Gewässerqualität

Koordinierte Untersuchungsprogramme dienen zur Information über den Zustand und die Entwicklung unserer Gewässer. Nachteilige Entwicklungen müssen frühzeitig erkannt und die erforderlichen Massnahmen initiiert werden.

Inhaltsverzeichnis

Umweltbeobachtung

Zur Überprüfung des Gewässerzustandes, für die Planung von Sanierungen und zur Kontrolle der Wirksamkeit umgesetzter Massnahmen ist eine gezielte Umweltbeobachtung erforderlich.

Im Gewässermonitoring werden 11 Seen, 150 Stellen an Fliessgewässern und rund 100 Grund- und Quellwasserfassungen in periodischen Abständen beprobt und beurteilt.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Dr. Pius Niederhauser

Sektionsleiter

pius.niederhauser@bd.zh.ch
+41 43 259 91 70

Dr. Barbara Känel

Sachbearbeiterin

barbara.kaenel@bd.zh.ch
+41 43 259 91 71

Fliessgewässer

Morphologie und Typisierung von Fliessgewässern

Die Ökomorphologie beschreibt und bewertet die Naturnähe eines Gewässerabschnitts in Bezug auf seine Struktur. Die flächendeckenden Erhebungen haben sich als Arbeitsgrundlage für verschiedene Fragestellungen bewährt.

Um der Vielfalt der Fliessgewässer gerecht zu werden, wurde für die Schweiz eine Methode zur Typisierung erarbeitet, welche auch auf das Gewässernetz des Kantons Zürich angewendet wurde.

Zudem wurde beim Amt für Abfall, Wasser,  Energie und Luft (AWEL) eine Methode entwickelt zur hydromorphologischen Charakterisierung von Referenzgewässern, die sich heute noch in einem guten Zustand befinden.

Dr. Patrick Steinmann

Kontakt Fliessgewässer

patrick.steinmann@bd.zh.ch
+41 43 259 91 72

Mikroverunreinigungen

Mikroverunreinigungen sind organische Spurenstoffe, die in sehr tiefen Konzentrationen (Milliardstel- bis Millionstel-Gramm pro Liter) in den Gewässern nachgewiesen werden. Bei diesen Stoffen handelt es sich um Inhaltsstoffe von Pflanzenschutzmitteln, Arzneimitteln, Körperpflegeprodukten und Reinigungsmitteln, welche über die Landwirtschaft und die Siedlungsentwässerung in Spuren in die Gewässer gelangen können.

Einige Mikroverunreinigungen können sich bereits in sehr tiefer Konzentration nachteilig auf die Gewässer und ihre Lebewesen auswirken.

Umgang mit Chemikalien

Die ober- und unterirdischen Gewässer sind Lebensraum für eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt, bieten uns Erholung und versorgen uns mit Trinkwasser. Diese Aufgabe können die Gewässer aber nur dann erfüllen, wenn sie sauberes Wasser führen.

Zahlreiche Bestimmungen des Chemikalienrechts und der Gewässerschutzgesetzgebung zielen darauf ab, die Gewässer vor Verunreinigungen zu schützen. Wir informieren auch über den richtigen Umgang mit Pflanzenschutzmitteln, Reinigungs- und Desinfektionsmitteln, usw.

Grundlagen

Nachfolgend sind weitere Grundlagen sowie Berichte zu finden, die in Zusammenarbeit mit externen Partnern erarbeitet wurden. Ältere Berichte, wie die Gewässerberichte 2006 und 2012 dienen zur Dokumentation der Entwicklung von Zustand und Belastung der Gewässer.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Kontakt

Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft – Sektion Oberflächengewässerschutz

Adresse

Hardturmstrasse 105
8005 Zürich
Route anzeigen

Telefon

+41 43 259 91 40

Sekretariat


Bürozeiten

Montag bis Donnerstag
7.30 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
7.30 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr
 

Für dieses Thema zuständig: