Bildende Kunst

Mit Werk-, Projekt- und Kunstraumbeiträgen sowie mit dem Ankauf von Kunstwerken fördert die Fachstelle Kultur das professionelle Kunstschaffen im Kanton Zürich.

Inhaltsverzeichnis

Kunstraumbeiträge

Förderbereich

Gefördert werden unabhängige Kunsträume im Kanton Zürich. Gemeint sind selbstorganisierte, nicht kommerziell orientierte Ausstellungsplattformen (Offspaces), deren Betreiberinnen und Betreiber sich stark für die Vermittlung von Gegenwartskunst engagieren und sich durch die Qualität ihres kuratorischen Ansatzes auszeichnen. Eingabeberechtigt sind Offspaces im Kanton Zürich, die regelmässig Ausstellungen und Veranstaltungen programmieren und öffentlich zugänglich sind.

Förderkriterien

Die eingereichen Gesuche werden sorgfältig geprüft und nach folgenden Kriterien beurteilt:      

Vorteile:

  • Professionalität und Qualität des kuratorischen Ansatzes und Programms
  • Künstlerische Originalität, Eigenständigkeit und Relevanz
  • Erwartete Resonanz (Publikum, Fachwelt), mindestens regionale Ausstrahlung und Zugänglichkeit des Programms
  • Organisatorische Sorgfalt, realistisches und plausibles Budget, angemessene Honorierung der Kulturschaffenden

Fachgruppe Bildende Kunst

Die Kunstraumgesuche werden von Mitgliedern der Kulturförderungskommission geprüft. Die für die Bildende Kunst zuständigen Fachpersonen sind:

  • Alexandra Blättler, Kunsthistorikerin und Sammlungskuratorin Kunstmuseum Luzern
  • Anders Guggisberg, Künstler
  • Deborah Keller, Redaktorin Kunstbulletin und Kuratorin Kunsthalle Arbon

Ausschlusskriterien

Nicht unterstützt werden:

Vorteile:

  • Galerien, Messen, subventionierte Institutionen, (private) Sammlungen o.ä.
  • Kunsträume, mit einem hauptsächlich auf Architektur, Design und Kunsthandwerk ausgerichteten Programm
  • Künstlerateliers oder Werkstätten
  • Ausstellungsmacherinnen und Ausstellungsmacher ohne eigenen Kunstraum

Eingabetermin

31. Januar 2022 (für das Kalenderjahr 2022)

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Projektänderungen

Die im Gesuch gemachten Angaben sind verbindlich. Wesentliche Änderungen sind der Fachstelle Kultur umgehend zu melden. Sie behält sich in diesem Fall vor, das Gesuch neu zu beurteilen und gegebenenfalls die Beitragszusicherungen zurückzuziehen bzw. bereits ausbezahlte Beiträge zurückzufordern.

Nennung der Unterstützung durch die Fachstelle Kultur

Die Unterstützung durch die Fachstelle Kultur ist an geeigneter Stelle in Drucksachen, Werbemitteln, Publikationen und im Internet unter Verwendung des Logos zu erwähnen (Logo). Zudem werden gesprochenen Förderbeiträge auf der Internetseite und im Tätigkeitsbericht der Fachstelle Kultur publiziert.

Einladung

Der Fachstelle Kultur sind frühzeitig ein Jahresprogramm sowie Einladungen zu den einzelnen Veranstaltungen per Post sowie per Mail (duscha.kistler@ji.zh.ch) zuzuschicken.

Schlussbericht / Abrechnung

Spätestens zwei Monate nach Abschluss der Beitragsperiode ist der Fachstelle Kultur unaufgefordert ein Schlussbericht zuzustellen, der folgende Dokumente enthält:

Vorteile:

  • Schlussbericht, max. 3 A4-Seiten (Jahresrückblick, Selbstevaluation)
  • Schlussabrechnung (mit ersichtlichem Beitrag der Fachstelle Kultur)
  • Pressespiegel

Besondere Auflagen

Die Fachstelle Kultur kann weitere Auflagen im Mitteilungsschreiben festlegen.

Kontakt für Rückfragen

Duscha Kistler; Mail: duscha.kistler@ji.zh.ch; Tel.: 043 259 25 20

Stand: April 2020

Projektbeiträge

Förderbereich

Gefördert werden Projekte von professionellen Zürcher Künstlerinnen und Künstlern. Unterstützt werden Ausstellungen, Veranstaltungen und Publikationen wie Monografien, Künstlerbücher usw. Die Unterstützung von Gruppenausstellungen setzt voraus, dass mindestens die Hälfte der Kunstschaffenden den Wohnsitz im Kanton Zürich haben.

Förderkriterien

Die eingereichten Projekte werde sorgfältig geprüft und nach folgenden Kriterien beurteilt:

Vorteile:

  • Künstlerische Professionalität und Qualität des Verlags oder Ausstellungsorts
  • Originalität, Eigenständigkeit und Relevanz des Vorhabens
  • Erwartete Resonanz (Publikum, Fachwelt), mindestens regionale Ausstrahlung und Zugänglichkeit des Projekts
  • Organisatorische Sorgfalt, realistisches und plausibles Budget, angemessene Honorierung der Kulturschaffenden

Fachgruppe Bildende Kunst

Die Projektbeitragsgesuche werden von Mitgliedern der Kulturförderungskommission geprüft. Die für die Bildende Kunst zuständigen Fachpersonen sind:

  • Alexandra Blättler, Kunsthistorikerin und Sammlungskuratorin Kunstmuseum Luzern
  • Anders Guggisberg, Künstler
  • Deborah Keller, Redaktorin Kunstbulletin und Kuratorin Kunsthalle Arbon

Ausschlusskriterien

Nicht unterstützt werden:

Vorteile:

  • Projekte im Ausland
  • kunsttheoretische und kunsthistorische Projekte und Publikationen
  • Projekte und Publikationen in den Bereichen Architektur, Grafik und Design
  • Ausstellungen in kommerziellen Galerien
  • Kunst im öffentlichen Raum

Wer ein Gesuch einreichen kann

Die Gesuchstellenden müssen ihren Wohn- und Steuersitz im Kanton Zürich haben. Für Publikationen gilt als Realisierungszeitpunkt das Erscheinungsdatum. Die Eingabe hat durch die Künstlerin oder den Künstler zu erfolgen bzw. durch die administrative Leitung (bei Gruppenausstellungen durch den Kurator oder die Kuratorin).

Für Gesuchstellende mit Wohnsitz im Zürcher Oberland oder für Unterstützungsgesuche mit grossem Bezug zum Zürcher Oberland gilt folgende Regelung: Gesuche für Beiträge bis 10'000 Franken müssen direkt bei Zürioberland Kultur eingereicht werden.

Eingabetermine

  • 31. Oktober 2021: für Projekte, die von Januar bis Juni 2022 realisiert werden.
  • 30. April 2022: für Projekte, die von Juli bis Dezember 2022 realisiert werden.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Projektänderungen

Die im Gesuch gemachten Angaben sind verbindlich. Wesentliche Änderungen bezüglich Konzept, Termin, Veranstaltungsort usw. sind der Fachstelle Kultur umgehend zu melden. Sie behält sich in diesem Fall vor, das Gesuch neu zu beurteilen und gegebenenfalls die Beitragszusicherungen zurückzuziehen bzw. bereits ausbezahlte Beiträge zurückzufordern.

Nennung der Unterstützung durch die Fachstelle Kultur

Die Unterstützung durch die Fachstelle Kultur ist an geeigneter Stelle in Drucksachen, Inseraten und im Internet unter Verwendung des Logos zu erwähnen (Logo). Zudem werden alle gesprochenen Förderbeiträge auf der Internetseite und im Tätigkeitsbericht der Fachstelle Kultur publiziert.

Einladung zu Veranstaltungen

Die Fachstelle Kultur ist spätestens vier Wochen im Voraus per Post – mit Beilage der Werbemittel – und per E-Mail (duscha.kistler@ji.zh.ch) zur Vernissage einzuladen. Die Mitarbeitenden der Fachstelle Kultur und die Mitglieder der Fachgruppe Bildende Kunst der kantonalen Kulturförderungskommission haben Anrecht auf freien Zutritt zu der unterstützten Veranstaltung/Ausstellung.

Schlussbericht/Abrechnung

Spätestens zwei Monate nach Ausstellungsende, nach der letzten Veranstaltung oder nach der Veröffentlichung der Publikation, sind der Fachstelle Kultur unaufgefordert folgende Unterlagen zuzustellen
(per E-Mail mit Vermerk der Referenznummer und als PDF):

Vorteile:

  • Kurzer Schlussbericht (Resonanz des Projekts, Selbstevaluation)
  • Schlussabrechnung (Gegenüberstellung eingegebenes Budget - Abrechnung) mit ersichtlichem Beitrag der Fachstelle Kultur.
    In der Abrechnung sind bei den Personalkosten die Sozialabgaben (AHV/IV usw.) auszuweisen. Können sich die Beteiligten als Selbständigerwerbende ausweisen, ist dies zu vermerken.
  • Pressespiegel (falls vorhanden)
  • Bei Publikationen: 3 Belegexemplare

Besondere Auflagen

Die Fachstelle Kultur kann weitere Auflagen im Mitteilungsschreiben festlegen.

Kontakt/Auskunft

Duscha Kistler; Mail: duscha.kistler@ji.zh.ch

Stand: April 2020

Werkankäufe

Förderbereich

Die Fachstelle Kultur ist zuständig für Werkankäufe von professionellen Zürcher Künstlerinnen und Künstlern für die kantonale Kunstsammlung. Der Ankauf von Kunstwerken dokumentiert nicht nur das zeitgenössische, regionale Kunstschaffen, sondern ist auch ein Instrument zur aktiven Kulturförderung.

Förderkriterien

Erworben werden nur Werke von aktuell im Kanton Zürich wohnhaften Kunstschaffenden auf Empfehlung der Fachgruppe Bildende Kunst der kantonalen Kulturförderungskommission. Die Ankäufe werden in der Regel in Ausstellungen oder Künstlerateliers im Kanton Zürich getätigt, diese werden regelmässig von der Förderbereichsverantwortlichen und der Fachgruppe Bildende Kunst besucht. Es besteht dafür kein Gesuchsverfahren.

Fachgruppe Bildende Kunst

Die Ankäufe werden von Mitgliedern der Kulturförderungskommission getätigt. Die für die Bildende Kunst zuständigen Fachpersonen sind:

  • Alexandra Blättler, Kunsthistorikerin und Sammlungskuratorin Kunstmuseum Luzern
  • Anders Guggisberg, Künstler
  • Deborah Keller, Redaktorin Kunstbulletin und Kuratorin Kunsthalle Arbon

Kunstsammlung

Nach dem Ankauf werden die Werke von der Baudirektion des Kantons Zürich betreut und in verschiedenen öffentlichen Gebäuden der kantonalen Verwaltung ausgestellt.

Werkbeiträge

Förderbereich

Mit den jährlichen Werkbeiträgen fördert die Fachstelle Kultur professionelle Zürcher Künstlerinnen und Künstler. Die Werkbeiträge in der Höhe von je 24'000 Franken bieten Kunstschaffenden finanzielle Unterstützung, um ein Projekt oder ein Werk auszuarbeiten sowie die künstlerische Tätigkeit weiter zu entwickeln.

Vergabeverfahren

Die Vergabe der Werkbeiträge erfolgt in einem zweistufigen Verfahren: Auf der ersten Stufe werden Dokumentationen/Portfolios, auf der zweiten Stufe Originalarbeiten beurteilt. Die Gesuchsprüfung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit einer Jury, die sich aus Mitgliedern der kantonalen Kulturförderungskommission (Fachgruppe Bildende Kunst) sowie externen Fachpersonen zusammensetzt. Die Jury empfiehlt der Fachstelle Kultur auf Grund der Dokumentation jene Kunstschaffenden, die zur Präsentation ihrer Originalarbeit an der kantonalen Werkschau eingeladen werden.

Massgeblich für die Vergabe eines Werkbeitrags ist die künstlerische Qualität und Originalität der ausgestellten Arbeit.

Förderkriterien

Die eingereichten Dossiers werden sorgfältig geprüft und nach folgenden Kriterien beurteilt:

Vorteile:

  • Künstlerische Professionalität und Qualität: Leistungsausweis und Entwicklungspotenzial
  • Originalität, Eigenständigkeit, Aktualität und Relevanz der künstlerischen Arbeit
  • Dringlichkeit und Motivation
  • Erwartete Resonanz (Publikum, Fachwelt) und künstlerische Ausstrahlung
  • Organisatorische Sorgfalt

Fachgruppe Bildende Kunst

Die Werkbeitragsgesuche werden geprüft von den Mitgliedern der Kulturförderungskommission:

  • Alexandra Blättler, Kunsthistorikerin und Sammlungskuratorin Kunstmuseum Luzern
  • Anders Guggisberg, Künstler
  • Deborah Keller, Redaktorin Kunstbulletin und Kuratorin Kunsthalle Arbon

und den externen Jurymitgliedern: 

  • Sabian Baumann, Künstler
  • Nadia Veronese, Kuratorin Kunstmuseum St. Gallen
 

Wer ein Gesuch einreichen kann

Ein Gesuch einreichen können Kunstschaffende, die ihren Wohn- und Steuersitz im Kanton Zürich haben. Bei Künstlerduos muss mindestens ein Mitglied, bei Künstlergruppen die Mehrheit der Mitglieder den Wohn- und Steuersitz im Kanton haben.

  • Kunstschaffende, die eine Grundausbildung (Bachelorstudium) an einer Kunst- oder Kunsthochschule absolvieren, sind nicht zugelassen.
  • Kunstschaffende, die vom Kanton Zürich einen Werkbeitrag erhalten haben, können im Folgejahr kein Gesuch einreichen.
  • Kunstschaffende, die bereits drei Mal einen Werkbeitrag des Kantons Zürich erhalten haben, sind von der Gesuchseingabe ausgeschlossen.

Kunstschaffende, die sich für einen Werkbeitrag bewerben, müssen ein Dossier mit folgendem Inhalt einreichen:

  • Die Dokumentation (PDF-Datei max. 10 MB) enthält neben der konzentrierten, informativen Werkdokumentation der letzten drei Jahre (nur Werke ab 2018), eine Kurzbiografie inkl. Angaben zur Ausbildung sowie ein Verzeichnis aller erhaltenen Beiträge, Preise und Atelieraufenthalte.
  • Allfällige Links zu relevanten Video- und /oder Audioarbeiten sind in der Werkdokumentation als Hyperlink anzugeben.

Machen Sie sich frühzeitig vor Ablauf des Eingabetermins mit der elektronischen Gesuchseingabe vertraut. Allfällige technische Verzögerungen liegen in der Verantwortung der gesuchstellenden Person.

 
 

Nächster Eingabetermin

31. März 2022

Termine Werkschau 2021


Aufbau der Ausstellung: 22. bis 24. September 2021
Vernissage: 29. September 2021
Ausstellungsdauer: 30. September bis 10. Oktober 2021
Abbau der Ausstellung: 11. und 12. Oktober 2021

Cover Werkschau 2021 - rechteckiger Farbverlauf von innen nach aussen, schwarz-lila-beige. Aussenherum Schriftzug Werkschau 2021, 30. Sep.-10. Okt.
Gestaltung: Martin Woodtli

Werkschau 2021

30. September bis 10. Oktober 2021

Eine Ausstellung der Fachstelle Kultur im:
Museum Haus Konstruktiv
Selnaustrasse 25
8001 Zürich

Öffnungszeiten:
Di/Do-So 11 - 17 Uhr, Mi 11 - 20 Uhr
Der Eintritt ist frei

Jury:

Zur Jury 2021 gehören die Mitglieder der Fachgruppe Bildende Kunst der kantonalen Kulturförderungskommission:

  • Alexandra Blättler, Kunsthistorikerin und Sammlungskuratorin Kunstmuseum Luzern
  • Anders Guggisberg, Künstler
  • Deborah Keller, Redaktorin Kunstbulletin und Kuratorin Kunsthalle Arbon)

Sowie die externen Fachpersonen:

  • Sabian Baumann, Künstler*
  • Nadia Veronese, Kuratorin Kunstmuseum St. Gallen

Werkschau

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Flyer
Gestaltung: Martin Woodtli

30. September bis 10. Oktober 2021
Eine Ausstellung der Fachstelle Kultur im Museum Haus Konstruktiv
Selnaustrasse 25
8001 Zürich

Öffnungszeiten:
Di/Do-So 11 - 17 Uhr, Mi 11 - 20 Uhr
Der Eintritt ist frei

Die Fachstelle Kultur ist zu Gast im Museum Haus Konstruktiv und zeigt Werke von folgenden Zürcher Künstlerinnen und Künstlern, die sich um die kantonalen Werkbeiträge im Bereich Bildende Kunst bewerben:

     
Josephine Baan   Johanna Kotlaris
Johanna Bruckner   Eleonora Meier
Nicolle Bussien   Manutcher Milani
Adam Cruces   Noha Mokhtar
Caterina De Nicola   Brigit Naef
Mîrkan Deniz   Philip Ortelli
Louisa Gagliardi   Karoline Schreiber
Jasmine Gregory   Pascal Sidler
Colin Guillemet   Veronika Spierenburg
Tobias Gutmann   Stirnimann – Stojanovic
Roman Gysin   Milva Stutz
Shamiran Istifan   Riikka Tauriainen
Gautam Kansara   Peter Tillessen
Roman Selim Khereddine   Latefa Wiersch
David Knuckey   Jiajia Zhang

Eröffnung

Herzliche Einladung zum Eröffnungstag!
Donnerstag, 30. September, 11 – 20 Uhr

Performances

  • Josephine Baan
    In Zusammenarbeit mit: Amos Cappuccio, Mira Rojzman und Catol Teixeira
    Amnesia Archive, 2021, ca. 25 min
    Donnerstag, 30. September, 19 Uhr
  • Tobias Gutmann
    Constellations, 2021
    Donnerstag, 30. September, 14 – 19 Uhr
    Sonntag, 3. Oktober, 14 - 16 Uhr
    Mittwoch, 6. Oktober, 18 - 20 Uhr
    Sonntag, 10. Oktober, 14 - 16 Uhr


Führungen durch die Ausstellung

  • Donnerstag, 30. September, 12 Uhr und 17 Uhr
    mit Alexandra Blättler (Jurymitglied) und Duscha Kistler (Kuratorin Werkschau)
  • Sonntag, 3. Oktober, 11.45 Uhr
    mit Simon Husslein und Duscha Kistler (Kuratierende Werkschau)
  • Mittwoch, 6. Oktober, 18.30 Uhr
    mit Alexandra Blättler und Anders Guggisberg (Jurymitglieder)
  • Sonntag, 10. Oktober, 11.45 Uhr
    mit Deborah Keller (Jurymitglied) und Duscha Kistler (Kuratorin Werkschau)

SonntagsAteliers

Gestalterische Workshops für Kinder von 5 bis 10 Jahren

  • Sonntag, 3. Oktober, 11.15 – 13.15 Uhr
  • Sonntag, 10. Oktober, 11.15 – 13.15 Uhr

Anzahl Teilnehmende limitiert
Anmeldung erforderlich unter: info@hauskonstruktiv.ch
 

Die Werkschau 2020 fand vom 1. bis 11. Oktober im Museum Haus Konstruktiv statt. 244 Künstlerinnen, Künstler und Kollektive haben sich für einen Werkbeitrag beworben. Folgende wurden mit einem Werkbeitrag von je 24'000 Franken ausgezeichnet:

Pascale Birchler, Zürich
Andriu Deplazes, Zürich
Marianne Halter & Mario Marchisella, Zürich
Raphael Hefti, Zürich
huber.huber, Zürich
Monica Ursina Jäger, Zürich
Thomas Julier, Zürich
Michael Meier & Christoph Franz, Zürich
Gregory Polony, Zürich
Ilona Ruegg, Zürich
Elza Sile, Zürich
U5, Zürich

Die Werkschau 2019 fand vom 26. September bis 6. Oktober im Museum Haus Konstruktiv statt. 2019 haben sich 254 Künstlerinnen und Künstler für einen Werkbeitrag beworben, die folgenden wurden mit einem Werkbeitrag von je 24'000 Franken ausgezeichnet:

Heiko Blankenstein, Zürich
Julia Geröcs, Zürich
Valentin Hauri, Zürich
Alex Herzog, Zürich
Daniel V. Keller, Zürich
Georgette Maag, Zürich
Esther Mathis, Zürich
Giuseppe Micciché, Zürich
Sally Schonfeldt, Zürich
Filib Schürmann, Zürich
Ana Strika, Zürich
Latefa Wiersch, Zürich

Die Werkschau 2018 fand vom 20. bis 30. September im Museum Haus Konstruktiv statt. 2018 haben sich 238 Künstlerinnen und Künstler für einen Werkbeitrag beworben, die folgende erhielten einen Werkbeitrag in der Höhe von 24'000 Franken:
Patricia Bucher
Louisa Gagliardi
Rafael Grassi
Christina Hemauer & Roman Keller
Noha Mokhtar
Taiyo Onorato & Nico Krebs
Valentina Pini
Christian Ratti
Joke Schmidt & Miriam Rutherfoord
Navid Tschopp
Andreas Waldmeier

Die Werkschau 2017 fand vom 21. September bis 1. Oktober im Museum Haus Konstruktiv statt. 2017 haben sich 242 Künstlerinnen und Künstler um einen Werkbeitrag beworben, die folgenden 12 wurden mit einem Werkbeitrag in Höhe von 24'000 Franken ausgezeichnet:
Brigham Baker
Françoise Caraco
Klodin Erb
Jonas Etter
Aurèle Ferrier
Frölicher | Bietenhader
Marianne Halter & Mario Marchisella
Monica Ursina Jäger
Maureen Kaegi
Jos Näpflin
Pascal Schwaighofer
Karin Schwarzbek

Die Werkschau 2016 fand vom 22. September bis 2. Oktober im Museum Haus Konstruktiv statt. 2016 haben sich 219 Künstlerinnen und Künstler um einen Werkbeitrag beworben, die folgenden 12 wurden mit einem Werkbeitrag von 24'000 Franken ausgezeichnet:
Aubry Broquard
Arienne Und Pascale Birchler
Valentin Hauri
Markus Kummer
Ilona Ruegg
Rico Scagliola Und Michael Meier
Katja Schenker
Veronika Spierenburg
Manuel Stehli
Sebastian Utzni
Martina-Sofie Wildberger
Lukas Zimmermann

Die Werkschau 2015 fand vom 24. September bis 4. Oktober 2015 im Museum Haus Konstruktiv statt. 2015 haben sich 207 Künstlerinnen und Künstler um einen Werkbeitrag beworben, die folgenden 12 Künstlerinnen und Künstler bzw. Teams wurden mit einem Beitrag von je 24'000 Franken ausgezeichnet:

Heiko Blankenstein
Maya Bringolf
Andreas Dobler
Federica Gärtner
Susanne Hofer
huber.huber
Andreas Marti
Martin Reukauf
Jonas Schnyder
Filib Schürmann
Jan Vorisek
Wink Witholt

2014 haben sich 165 Künstlerinnen und Künstler bzw. Teams für einen Werkbeitrag beworben. Davon wurden 14 mit einem Werkbeitrag von je 24'000 Franken unterstützt:

Baltensperger+Siepert, Zürich
Nino Baumgartner, Zürich
Patricia Bucher, Zürich
Stefan Burger, Zürich
René Fahrni, Zürich
Roman Gysin, Zürich
Pascal Häusermann, Zürich
Georg Keller, Zürich
Garrett Nelson, Zürich
Anja Schori, Zürich
Veronika Spierenburg, Zürich
Bertold Stallmach, Meilen
Ana Strika, Zürich
Markus Weggenmann, Zürich

2013 haben sich 157 Künstlerinnen und Künstler bzw. Teams für einen Werkbeitrag beworben. Davon wurden 14 mit einem Werkbeitrag von je 24'000 Franken unterstützt:

Kevin Aeschbacher, Zürich
Ursula Biemann, Zürich
Delphine Chapuis Schmitz, Zürich
Adam Cruces, Zürich
Christoph Draeger, Zürich
Florian Germann, Zürich
Karen Geyer, Zürich
Colin Guillemet, Zürich
!Mediengruppe Bitnik, Zürich
Katja Schenker, Zürich
Pascal Sidler, Zürich
Navid Tschopp, Zürich
Markus Weggenmann, Zürich
Wink Witholt, Zürich

2012 haben sich 162 Künstlerinnen und Künstler bzw. Teams für einen Werkbeitrag beworben. Davon wurden 14 mit einem Werkbeitrag von je 18'000 Franken unterstützt:

Linus Bill & Adrien Horni, Zürich
Vanessa Billy, Zürich
Robert Estermann, Zürichx
Bob Gramsma, Zürich
Paul Harper, Zürich
Thomas Isler, Zürich
Georg Keller, Zürich
Esther Kempf, Zürich
Mia Marfurt, Zürich
Michael Meier & Christoph Franz, Zürich
Fabio Marco Pirovino, Zürich
Roland Roos, Zürich
Karin Schwarzbek, Zürich
Lena Maria Thüring, Zürich

Gesprochene Beiträge

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

2020 haben sich 244 Künstlerinnen, Künstler und Künstlergruppen für einen Werkbeitrag beworben. Davon wurden 12 mit einem Werkbeitrag von 24'000 Franken unterstützt.

  • Pascale Birchler, Zürich
  • Andriu Deplazes, Zürich
  • Marianne Halter & Mario Marchisella, Zürich
  • Raphael Hefti, Zürich
  • huber.huber, Zürich
  • Monica Ursina Jäger, Zürich
  • Thomas Julier, Zürich
  • Michael Meier & Christoph Franz, Zürich
  • Gregory Polony, Zürich
  • Ilona Ruegg, Zürich
  • Elza Sile, Zürich
  • U5, Zürich

Der Jury gehörten als Mitglieder der Fachgruppe Bildende Kunst der kantonalen Kulturförderungskommission Alexandra Blättler, Bob Gramsma, Deborah Keller und Ron Temperli sowie als externe Expertin Dorothee Messmer, Direktorin Kunstmuseum Olten, an.

(betrifft die Verfügung vom 28. September 2020)

Die Fachstelle Kultur unterstützt folgende auf den Eingabetermine vom 31. Januar 2020 eingereichten Jahresprogramm von Kunsträumen mit einer Gesamtsumme von 95'500 Franken:

  • Die Diele, Zürich: Jahresprogramm 2020, 6'000 Franken
  • Hamlet, Zürich: Jahresprogramm 2020, 10'000 Franken
  • Kein Museum, Zürich: Jahresprogramm 2020, 5'000 Franken
  • KOBO ART SPACE, Zürich: Jahresprogramm 2020, 3'500 Franken
  • Kulturfolger, Zürich: Jahresprogramm 2020, 5'000 Franken
  • la_cápsula, Zürich: Jahresprogramm 2020, 10'000 Franken
  • Last Tango, Zürich: Jahresprogramm 2020, 12'000 Franken
  • Les Complices*, Zürich: Jahresprogramm 2020, 8'000 Franken
  • LONGTANG, Zürich: Jahresprogramm 2020, 10'000 Franken
  • Material – Raum für Buchkultur, Zürich: Jahresprogramm 2020, 10'000 Franken
  • nano – Raum für Kunst, Zürich: Jahresprogramm 2020, 5'000 Franken
  • OnCurating Project Space, Zürich: Jahresprogramm 2020, 5'000 Franken
  • Verein Kunstkasten, Winterthur: Jahresprogramm 2020, 6'000 Franken

(betrifft die Verfügung vom 9. März 2020)
 

Die Fachstelle Kultur unterstützt folgende auf den Eingabetermine vom 30. April 2020 eingereichten Projekte mit einer Gesamtsumme von 130’100 Franken:

  • 6 1/2, Zürich: «6 1/2», Gruppenausstellung, Alte Baumwollspinnerei, Winterthur, 5'000 Franken
  • ALMA, Zürich: «2*2*», Performance, KUNSTRAUMhochdorf, Hochdorf, 1'600 Franken
  • Luigi Archetti, Zürich, «Rauschen», Installation, Kunsthalle 8000, Wädenswil, 3'000 Franken
  • Art And Sample, Zürich: «Wenn du geredet hättest», Ausstellung, Atelier Hermann Haller, Zürich, 5'000 Franken
  • Associazione Grande Velocità, Chiasso: frölicher | bietenhader, Ausstellung, Spazio Lampo, Chiasso, 2'000 Franken
  • Lisa Biedlingmaier, Zürich: «ANTI-MEs», Publikation, CEACC, Strassburg und tria publishing platform, Zürich/Peking, 5'000 Franken
  • Klaus Born, Dietlikon: «Klaus Born – Bücher. Bilder zum Lesen», Publikation, milles pages, Zürich, 5'000 Franken
  • Françoise Caraco, Zürich: «HIDDEN ISTANBUL», Publikation, Art Paper Editions, Ghent, 5'000 Franken
  • Roger Eberhard, Stallikon: «Human Territoriality», Einzelausstellung, Photoforum Pasquart, Biel, 5'000 Franken
  • Christoph Hänsli, Zürich: «Die Konferenz der Dinge», Publikation, Verlag Scheidegger & Spiess, Zürich, 5'000 Franken
  • Raphael Hefti, Zürich: Einzelausstellung und Monographie, Kunsthalle Basel, 10'000 Franken
  • Katharina Henking, Winterthur: «Aufhellung des Interieurs», Gruppenausstellung, Villa Flora, Winterthur, 5'000 Franken
  • Gilles Jacot, Zürich: «Blocked», Einzelausstellung, Longtang, Zürich, 3'500 Franken
  • Johanna Kotlaris, Zürich: «Johnny Spelled Jenny», Videoprojekt, BINZ39, Zürich, 5'000 Franken
  • Kulturverein Eierbrecht, Zürich: «Never ends! … ohne Ablaufdatum», Gruppenausstellung, Kulturschüür Eierbrecht, Zürich, 4'000 Franken
  • Kunsthalle Tropical, Zürich «Salon Kunsthalle Tropical – Absence is Perfection – A Social Energetic Site Situation», transdisziplinäres Kunstprojekt, Zürich, 3'000 Franken
  • Kunstmuseum St. Gallen: «Adrian Schiess: Das Singende», Publikation, Kunstmuseum St. Gallen, 10'000 Franken
  • Li Tavor, Ian Wooldridge, Zürich: «LIVE SHOW. the sound of men on cam», Audio Kunstprojekt, 3’000 Franken
  • Lutz & Guggisberg, Zürich: «Vergleichende Komparistik, die imaginäre Bibliothek von Lutz und Guggisberg», Publikation, Edizioni Galleria Periferia, Luzern, 8'000 Franken
  • Noha Mokhtar, Zürich : «La valise égyptienne», Publikation, Edition HS, Zürich, 4'000 Franken
  • Philip Ullrich, Lea Schaffner, Maria-Cecilia Quadri, Zürich: «Digitale Narrationen – Fails & Errors», Digitale Publikation, ArtEZ Press, Arnheim, 3'000 Franken
  • Ilona Ruegg, Jiajia Zhang, Zürich: «CITY-LINKS», Künstlerforschungslabor, ZAZ Zentrum für Architektur, Zürich, 5'000 Franken
  • Vittorio Santoro, Zürich: «Experience Implies Movement», Einzelausstellung und Monographie, Kunstmuseum Luzern, 8'000 Franken
  • Sebastian Utzni, Zürich: «A is for Allah», Publikation, Mark Pezinger Books, Wien, 2’000 Franken
  • Visarte Zürich: «Schaffen für die Kunst», Gesprächsreihe, div. Veranstaltungsorte, Zürich, 5'000 Franken
  • Verein Volumes, Zürich: «Volumes», Independent Art Publishing Fair 2020, Kunsthalle Zürich, 5'000 Franken
  • Zimmermannhaus Brugg, Salzhaus, Brugg: «Kupper, Salz und Zimmermann – hausaus hausein», Gruppenausstellung, div. Veranstaltungsorte, Brugg, 5'000 Franken

(betrifft die Verfügung vom 11. Juni 2020)

 

Die Fachstelle Kultur unterstützt folgende auf den Eingabetermine vom 31. Oktober 2020 eingereichten Projekte mit einer Gesamtsumme von 111’000 Franken:

  • Livio Baumgartner, Zürich: «All The Things You Are», Publikation, Vexer Verlag, St. Gallen/Berlin, 3'000 Franken
  • Patricia Bucher, Zürich: «OINK! – Mein Schwein ist dein Schwein und dein Schwein ist mein Schwein», Vermittlungsprojekt, digital, 4'000 Franken
  • Bündner Kunstverein, Chur «Zilla Leutenegger. Espèce d’espace», Einzelausstellung, Bündner Kunstmuseum, Chur, 5'000 Franken
  • data | Auftrag für parasitäre* Gastarbeit, Zürich: «What’s Cooking? A Re-Arrangement | Eine Um-Ordnung (Can I work like this?)», künstlerisch-kuratorisches Happening, Ausstellungsraum Klingenthal, Basel, 3'000 Franken
  • Edition Patrick Frey, Zürich: «Andreas Dobler: St Elsewhere», Publikation, Edition Patrick Frey, Zürich, 5’000 Franken
  • Corinne Güdemann, Zürich: «Salon der Gegenwart», Gruppenausstellung, Kammgarn West, Schaffhausen, 3'000 Franken
  •  Jetzt Kunst, Bern: «Max Frisch No 2», Gruppenausstellung, Max Frisch Bad, Zürich, 5'000 Franken
  • Tobias Kaspar, Zürich: «Rented Life», Einzelausstellung, Musée d’art moderne et contemporain, Genf, 10'000 Franken
  • Lars Müller Publishers GmbH, Zürich: «Jules Spinatsch: Davos Is a Verb», Publikation, Lars Müller Publishers GmbH, Zürich, 8'000 Franken
  •  Jso Maeder, Zürich: «CHR.K. – Journal um eine Erwartung», Publikation, Vexer Verlag, St. Gallen/Berlin, 3'000 Franken
  • Michael Meier & Christoph Franz, Zürich: «Zwischen Anlagen Anderer», Publikation, Spector Books, Leipzig, 5'000 Franken
  • Aldo Mozzini, Zürich: «Die Stadt im Museum – eine prozessuale Ausstellung Part I und Part II», Einzelausstellung, Haus für Kunst Uri, 5'000 Franken
  • Musée Visionnaire, Zürich: «Harald Naegeli – der bekannte Unbekannte», Einzelausstellung, Museé Visionnaire, Zürich, 5'000 Franken
  • Raphael Perret, Zürich: «Annäherung an das Unaussprechliche», Einzelausstellung, Kupper Modern, Zürich, 4'000 Franken
  •  Irma Städtler, Riet Neftenbach: «Steine», Monografie, Verlag Scheidegger & Spiess, Zürich, 4'000 Franken
  • Sandro Steudler, Zürich: «Lichttrichter/Die sechs Häuser», Installation, Skulpturen Biennale Weiertal, Winterthur, 3'000 Franken
  • ThalwilerHofKunst, Thalwil: «ArtBox100DIALOG», Gruppenausstellung, Bahnhof Thalwil, 5'000 Franken
  • Lena Maria Thüring, Zürich: «Song of the Sea», multimediales Ausstellungs- und Filmprojekt, Ausstellungsraum Klingenthal, Basel, 6'000 Franken
  • Verein Skulpturen-Symposium Winterthur: «VORÜBER_GEHEND, Idylle und Künstlichkeit», Biennale Kulturort Weiertal, Winterthur, 8'000 Franken
  • Verlag Scheidegger & Spiess, Zürich: «Pia Zanetti. Fotografin», Monografie, Verlag Scheidegger & Spiess, Zürich, 5'000 Franken
  • Paulo Wirz, Zürich: «Terreno Baldio», Einzelausstellung, Palais d’Athenée, Salle Crosnier, Genf, 5'000 Franken
  •  Zurich Art Space Guide: «Zürich Art Space Guide Edition No. 8», Publikation, 7’000 Franken

(betrifft die Verfügung vom 15. Dezember 2020)

 

  • Luigi Archetti, Zürich: «Partituren (Null) 5», 2019, Tinte und Öl auf Holz, 30 x 24 cm; «Partituren (Null) 27», 2019, Tinte und Öl auf Holz, 30 x 24 cm
    4’200 Franken
  • Ferdinand Arnold, Zürich: «Ohne Titel 761», 2017, Öl auf Leinwand, 160 x 140 cm; «Ohne Titel 771», 2018, Öl auf Leinwand, 160 x 150 cm; «Ohne Titel 798», 2020, Öl auf Leinwand, 49 x 46 cm
    20'400 Franken
  • Sabian Baumann, Zürich: «Geister», 2020, Farbstift und Ölstift auf Papier, 172,5 x 128 cm
    17'000 Franken
  • Heiko Blankenstein, Zürich: «2.20», 2020, Kohle auf Papier, 150 x 210 cm
    12'000 Franken
  • Dave Bopp, Winterthur: «Astral Beast N°3», 2019, Mischtechnik auf Aluminiumverbundplatte, 270 x 165 cm
    12'500 Franken
  • Tashi Brauen, Zürich: «(Ohne Titel), Verschiebung», 2020, Acrylfarbe auf Finnpappe, 160 x 120 cm
    8'700 Franken
  • Stefan Burger, Zürich: «Ohne Titel (Lorbeer dunkel)», 2017, Silbergelatineabzug auf Aludibond, Eichenholz lackiert, Museumsglas, 145 x 124 x 4 cm, Unikat
    9'550 Franken
  • Andriu Deplazes, Zürich: «Körper mit Gurt im Blau», 2019, Öl auf Leinwand, 160 x 200 cm
    22'000 Franken
  • Christoph Eisenring, Winterthur: «Umlauf», 2020, Münzen, ø 380 cm
    9'540 Franken
  • Klodin Erb, Zürich: «Lost in Paradise», 2020, Acryl, Öl, Tinte und Sprayfarben auf Leinwand, 195 x 240 cm
    27'000 Franken
  • Urs Frei, Zürich: «Ohne Titel», 2020, Acryllack auf Metall und Holz, 62 x 85 cm; «Ohne Titel», 2020, Acryllack auf Holz, zweiteilig, 105 x 72 cm
    8.500 Franken
  • Florian Germann, Zürich: «Untitled», 2020, Bioharz gefärbt mit Brennstoffpigmenten, Stahl, 157 x 116 x 40 cm
    18'000 Franken
  • Laurent Goei, Zürich: «Charlotte à ma fenêtre», 2019, Balenciaga Display, Holzfenster, Glas, Lackfarbe, 108 x 118 x 13 cm
    5'000 Franken
  • Clare Goodwin, Zürich: 3 Werke aus der Serie «Distant Lounge», 2020, Spezial-Acryllack (Möbellack), Holz auf Alurahmen, dreiteilig
    1'900 Franken
  • Roman Gysin, Zürich: «Satinbilder» (beige, grey, rose, red), 2019, Satin und Holz, 41 x 162 x 3 cm
    8'100 Franken
  • Valentin Hauri, Zürich: «Studio», 2020, Öl auf Leinwand, 100 x 90 cm
    7'500 Franken
  • Andrea Heller, Zürich: «Untitled» (from series «Magnitude»), 2018, Glas mundgeblasen, zweiteilig, 36 x 44 x 44 cm
    7'100 Franken
  • Lutz & Guggisberg, Zürich: «Décadence», 2020, diverse Materialien, 81 x 42 x 42 cm; «Erpelbert mit Gabe», 2020, gebrannter Ton, Kunststoff, Holz, 55 x 40 x 40 cm
    28'000 Franken
  • Tom Menzi, Zürich: «Untitled (Lines–3)», 2014, Cutouts auf Papier, gerahmt, 29.7 x 42 cm; «Untitled (Lines–5)», 2014, Cutouts auf Papier, gerahmt, 29.7 x 42 cm; «Untitled (Lines–6)», 2014, Cutouts auf Papier, gerahmt, 29.7 x 42 cm; «Untitled (Duo’s–1)», 2019, Cutouts auf Papier, gerahmt, 29.7 x 42 cm; «Untitled (Duo’s–2)», 2019, Cutouts auf Papier, gerahmt, 29.7 x 42 cm; «Untitled (Duo’s–7)», 2019, Cutouts auf Papier, gerahmt, 29.7 x 42 cm; «Untitled (Duo’s–12)», 2019, Cutouts auf Papier, gerahmt, 29.7 x 42 cm; «Untitled (1-ten)», 2019, Cutouts, Graphit, Spray auf Papier, gerahmt, 45 x 64 cm; «Untitled (2-ten)», 2019, Cutouts, Graphit, Spray auf Papier, gerahmt, 45 x 64 cm
    10'300 Franken
  • Martina von Meyenburg, Herrliberg: «Die Fessel», 2020, Bleistift, Gouachestift auf Papier, 21 x 14,8 cm
    650 Franken
  • Brigit Naef, Zürich: «Mille feuilles», 2017, Karton, Acrylfarbe, Glasperlen, Acrylglas, 27 x 70 x 8 cm; «Ghost», 2019, Karton, Metallketten, Versilberung, Lack 200 x 33,5 x 9,5 cm
    9'000 Franken
  • Elodie Pong, Zürich: «THIS IS WHAT (YOU THINK) HAPPENED», 2020, 2 Inkjet Prints auf Leinwand, je 70 x 120 cm, Ed. 2/2 (+ 1 AP); «Die (plural ›Dice’ – from Latin ›datum’: something which is given or played by chance or fortune)», 2020, Installation aus 9 Kopfsteinen, Silbertape, Grösse variabel, Ed. 3-11/100
    8'500 Franken
  • Ana Roldán, Zürich: «Drunk», 2020, Glasierte Keramik, Glas, 30 x 8 x 2.5 cm
    3'500 Franken
  • Tanja Roscic, Schlieren: «Faces and Vases», 2020, Stahl, Bronze, Draht, Stifte, Jute, Wolle, Schaum, Glas, Samt, 216 x 235 cm
    12'000 Franken
  • Mario Sala, Winterthur: «Deckel», 2020, Walzstahl, Billardkugel, 48 x 7 cm
    12’800 Franken
  • Vittorio Santoro, Zürich: «Memories of a Bird (Newspapers), I», 2017, Bronzeguss, Zeitungen, 154 x 24 x 4 cm
    24'000 Franken
  • Rico Scagliola & Michael Meier, Zürich: 8 Fotografien aus der Serie «Double Portraits»: «Kathy», 2013, Digitale Fotografie, C-Print, gerahmt, 25 x 35 cm, Ed. 1/5; «Megan», 2014, Digitale Fotografie, C-Print, gerahmt, 25 x 35 cm, Ed. 1/5; «Liz», 2014, Digitale Fotografie, C-Print, gerahmt, 25 x 35 cm, Ed. 1/5; «Joe», 2014, Digitale Fotografie, C-Print, gerahmt, 25 x 35 cm, Ed. 1/5 1'600; «Raquel», 2014, Digitale Fotografie, C-Print, gerahmt, 25 x 35 cm, Ed. 1/5; «Margit», 2016, Digitale Fotografie, C-Print, gerahmt, 25 x 35 cm, Ed. 1/5; «John», 2017, Digitale Fotografie, C-Print, gerahmt, 25 x 35 cm, Ed. 1/5; «Hugh», 2019, Digitale Fotografie, C-Print, gerahmt, 25 x 35 cm, Ed. 1/5
    12'800 Franken
  • Karoline Schreiber, Zürich: «The Road», 2017, Bleistift auf Papier, 136,5 x 98 cm, gerahmt
    8'000 Franken
  • Klaudia Schifferle, Zürich: «Ohne Titel», 1981, Lackfarbe auf Leinwand, 53 x 143 cm
    20'000 Franken
  • Anita Semadeni, Zürich: «two women taking a bath», 2017, Öl und Wachs auf Baumwolle, 40 x 30 cm; «am Nussbaumtisch», 2019, Öl und Wachs auf Baumwolle, 60.5 x 46.3 cm
    3'350 Franken
  • Sebastian Sieber, Zürich: «Ikarus», 2012, Acryl auf Baumwollkaliko und Glasgitter, 210 x 94 cm; «Hausberg», 2018, Lack und Öl auf Aludibond, 29 x 212 cm; «Schwärmer 4», 2019, Lack und Öl auf Aludibond, 39 x 102 cm
    18'000 Franken
  • Loredana Sperini, Zürich: «House Of Seven Fingers», 2020, Eisen, Gips, Wachs, Pigmente, Bronze, Ölfarbe,145 x 44 x 25.5 cm
    22'000 Franken
  • Jules Spinatsch, Zürich: «Snow Management  Applied Landscapes (Scene D6)», 2004, C-Print auf Dibond, gerahmt, Ed. 5/5, 153 x 184 cm
    24'000 Franken
  • Una Szeemann, Zürich: «Haarzeichnung (Klein), Nr. 2», 2020, Papier, Haar, Chinatinte, 28 x 22 cm; «Haarzeichnung (Klein), Nr. 3», 2020, Papier, Haar, Chinatinte, 28 x 22 cm; «Capillomancie, Nr. 2», 2012, Pigmentdruck-Fotografie auf Büttenpapier, 52 x 42 cm; «Capillomancie, Nr. 3», 2012, Pigmentdruck-Fotografie auf Büttenpapier, 52 x 42 cm; «Capillomancie, Nr. 15», 2012, Pigmentdruck-Fotografie auf Büttenpapier, 52 x 42 cm; «Capillomancie, Nr. 20», 2012, Pigmentdruck-Fotografie auf Büttenpapier, 52 x 42 cm
    17'160 Franken
  • Sebastian Utzni, Zürich: «Ausnahmezustand I», 2020, Siebdruck, Ed. 1/3 (+ 1 AP), 128 x 89.5 cm; «Ausnahmezustand II», 2020, Siebdruck, Ed. 1/3 (+ 1 AP), 128 x 89.5 cm
    3'000 Franken
  • Guido Vorburger, Winterthur: «Abyss V», 2019, Ölharzfarbe, Schlagmetall auf Aluminiumplatte, 200 x 120 cm
    8'600 Franken
  • Wink Witholt, Zürich: 3 Werke aus der Serie «Spookhuis»: «Blitz», 2020, Gipsbandage, Acrylfarbe, Aluminium, Plexiglas, Acryl und Ölfarbe auf Papier, 6 x 20 x 30 cm; «Krul», 2020, Gipsbandage, Acrylfarbe, Aluminium, Plexiglas, Acryl und Ölfarbe auf Papier, 20 x 20 x 30 cm; «Slang», 2020, Gipsbandage, Acrylfarbe, Aluminium, Plexiglas, Acryl und Ölfarbe auf Papier, 2.5 x 20 x 30 cm
    3'750 Franken

(betrifft die Verfügung vom 13. Januar 2020)

Sämtliche Unterstützungsbeiträge sind in den jeweiligen Tätigkeitsberichten publiziert.

Kontakt

Fachstelle Kultur – Bildende Kunst

Mehr erfahren

Adresse

Neumühlequai 10
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 25 20

Ihre Ansprechperson für
die Bildende Kunst ist
Duscha Kistler.

Für dieses Thema zuständig: