Psychiatrisch-Psychologischer Dienst

Der Psychiatrisch-Psychologische Dienst stellt mit gut ausgebildetem Fachpersonal sicher, dass inhaftierte Personen mit rückfallpräventiven und deliktorientierten Therapien versorgt werden können. Hier finden Sie eine Übersicht über die angebotenen Dienstleistungen.

Inhaltsverzeichnis

Über uns

Im Psychiatrisch-Psychologischen Dienst (PPD) arbeiten 50 Mitarbeitende unterschiedlicher Berufsgruppen (Psychologie, Medizin, Krankenpflege) interdisziplinär zusammen.

Leistungsauftrag

Der Leistungsauftrag des PPD umfasst die psychiatrische, psychologische und psychotherapeutische Versorgung von straffälligen Personen, die sich in gerichtlich angeordneten Massnahmen und freiwilligen Therapien befinden. Ziel der Behandlung ist es, das Rückfallrisiko nachhaltig zu verringern.

Die Therapien finden in Vollzugs- und Massnahmeneinrichtungen sowie ambulant statt. Je nach Bedürfnis sind Einzel- und/oder Gruppensitzungen möglich. Die Massnahmen bestehen aus mehreren aufeinander folgenden Behandlungsblöcken (Sequenzen). Sie werden durch interne Teamprozesse und externe Audits regelmässig überprüft und angepasst.
 

Bereiche

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Der Bereich Ambulante Erwachsenenforensik (AEF) ist für die Durchführung ambulanter Massnahmen zuständig. Bei Bedarf und nach Möglichkeit behandelt das Fachpersonal auch verwahrte Insassen und freiwillige Klient*innen.

Der Bereich Stationäre Erwachsenenforensik (StEF) ist für die Durchführung stationärer Massnahmen zuständig. Die Therapie-Sequenzen «Deliktanalyse» und «Deliktprävention» finden in der Regel auf der Massnahmenstation der Forensisch-Psychiatrischen Abteilung (FPA) in einer sogenannt milieutherapeutischen Umgebung statt. Hier werden Klienten im Rahmen einer Wohn- und Therapiegemeinschaft zu einem eigenverantwortlichen und selbstständigen Umgang mit Wohnen und Freizeit angeleitet.  

Für Jugendliche und junge Erwachsene von 16 bis 30 Jahren ist der Bereich Adoleszentenforensik (AF) zuständig. Das Team AF arbeitet vor Ort und im Team des Massnahmenzentrums Uitikon (MZU). Die Adoleszentenforensik behandelt Jugendliche sowie junge Erwachsene therapeutisch, führt Vorabklärungen durch und ist verantwortlich für die legalprognostische Einschätzungen der Klienten (d.h. einer Abschätzung, wie wahrscheinlich eine weitere Straftat sein wird).

Für Klient*innen, die sich in rückfallpräventiven deliktorientierten Therapien befinden, ist der Bereich Psychiatrische Forensik (PF) zuständig. Die PF wird durch den Chefarzt oder die Chefärztin des PPD geleitet. Die Leitende Person koordiniert auch die Zusammenarbeit mit der psychiatrischen Grundversorgung aller anderer inhaftierter Personen im Kanton Zürich. Diese stellt ihrerseits die Universitätsklinik Zürich (PUK) bereit.

Leitung

Funktion Name
Hauptabteilungsleiter Matthias Stürm
Ambulante Erwachsenenforensik Stefan Schmalbach
Stationäre Erwachsenenforensik Angelika Oberhauser
Adoleszentenforensik Évi Forgó Baer
Psychiatrische Forensik Michael Braunschweig
Qualitätsmanagement & Projekte Bettina Kuhn

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Kontakt

Psychiatrisch-Psychologischer Dienst Mehr erfahren

Adresse

Postfach
Hohlstrasse 552
8090 Zürich
Route anzeigen

Telefon