Literatur

Die kantonale Kulturförderung unterstützt alle Formen belletristischer Literatur: Epik, Lyrik, Dramatik, Comic, Bilderbuch, Spoken Word usw. Wir vergeben Druckkostenbeiträge, Projektbeiträge sowie Anerkennungs- und Werkbeiträge an Autorinnen und Autoren sowie Übersetzerinnen und Übersetzer.

Inhaltsverzeichnis

Förderbereich Literatur

Unterstützungsinstrumente

Im Bereich Literatur unterstützen wir Kulturschaffende mit folgenden Instrumenten:

Vorteile:

  • Druckkostenbeiträge
  • Projektbeiträge
  • Werkbeiträge
  • Werkbeiträge Übersetzung
  • Anerkennungsbeiträge 

Details zu den einzelnen Instrumenten werden weiter unten und im Merkblatt ausgeführt.

Fachgruppe Literatur

Für die Gesuchsbeurteilung zuständig ist die Fachgruppe Literatur der Kulturförderungskommission. Sie besteht aktuell aus folgenden Mitgliedern:

Vorteile:

  • Christine Lötscher, Professorin für Populäre Literaturen und Medien an der Universität Zürich
  • Michel Mettler, freischaffender Autor, Dozent und Musiker, Klingnau 
  • Christoph Steier, Dr., Literaturwissenschaftler an der Universität Zürich
  • Lydia Zimmer, Literaturvermittlerin und Lektorin, Basel

Allgemeine Förderkriterien

Generell gelten für die Förderung des professionellen Kulturschaffens die folgenden Hauptkriterien:

Vorteile:

  • Künstlerische Professionalität und Qualität
  • Originalität, Eigenständigkeit und Relevanz
  • Dringlichkeit und Motivation
  • Erwartete Resonanz (Publikum, Fachwelt, Medien), mindestens regionale Ausstrahlung, Zugänglichkeit des Projekts
  • Organisatorische Sorgfalt

Spezifische Kriterien für transdisziplinäre Vorhaben:

Vorteile:

  • künstlerischer Anteil am Vorhaben quantitativ angemessen und qualitativ überzeugend
  • Thematik für heutiges Kulturschaffen bedeutsam
  • kooperatives Miteinander und gegenseitige Befruchtung von jeweiliger Kunstsparte und kunstfremder Disziplin

Merkblatt

Die detaillierten Informationen zu den einzelnen Instrumenten finden Sie im Merkblatt.  

Gesuchseingabe

Sämtliche Gesuche können Sie ausschliesslich über das elektronische Gesuchsportal einreichen.  

Druckkostenbeiträge

Mit Druckkostenbeiträgen unterstützt der Kanton Zürich belletristische Publikationen von Autorinnen und Autoren mit Wohnsitz im Kanton Zürich. Ebenfalls unterstützt werden belletristische Publikationen, die von Übersetzerinnen und Übersetzern mit Wohnsitz im Kanton Zürich ins Deutsche übertragen worden sind. Möglich sind auch Beiträge an Hörbuch-Projekte.  

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

In Ergänzung der allgemeinen Förderkriterien werden die folgenden spezifischen Beurteilungskriterien angewendet:

Vorteile:

  • Eigenständigkeit in Ton und Stil, Stimmigkeit
  • Professionelle Umsetzung (Lektorat, Korrektorat u.a.), realistische Kalkulation
  • Relevanz, zu erwartende Resonanz in der Öffentlichkeit
  • Literarischer Mehrwert

Die Gesuche für Druckkostenbeiträge werden von der Förderbereichsverantwortlichen Literatur beurteilt. Fallweise werden einzelne Mitglieder der Fachgruppe Literatur der kantonalen Kulturförderungskommission beigezogen.  

Nur Verlage können Gesuche um Druckkostenbeiträge einreichen. Nicht unterstützt werden Publikationen im Selbst- oder Zahlverlag. Die Gesuche müssen spätestens 2 Monate vor dem Drucktermin eingereicht werden.  

Projektbeiträge

Mit Projektbeiträgen unterstützt die kantonale Kulturförderung qualitativ hochwertige Literaturfestivals und -reihen im Kanton Zürich mit regionaler Ausstrahlung. Vorausgesetzt wird, dass die Projekte mindestens drei Veranstaltungen beinhalten.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

In Ergänzung der allgemeinen Förderkriterien werden die folgenden spezifischen Beurteilungskriterien angewendet:

Vorteile:

  • Bedeutung des Projekts für die kulturelle Vielfalt des Kantons Zürich, Mehrwert für die Zürcher Literaturlandschaft
  • angemessene Honorierung der Kulturschaffenden (Honorarempfehlungen AdS)

Die Beurteilung erfolgt durch die Fachstelle Kultur, fallweise werden Mitglieder der Fachgruppe Literatur der kantonalen Kulturförderungskommission beigezogen.  

Die Gesuche müssen spätestens 3 Monate vor der ersten Veranstaltung eingereicht werden.  

Werkbeiträge

Ein Mal pro Jahr werden Werkbeiträge für Literaturprojekte, die im Entstehen begriffen sind, an Autorinnen und Autoren mit Wohnsitz im Kanton Zürich vergeben. Zugelassen sind literarische Projekte in allen Sprachen. 

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

In Ergänzung der allgemeinen Förderkriterien werden die folgenden spezifischen Beurteilungskriterien angewendet:

Vorteile:

  • Einordnung des Projekts ins bisherige Schaffen
  • Eigenständigkeit in Ton und Stil, rhetorische Mittel
  • Erzählstruktur, Handlungsablauf, Figurenzeichnung, Dramaturgie
  • Stimmigkeit, Originalität, Authentizität
  • Literarischer Mehrwert

Die Gesuche werden von den Mitgliedern der Fachgruppe Literatur der kantonalen Kulturförderungskommission beurteilt. Bei nicht deutschsprachigen Texten werden zudem Übersetzerinnen und Übersetzer sowie Literaturexpertinnen und -experten der jeweiligen Sprachen beigezogen. 

Die Beurteilung der eingereichten Manuskripte erfolgt anonym. Die Beurteilung erfolgt anhand einer Textprobe von 20-30 Seiten (10-20 Seiten in den Sparten Lyrik, Comic und Bilderbuch).  

Für Werkbeiträge gelten Auflagen, die Sie im Dokument «Auflagen Werkbeiträge» finden.  

Gesuche können jeweils bis zum 30. April eingereicht werden.  

Werkbeiträge Übersetzung

Ein Mal pro Jahr werden Werkbeiträge für Übersetzungsprojekte von belletristischen Texten vergeben.

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

In Ergänzung der allgemeinen Förderkriterien werden die folgenden spezifischen Beurteilungskriterien angewendet:

Vorteile:

  • Qualitative Beurteilung der Übersetzungsprobe (externes Gutachten)
  • Literarische Relevanz der übersetzten Werke, literarischer Mehrwert

Die Gesuche werden von den Mitgliedern der Fachgruppe Literatur der kantonalen Kulturförderungskommission unter Beizug von Übersetzungsexpertinnen und -experten der jeweiligen Sprachen beurteilt.

Beurteilt wird anhand einer Übersetzungsprobe von 20-30 Seiten. Das entsprechende Original ist als PDF ebenfalls mitzuliefern.

Für Werkbeiträge gelten Auflagen, die Sie im Dokument «Auflagen Werkbeiträge» finden.  

Ein Gesuch einreichen können Zürcher Übersetzerinnen und Übersetzer aller Sprachen. Bedingung für die Gesuchseingabe ist in der Regel ein Verlagsvertrag. Da sich der kantonale «Werkbeitrag Übersetzung» ausdrücklich auch an Einsteigerinnen und Einsteiger richtet, kann alternativ die Bestätigung des Originalverlags, dass die Übersetzungsrechte verfügbar sind, eingereicht werden, zusammen mit einer kurzen Beschreibung der bisherigen Abklärungen mit Verlagen.  

Gesuche können jeweils bis zum 30. April eingereicht werden.  

Anerkennungsbeiträge

Der Kanton Zürich vergibt einmal jährlich Anerkennungsbeiträge für bereits publizierte belletristische Texte. Es können auch Anerkennungsbeiträge an Übersetzerinnen und Übersetzer für ihre Übertragungen ins Deutsche vergeben werden.

Für die Anerkennungsbeiträge Literatur besteht kein Gesuchsverfahren. Die Vergabe erfolgt auf Empfehlung der Fachgruppe Literatur der kantonalen Kulturförderungskommission. Gelesen werden sämtliche belletristischen Neuerscheinungen von Autorinnen und Autoren mit Wohnsitz im Kanton Zürich.

Gesprochene Beiträge

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Sämtliche Unterstützungsbeiträge sind in den jeweiligen Tätigkeitsberichten publiziert.

Kontakt

Fachstelle Kultur – Literatur

Mehr erfahren

Adresse

Neumühlequai 10
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 25 88

Ihre Ansprechperson
für die Literatur ist
Claire Plassard.

Für dieses Thema zuständig: