Freizeit im Vollzug

Im Freiheitsentzug haben inhaftierte Personen die Möglichkeit, an verschiedenen Freizeitaktivitäten teilzunehmen. Diese Angebote dienen in erster Linie dazu, den inhaftierten Personen eine sinnvolle Tagesstruktur anzubieten.

Inhaltsverzeichnis

Freizeitgestaltung im Freiheitsentzug

Inhaftierte haben grundsätzlich das Recht, die Zeit ihrer Inhaftierung sinnvoll zu gestalten. Die persönliche Freiheit einer inhaftierten Person darf nur so stark eingeschränkt werden, wie das der Haftzweck sowie die Ordnung und Sicherheit in der Haftanstalt erfordert. Dieses Äquivalenzprinzip ist geregelt in Artikel 235 Absatz 1 der Schweizerischen Strafprozessordnung beziehungsweise in Artikel 74 des Strafgesetzbuches. Im Sinne dieses Prinzips bieten die Untersuchungsgefängnisse, die Vollzugseinrichtungen, die JVA Pöschwies und das Massnahmenzentrum Uitikon verschiedene Freizeitaktivitäten als Ergänzung zu einer allfälligen Arbeitstätigkeit oder Ausbildung.

Diese Angebote dienen in erster Linie dazu, den inhaftierten Personen eine sinnvolle Tagesstruktur anzubieten. Zudem können sie sich soziale Kompetenzen aneignen, sportlich betätigen und die Chancen auf einen Wiedereinstieg ins Berufsleben verbessern.  

Didaktisches Angebot

Neben einer Ausbildung verbessern auch andere Fähigkeiten - wie beispielsweise Sprachkenntnisse - einen Wiedereinstieg ins Berufsleben.

Inhaftierte Personen in den Vollzugsinstitutionen, im Massnahmenzentrum Uitikon und in der JVA Pöschwies können freiwillige Fremdsprach- oder Informatikkurse besuchen und diese mit einem international anerkannten Diplom oder Zertifikat abschliessen. In der JVA Pöschwies können sich die Insassen für Englischkurse anmelden oder ihre PC-Kenntnisse im Rahmen eines ECDL-Kurses verbessern. Einige Inhaftierte nehmen an Fernkursen von Bildungsinstitutionen teil und belegen dabei Fächer in den unterschiedlichsten Gebieten.  

Sportliche Betätigung

Was in der Gesellschaft gilt, gilt auch für inhaftierte Personen: Der Sport hilft den inhaftierten Personen dabei, den Gefängnisalltag besser zu bewältigen, Stress abzubauen und das Gefühl von sozialer Isolation zu reduzieren.

Die Institutionen des JuWe bieten den inhaftierten Personen auch ein vielfältiges Sportangebot an, welches sich abhängig vom Standort und den Bedürfnissen der Inhaftierten unterscheidet. Beispielsweise dürfen die inhaftierten Frauen im Gefängnis Dielsdorf «Zumba» tanzen, während im Gefängnis Limmattal regelmässig ein sogenanntes «Bootcamp» durchgeführt wird. Inhaftierte Personen der JVA Pöschwies haben zudem die Möglichkeit, in der anstaltseigenen Fussballmannschaft (FC Inter Pöschwies) mitzuspielen. Den inhaftierten Personen aller Institutionen steht zudem ein Kraftraum zur Verfügung.    

Analoge und digitale Medien

Grundsätzlich verfügen inhaftierte Personen über das Recht, sich zu informieren – auch in einer Fremdsprache.

In allen Institutionen dürfen inhaftierte Personen ein Fernseh- und Radiogerät mieten, das auch Zugang zu fremdsprachigen Kanälen bietet. In Ergänzung steht es allen Inhaftierten frei, Tages- oder Wochenzeitungen zu abonnieren oder die Bibliothek im Gebäude zu besuchen. Der Besitz von privaten Computern ist von Gesetzes wegen nicht gestattet. In den Vollzugsinstitutionen dürfen inhaftierte Personen gegen Bezahlung einen Computer bei der Gefängnisleitung mieten und für Lern- oder Weiterbildungszwecke nutzen. Sie sind aber grundsätzlich nicht internetfähig.

In den Institutionen der Untersuchungs- und Sicherheitshaft stehen wenige Laptops zur Miete zur Verfügung, um die eigenen Akten des Strafverfahrens sichten zu können und sich auf Einvernahmen und Verhandlungen vorzubereiten. Für Lern- und Weiterbildungszwecke stehen keine Laptops zur Verfügung.

Haustiere

Die Präsenz von Tieren kann inhaftierten Personen helfen, Schwierigkeiten im Gefängnisalltag besser zu bewältigen und das eigene Verantwortungsbewusstsein zu fördern.

Weil eine artgerechte Haltung nicht möglich ist und das Tierwohl an erster Stelle steht, sind Haustiere in den Institutionen des JuWe grundsätzlich nicht erlaubt. Einzige Ausnahme, die nur für die JVA Pöschwies gilt: zwei Wellensittiche. Doch das Halten eines Vogelpaares ist an Bedingungen geknüpft. Der Inhaftiere muss zuvor seine Zelle in Ordnung gehalten haben und auf seinem Konto über genügend finanzielle Mittel verfügen, um sich um die Tiere kümmern und für ihren Unterhalt bezahlen zu können. Zudem kommen regelmässig Bernhardiner mit externen Hundetherapeuten in die Abteilung «Alter & Gesundheit», wo sie für ältere und/oder psychisch angeschlagene Gefangene da sind.

Angebote der Institutionen

In den Institutionen für Untersuchungs- und Sicherheitshaft können die inhaftierten Personen beispielsweise an den folgenden Tätigkeiten teilnehmen:

  • Velowerkstatt für Jugendliche
  • Barbershop
  • Kreativwerkstatt mit Aktivitäten wie backen, malen und basteln
  • Outdoorfitnessbereich

In den Vollzugseinrichtungen können die inhaftierten Personen ihre Freizeit unter anderem mit den folgenden Tätigkeiten gestalten:

  • Sportaktivitäten wie Volleyball oder Tischtennis
  • Bibliothek
  • Gesellschaftsspiele
  • Billard
  • Outdoor-Schachfeld

In der JVA Pöschwies stehen den Insassen zum Beispiel die folgenden Freizeitaktivitäten zur Verfügung:

  • Modellbaukurs
  • Airbrush-Kurs
  • Yoga
  • Gitarrenunterricht
  • Badminton
  • Fussball (FC Inter Pöschwies)

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Rechtliche Grundlagen

Kontakt

Justizvollzug & Wiedereingliederung

Mehr erfahren

Adresse

Hohlstrasse 552
Postfach
8090 Zürich
Route (Google)

Für dieses Thema zuständig: