sandbox eine Testumgebung, in der Akteure innerhalb eines klar definierten Rahmens KI-Vorhaben umsetzen können.

Verschieden Organisationen wie Startups, KMU, Grossunternehmen oder Forschungsinstitute erhalten durch die Sandbox Zugang zu regulatorischem Know-how und neuartigen Datenquellen. Im Gegenzug werden sämtliche Erkenntnisse und Resultate öffentlich geteilt.

Im Kontrast zu vielen ausländischen Ansätzen geht die Innovation-Sandbox für KI einen Schritt weiter, indem einige der eingereichten Projekte nicht nur überprüft, sondern auch praktisch umgesetzt werden.

Das Ziel ist es verantwortungsvolle Innovation unter Berücksichtigung von rechtlichen und ethischen Kriterien voranzutreiben und die Verbreitung von KI in der Verwaltung, Wirtschaft und Forschung zu unterstützen.

Ziele

Vorteile:

  • Regulatorische Klarheit schaffen
  • Innovationsförderung durch Datenbereitstellung
  • Know-how-Transfer und Anstoss neuer Projekte
Übersicht über die verschiedenen Arten von Sandboxen: Eine Regulatory Sandbox bietet regulatorische Begleitung, jedoch keine Daten, die Innovation Sandbox bietet regulatorische Begleitung und neuartige Datenquellen und eine Open Data Sandbox bietet nur Daten jedoch keine regulatorisch Begleitung.
Unterschied zwischen Regulatory Sandbox, Open Data Sandbox und Innovation Sandbox

Aktuelle Projekte

Auf KI spezialisierte Organisationen konnten zwischen März und Juni 2022 konkrete Vorhaben einreichen. Insgesamt sind 21 KI-Vorhaben aus diversen Sektoren eingegangen. Das Projekt-Portfolio widerspiegelt die hohe Relevanz von KI als Querschnittstechnologie, die sämtliche Sektoren transformiert. Die eingereichten Vorhaben wurden basierend auf einheitlichen Kriterien evaluiert. Fünf Projekte wurden ausgewählt und befinden sich aktuell in der Umsetzung.

Regulierung autonomer Systeme: Ein Leitfaden für Hersteller

Immer mehr autonome Systeme wie selbstfahrende Traktoren oder Rasenmäher kommen potenziell mit dem öffentlichen Raum in Kontakt. Den Herstellern sind die regulatorischen Rahmenbedingungen in Bereichen wie Normierung, Zulassung auf öffentlichen Strassen oder Datenschutz oftmals unklar. In diesem Projekt wird ein umfassender Leitfaden erarbeitet, der Herstellern einen Überblick zu den relevantesten Fragestellungen gibt.

Wie werden autonome Systeme zukünftig reguliert?

Wie werden autonome Systeme zukünftig reguliert?

Autonome Systeme – Ein Leitfaden für Regulierungsfragen

Autonome Systeme – Ein Leitfaden für Regulierungsfragen
Autonome Systeme – Ein Leitfaden für Regulierungsfragen
Herausgeber/in
Kanton Zürich, Innovation Zurich, Metropolitankonferenz Zürich
Publikationsdatum
Juli 2023
Autor/in
Raphael von Thiessen, Stephanie Volz

Infrastrukturwartung durch Drohnen: Technologische Machbarkeit von Landebahninspektionen

Die Wartung von Infrastrukturelementen wie Brücken, Strassen oder Strommasten wird heute oftmals durch menschliches Personal übernommen. Viele dieser Aufgaben sind sehr zeitintensiv und teilweise gefährlich. In diesem Projekt werden hochaufgelöste Drohnenaufnahmen erstellt, um durch Bilderkennung Risse und Beschädigungen auf der Landebahn eines Flughafens zu identifizieren.

Welche Rolle wird KI in der Infrastruktur-Wartung spielen?

Welche Rolle wird KI in der Infrastruktur-Wartung spielen?

Automatisierte Infrastrukturwartung - Drohneninspektion mit Bilderkennung

Automatisierte Infrastrukturwartung - Drohneninspektion mit Bilderkennung
Automatisierte Infrastrukturwartung - Drohneninspektion mit Bilderkennung
Herausgeber/in
Kanton Zürich, Innovation Zurich, Metropolitankonferenz Zürich
Publikationsdatum
November 2023
Autor/in
Raphael von Thiessen, Stephanie Volz

Projektergebnisse

Anfragen für einen Demo-Termin mit IBM Research und dem Kanton Zürich sowie Anfragen für den Zugang zu den qualitativ hochwertigen Bilddaten können an raphael.vonthiessen@vd.zh.ch gesendet werden.

Automatisierte Korrekturen: Rechtliche Grundlagen für KI-Apps in der Bildung

Die Bildung wird auch in der Primarschule immer mehr von KI-basierten Tools unterstützt. Für Anbieter, Lehrpersonen, Eltern sowie Schülerinnen und Schülern sind die Rahmenbedingungen bspw. im Bereich des Datenschutzes teilweise unklar. In diesem Projekt werden die rechtlichen Grundlagen für den Einsatz von Bilderkennung zur automatisierten Korrektur von handgeschriebenen Lerninhalten geklärt.

Welche Rolle spielt KI-basierte Bilderkennung künftig in Schulen?

Welche Rolle spielt KI-basierte Bilderkennung künftig in Schulen?

Künstliche Intelligenz in der Bildung

Künstliche Intelligenz in der Bildung
Künstliche Intelligenz in der Bildung
Herausgeber/in
Kanton Zürich, Innovation Zurich, Metropolitankonferenz Zürich
Publikationsdatum
Oktober 2023
Autor/in
Raphael von Thiessen, Stephanie Volz

Maschinelle Übersetzung: Empfehlungen für die Verwaltung

Viele Verwaltungseinheiten kommen in ihrer täglichen Arbeit mit anderen Sprachen in Kontakt. Das Potenzial für maschinelle Übersetzungen ist gross. Da es sich oftmals um sensitive Informationen handelt und die Verwaltung viele spezifische Fachbegriffe nutzt, stellt sich die Frage, ob generische und öffentlich zugängliche Übersetzungstools eingesetzt werden dürfen und sollen. In diesem Projekt werden Empfehlungen für den Einsatz von maschineller Übersetzung erarbeitet. Die Fallbeispiele stammen aus einem Handelsregisteramt und der Integrationsförderung.

Welches Potential hat KI bei Übersetzungen in Verwaltungen?

Welche Rolle spielt KI-basierte Bilderkennung künftig in Schulen?

Smart Parking in Städten: Best-Practices für Privacy-by-Design

Das Thema Parkplatzmanagement ist in vielen Städten und Gemeinden hochrelevant. Oftmals fehlen relevante Daten zur Auslastung und Belegung von Parkplätzen, um informierte Entscheidungen in der Verkehrsplanung zu fällen oder Parkleitsysteme einzuführen. KI-basierte Bilderkennung kann diese Datengrundlagen schaffen. In diesem Projekt werden Privacy-by-Design-Massnahmen für den verantwortungsvollen Einsatz von Kamerasystemen im öffentlichen Raum entwickelt.

Smart Parking - Best Practices für Bilderkennung

Smart Parking - Best Practices für Bilderkennung
Smart Parking - Best Practices für Bilderkennung
Herausgeber/in
Kanton Zürich, Innovation Zurich, Metropolitankonferenz Zürich
Publikationsdatum
Januar 2024
Autor/in
Raphael von Thiessen, Stephanie Volz

Ausblick

Die aktuelle Pilotphase der Innovation-Sandbox für KI läuft noch bis April 2024. Die gewonnenen Erkenntnisse sämtlicher KI-Projekte werden bis dahin öffentlich zugänglich gemacht. Die Ergebnisse dienen dem Aufbau von Kompetenzen und Know-how-Transfer innerhalb der Verwaltung. Die Innovationskraft von KI-Organisationen soll gefördert werden, indem regulatorische Grundlagen geklärt und neuartige Datenquellen erschlossen werden. Des Weiteren werden basierend auf den konkreten Projekten Handlungsempfehlungen erarbeitet, falls bestehende Gesetzgebungen unzureichend sind.

Nächster Projekt-Call

Zwischen März und Mai 2024 ist ein weiterer Projekt-Call geplant, bei dem sich interessierte KI-Organisationen mit Projektvorschlägen bewerben können. Die genauen Fristen werden frühzeitig auf den Kanälen der Standortförderung des Kantons Zürich publiziert.

Sandbox-Initianten

Eine breit abgestützte Gruppe von Institutionen und Personen aus Verwaltung, Forschung und Privatwirtschaft hat sich zusammengeschlossen, um die Sandbox-Initiative ins Leben zu rufen. Ziel ist es, den Innovationsstandort für Künstliche Intelligenz zu stärken. Die Initiative wird finanziell massgeblich vom Metropolitanraum Zürich unterstützt.

Folgende Institutionen sind vertreten:

Publikationen

KI Sandboxen für die Schweiz?

KI Sandboxen für die Schweiz?
KI Sandboxen für die Schweiz?
Herausgeber/in
Schulthess Juristische Medien AG
Publikationsdatum
März 2022
Autor/in
Stephanie Volz, Mitglied des Sandbox-Projektteams

Prüfauftrag zu Regulatory Sandboxes

Prüfauftrag zu Regulatory Sandboxes
Prüfauftrag zu Regulatory Sandboxes
Herausgeber/in
Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Publikationsdatum
Juni 2022
Autor/in
Dr. Yves Schneider, Patrick Zenhäusern, Guido Saurer

In den Medien

Ansprechperson

Raphael von Thiessen

Projektleiter Sandbox

raphael.vonthiessen@vd.zh.ch

Kontakt

Amt für Wirtschaft - Standortförderung

Adresse

Walchestrasse 19
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 49 92


Montag bis Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

E-Mail

standort@vd.zh.ch