Fahrzeugtechnik

Bild Fahrzeugtechnik

Hier finden Sie detaillierte Informationen und Antworten auf Ihre Fragen zur Fahrzeugausrüstung und -technik.

Inhaltsverzeichnis

Ausrüstung und Änderung am Fahrzeug

Die Vereinigung der Strassenverkehrsämter (asa) regelt alle Änderungen an Personenwagen und Motorrädern:

Detailinformationen, Fragen und Antworten

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Hier finden Sie eine Auflistung der anerkannten Prüfstellen, die mit den notwendigen Prüfeinrichtungen ausgerüstet sind, um ganze Fahrzeuge oder Teile davon zu prüfen.

Hier finden Sie eine Auflistung der anerkannten Prüfstellen, die mit den notwendigen Prüfeinrichtungen ausgerüstet sind, um ganze Fahrzeuge oder Teile davon zu prüfen.

Fussgänger- und Insassenschutz dienen dazu, bei einem Unfall die Verletzungen des Fussgängers und der Passagier zu mindern oder ganz zu vermeiden.

Die meisten Personen- und Lieferwagen, die nach dem Oktober 2005 gebaut wurden, unterstehen den Fussgänger- und Insassenschutz Richtlinien. Wenn also Änderungen an der Fahrzeugfront oder im Inneren des Fahrzeugs vorgenommen werden, muss der Nachweis erbracht werden, dass die Fussgänger- und Insassenschutzrichtlinien immer noch eingehalten sind.

Die Änderungen an der Front mittels Spoiler werden im asa Merkblatt 16 (Aerodynamische Anbauteile) ausführlich beschrieben

Die Änderungen an der Front mittels Schneepflugplatten, Seilwinden usw. werden im asa Merkblatt 13 beschrieben. 

Bei Fragen sprechen Sie Ihre Fachwerkstatt an. 

Falls diese Ihnen nicht weiterhelfen kann, melden Sie sich auf der E-Mail-Adresse technik@stva.zh.ch und schildern uns Ihr Anliegen. Falls möglich mit allen wichtigen Fahrzeugdaten und Bildmaterial. Dies erleichtert uns die Bearbeitung Ihres Anliegens.

Ich habe mein Fahrzeug umgebaut, was muss ich nun tun?

Sie müssen Ihr Fahrzeug zu einer «freiwilligen Fahrzeugprüfung» anmelden. Unter folgendem Link können Sie einen Termin vereinbaren: 

Wenn Sie mit Ihrem Fahrzeug einen Anhänger ziehen wollen, müssen Sie einige Dinge beachten, insbesondere das für Ihr Fahrzeug zugelassene Gewicht des Anhängers.

Darf ich mit meinem Fahrzeug einen Anhänger ziehen?

  • Ja, wenn im Feld 31 des Fahrzeugausweises eine Anhängelast eingetragen ist.
  • Ist im Feld 31 keine Anhängelast eingetragen, dürfen Sie keinen Anhänger mit Ihrem Fahrzeug ziehen.

Bei manchen Fahrzeugen ist zusätzlich ein so genanntes Gesamtzuggewicht im Feld 35 eingetragen. Das Gesamtzugsgewicht ist das Gesamtgewicht einer Kombination, bestehend aus Zugfahrzeug und Anhänger. Dieses darf nie überschritten werden.

Die Stützlast ist die Last, die über die Zugvorrichtung (Anhängerdeichsel) auf die Verbindungseinrichtung (Anhängerkupplung) übertragen wird. Diese ist im Feld 13/14 des Fahrzeugausweises ersichtlich und darf nie überschritten werden.

Gesamtgewicht ist das für die Zulassung massgebende Gewicht. Es ist das höchste Gewicht, mit dem das Fahrzeug verkehren darf.

Betriebsgewicht ist das jeweilige tatsächliche Gewicht des Fahrzeugs und beinhaltet namentlich auch das Gewicht der Fahrzeuginsassen, der Ladung und bei Zugfahrzeugen die Stütz- bzw. Sattellast eines angekuppelten Anhängers.

Falls Sie ihr Fahrzeug zum Ziehen von Anhängern benützen möchten, müssen wir, der TCS oder ausgewählte Garagen die Anhängervorrichtung an Ihrem Fahrzeug prüfen.

Wie breit darf ein Anhänger an einem Personenwagen sein?

Höchstens 2,55 Meter. Sie müssen zusätzlich links und rechts an Ihrem Fahrzeug Rückspiegel haben, mit denen Sie die Fahrbahn seitlich neben dem Aufbau und nach hinten mindestens 100 Meter weit leicht überblicken können.

Darf ich ohne Anhängerprüfung mit einem leichten Motorwagen einen Anhänger mitführen?

Ja, wenn einer dieser Fälle auf Sie zutrifft:

  • Sie haben die Führerprüfung vor dem 1. April 2003 gemacht.
  • Sie haben einen Führerausweis im Kreditkartenformat für die Führerausweis-Kategorie B (Auto), Ihr Anhänger hat ein Gesamtgewicht von höchstens 750 Kilogramm und Ihr Auto ist für das Ziehen von Anhängen zugelassen. Der Anhänger darf auch schwerer als 750 Kilogramm sein, wenn das Gesamtzugsgewicht von Fahrzeug und Anhänger zusammen höchstens 3500 Kilogramm ist. 
Kategorie für Anhänger
Kategorie für Anhänger

Welche Fahrzeuge unterstehen der obligatorischen Abgaswartung? Welche Fristen gelten?

Wenn Ihr Auto zwischen dem 1. Januar 1976 und ca. 2006 in Verkehr gesetzt wurde, muss eine Fachwerkstatt regelmässig die Abgaswartung durchführen.
Die Wartungsintervalle sind in der Verkehrsregelnverordnung (VRV) Art. 59b geregelt.

Falls Sie ein Abgaswartungsdokument (AWD) benötigen, so können Sie dieses bei einer Markenvertretung oder bei der Vereinigung Schweizer Automobil-Importeure beziehen.

Keine Abgaswartung notwendig?

Falls Ihr Fahrzeug ein sogenanntes On-Board-Diagnose-System (OBD) hat, ist es von dieser Regelung möglicherweise ausgenommen. Sie können das im Faktenblatt Abgaswartung/OBD überprüfen oder bei Ihrem Garagisten nachfragen.

Abbildung OBD-Kontrolllampe
Abbildung OBD-Kontrolllampe

Ein Umbau zum Wohnmotorwagen ist melde- und prüfpflichtig. Vereinbaren Sie  nach dem Umbau bei uns einen Termin, damit wir das Fahrzeug prüfen können. 

Was müssen Sie beim Umbau eines Fahrzeugs zum Wohnmotorwagen beachten?

Wir unterscheiden zwischen leichten und schweren Wohnmotorwagen. Informationen zu den verschiedenen Änderungen und erforderlichen Unterlagen finden Sie in den unten aufgeführten Merkblätter und unter:

An einem Fahrzeug eingebaute Scheinwerfer, Tagfahrlichter (TFL), Heckleuchten, Rückstrahler und Lampen (Leuchtmittel) sind geprüfte und genormte Teile. Oft werden Halogenlampen durch LED-Lampen ersetzt, was verboten ist.

Weshalb darf man eine Halogenlampe nicht durch eine LED-Lampe ersetzen?

Die Scheinwerfer und die darin eingebauten Lampenarten sind eine geprüfte Einheit. Beide haben ein E-Prüfzeichen oder SAE Kennzeichnung. Dies bedeutet, dass ein Scheinwerfer nur mit dem entsprechenden Leuchtmittel (Halogen/Xenon, etc.) geprüft wurde. LED-Ersatzlampen haben keine solche Prüfzeichen und wurden nie in Kombination mit einem solchen Scheinwerfer geprüft. Deshalb dürfen Sie diese nicht einbauen, da sie nicht kompatibel sind.
Dasselbe gilt für einzelne Lichtquellen eines Scheinwerfers. Zum Beispiel sogenannte «Angels Eyes»-Ringe dürfen Sie nicht durch LED-Ringe oder LED-Lampen ersetzen.
Informieren Sie sich beim Hersteller, ob das Leuchtmittel zugelassen ist.

Was muss bei Tagfahrlichter beachtet werden?

Das Tagfahrlicht besteht aus zwei nach vorne gerichteten weissen Leuchten, die das Fahrzeug leichter erkennbar machen, wenn es bei Tageslicht fährt. Sie enthalten ein E-Prüfzeichen und die Kennzeichnung RL auf dem Gehäuse.
Das Nachrüsten von Tagfahrlichtern an einem Fahrzeug ist keine melde- und prüfpflichtige technische Änderung. Es braucht keine Nachprüfung beim Strassenverkehrsamt.

Darf an Heckleuchten etwas geändert werden?

Originale Heckleuchten sind geprüfte Teile und dürfen nicht manipuliert werden. Sie enthalten ein E-Prüfzeichen oder eine SAE-Kennzeichnung. Es ist verboten, die Heckleuchten zu lackieren oder abzudunkeln.
Sie dürfen abgedunkelte Heckleuchten aus dem Zubehörmarkt montieren, sofern diese in dieser Ausführung geprüft worden sind.
Rückstrahler in abgedunkelten Heckleuchten verlieren ihre gesetzlich vorgeschriebene Rückstrahlwirkung. Rückstrahler sind gesetzlich obligatorische Einrichtungen, welche nicht entfernt werden dürfen.

Wenn Kinder bei Ihnen mitfahren, gibt es einiges, was Sie für deren Sicherheit beachten müssen. Hier finden Sie alle Angaben, Erklärungen und Tipps.

Welche Kinder müssen mit einer geeigneten Rückhaltevorrichtung gesichert sein?

Kinder müssen bis 12 Jahre, wenn sie kleiner sind als 150 Zentimeter, mit einer geeignete Rückhaltevorrichtung gesichert sein. Als zugelassene Rückhaltevorrichtung gelten Kinderrückhaltesysteme, die dem UNECE-Reglement Nr. 44/03 oder 44/04 für die betreffende Altersgruppe oder nach dem UNECE-Reglement Nr. 129 entsprechen.
Beachten Sie die Bedienungsanleitung für den Kindersitz sowie für das Fahrzeug.

Wann wird keine Rückhaltevorrichtung benötigt?

Kinder, die grösser sind als 150 Zentimeter und Kinder, die älter sind als 12 Jahre, müssen mit dem vorhandenen Sicherheitsgurt angebunden sein.

Darf ein Kind vorne sitzen?

Sie dürfen ein Kind unabhängig vom Alter grundsätzlich auch auf dem Beifahrersitz mitführen. Nach hinten gerichtete Rückhaltevorrichtungen (Reboard) dürfen Sie nur dann verwenden, wenn vorhandene Airbags deaktiviert sind! Nach vorne gerichtete Rückhaltevorrichtungen dürfen Sie auf Plätzen mit Airbags verwenden, wenn dies in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugherstellers nicht ausgeschlossen ist.

Das korrekte Beladen und die fachgerechte Sicherung aller Güter ist wichtig für deren sicheren Transport. Es reicht allerdings nicht aus, Spanngurte und Antirutschmatten zu kaufen, sondern es kommt auf die richtige Anwendung an. Was ist bei der Beladung von Fahrzeugen zu beachten und was haben Sie zu beachten wenn Sie Ladung transportieren möchten?
Antworten zu diesen Fragen und weitere Informationen finden Sie in den folgenden Broschüren.
 

Auf Ihr Gesuch als Fahrzeughalter/in kann das zugelassene Gesamtgewicht eines Motorfahrzeugs oder eines Anhängers verändert werden. Das ist jedoch maximal einmal jährlich möglich oder dann, wenn der Halter, die Halterin des Fahrzeugs wechselt. Die Änderung darf zudem die Gewichtsgarantie des Fahrzeugherstellers nicht überschreiten.

Was müssen Sie bei einer Gewichtsänderung eines Motorfahrzeuges oder eines Anhängers beachten?

Die beschriebenen Änderungen von Gesamt- und Garantiegewicht sind für alle Fahrzeugarten möglich, sowohl bei neu zugelassenen als auch solchen, die bereits in Verkehr stehen. Im Merkblatt ASTRA Gewichtsänderung sind sämtliche Varianten der Gewichtsänderung ausführlich erklärt.

Für die Erhöhung des Gesamtgewichtes an zweiachsigen Gesellschaftswagen (höchstens 19.5 Tonnen) verwenden Sie bitte das nachfolgende Formular.

Fragen zur Fahrzeugtechnik

Falls Sie Fragen zu einem eingelösten Fahrzeug haben, ist es in den meisten Fällen unerlässlich, dass Sie uns die Stammnummer bekannt geben. Sie finden diese im Feld Nummer 18 des Fahrzeugausweises.

Bitte halten Sie für alle diesbezüglichen Anfragen den Fahrzeugausweis bereit.

Technische Auskünfte können nur erteilt werden, wenn die Zulassung im Kanton Zürich getätigt wurde oder der Kanton Zürich dafür zuständig ist. Sollte dies nicht der Fall sein, wenden Sie sich bitte an Ihren Zulassungskanton.

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Kontakt

Strassenverkehrsamt – Technische Auskünfte

Adresse

Uetlibergstrasse 301
8036 Zürich
Route anzeigen


Öffnungszeiten

Montag und Dienstag
7.15 bis 17.00 Uhr

Mittwoch bis Freitag
7.15 bis 16.00 Uhr

E-Mail

Für dieses Thema zuständig: