Private Kontrolle Rück- & Umbau

Hier finden Sie Informationen zur Erteilung und Ausübung der Befugnis im Fachbereich Rück- und Umbau.

Inhaltsverzeichnis

Prüfung der Entsorgungkonzepte in Baubewilligungen

Mit Inkrafttreten der Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen (VVEA) werden Bauherren ab dem 1. Januar 2016 dazu verpflichtet, Angaben zur Entsorgung von Bauabfällen zu machen (Art. 16 VVEA). Im Rahmen des Baubewilligungsgesuchs bzw. -verfahrens geben sie der zuständigen Behörde (in der Regel die Baubewilligungsbehörde auf kommunaler Stufe) Auskunft über die anfallenden Bauabfälle, deren Schadstoffbelastung(en) sowie deren Entsorgung. Damit sollen Mensch und Umwelt vor schädlichen Einwirkungen geschützt und die Verwertung von Rückbaustoffen gefördert werden. 

Entlastung der kommunalen Bauverwaltungen

Die private Kontrolle (PK) im Fachbereich Rück- und Umbau von Bauten und Anlagen dient der Prüfung der Entsorgungskonzepte, welche im Rahmen des Baubewilligungsverfahrens eingereicht werden. Mit der PK wird die Einhaltung einheitlicher Qualitätsstandards sichergestellt. Dies entlastet und unterstützt die kommunalen Bauverwaltungen, welche dank der PK kein zusätzliches Know-How aufbauen müssen.

Ansprechperson beim Kanton

André Leumann

Sektion Abfallwirtschaft

andre.leumann@bd.zh.ch
+41 43 259 39 84
Weinbergstrasse 34, 8090 Zürich

Wichtige Dokumente und Hilfsmittel

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Wie wird man befugte Fachperson?

Wenn eine Fachperson aus dem Bereich der Schadstoffdiagnostik die Befugnis zur PK Rück- und Umbau im Kanton Zürich erlangen möchte, muss sie zusätzlich zum Besuch eines zweitägigen Ausbildungskurses verschiedene Anforderungen erfüllen. Dazu gehören nachgewiesene Berufserfahrung und Fachausbildung wie auch ein Nachweis des einwandfreien Leumunds mittels Strafregisterauszug. Mehr Informationen finden Sie nachfolgend.

Das Gesuch um Erteilung der Befugnis zur PK für natürliche Personen und die Beilagen sind einzureichen beim AWEL, Sektion Abfallwirtschaft, Weinbergstrasse 34, Postfach, 8090 Zürich.

Ausbildungskurse: Ausschreibung, Anmeldung & Kursunterlagen

Im Auftrag des Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) führen der Schweizer Fachverband Gebäudeschadstoffe (FAGES) und die Vereinigung Asbestberater Schweiz (VABS) den zweitägigen Ausbildungskurs für die PK «Rück- und Umbau» im Kanton Zürich durch.

Nachfolgend finden Sie die Powerpoint-Präsentationen zum zweitägigen Ausbildungskurs.

Häufig gestellte Fragen

Aus Sicht der kommunalen Bauverwaltungen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Art. 16 der Verordnung über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen (VVEA) ist mit dem Baubewilligungsverfahren verknüpft. Die neue Vollzugspraxis bei der Entsorgung von Bauabfällen gilt deshalb ausschliesslich für bewilligungs- und meldepflichtige Rück- und Umbauten. Der Schadstoffverdacht löst keine Bewilligungspflicht aus.

In der Stadt Zürich sind sämtliche Asbestsanierungen (auch ohne Baubewilligung) dem Umwelt- und Gesundheitsschutz Stadt Zürich (UGZ) zu melden (UGZ-asbest@zuerich.ch, Tel. +41 44 412 20 67).

Beim Umbau von Gebäuden, welche vor 1990 erstellt wurden, müssen nur diejenigen Bauteile auf Schadstoffe untersucht werden, die auch vom Umbau betroffen sind. Freiwillig kann auch der ganze Bau untersucht werden.

Hinweis: Oft sind mehr Bauteile vom Umbau betroffen als zu Beginn angenommen. So erfordern beispielsweise Anpassungen an der Gebäudetechnik in den Wohnräumen auch Modifikationen in den Technikräumen und bedingen folglich auch eine Untersuchung der Technikräume.

Bei Bauvorhaben ohne Bewilligungs- oder Meldepflicht muss die Bauherrschaft keine Angaben zur Entsorgung von Bauabfällen zuhanden der Baubehörde machen.

Die Einhaltung der rechtlichen Vorgaben bei der Entfernung, Trennung und Entsorgung von Bauabfällen ist durch die Bauherrschaft und die
ausführenden Unternehmungen in jedem Fall in Eigenverantwortung sicherzustellen. Dies beinhaltet auch die Schadstoffabklärung und Umsetzung von Massnahmen im Umgang mit kontaminierten Bauteilen.

Rechtliche Grundlagen:

Pflicht für Entsorgungskonzept bei bewilligungspflichtigen Bauvorhaben:

Pflicht zur Schadstoffabklärung:

Vorgaben an die Entsorgung von Bauabfällen:

Vorgaben und Empfehlungen der Suva

Sämtliche Abbrüche müssen der Baubehörde gemeldet und dessen Modalitäten von dieser geprüft und bewilligt werden. Bei der Meldung des Rückbaus muss die Bauherrschaft das Zusatzformular «Entsorgung Bauabfälle» einreichen. Die Prüfung und Beurteilung der gemachten Angaben durch die Baubehörde erfolgt analog zu bewilligungspflichtigen Bauvorhaben. Die Textbausteine sind in den entsprechenden Entscheid einzufügen.

Rechtliche Grundlagen:

Die befugte Fachperson «Rück- und Umbau» ist weder weisungsbefugt, noch ist sie für Anweisungen oder die Durchführung von Kontrollen auf der Baustelle zuständig. Die private Kontrolle «Rück- und Umbau» ist eine reine Schreibtischarbeit (Kontrolle von Entsorgungskonzept und Entsorgungsnachweis).

Ein Mandat zur Fachbauleitung mit allfälliger Weisungsbefugnis im Zusammenhang mit den Bauarbeiten kann die Bauherrschaft einer beliebigen Fachperson nach eigenem Ermessen und auf privatrechtlicher Basis erteilen. Ein solches Mandat ist nicht Bestandteil der privaten Kontrolle im Fachbereich Rück- und Umbau.

Aus Sicht der Gutachterinnen & Gutachter

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Die Entsorgungskonzepte «Rück- und Umbau» und «Bauen auf belasteten Standorten» können in einem Dokument eingereicht werden, sofern die Zuständigkeiten, Konzepte und Entsorgung für den jeweiligen Bereich klar ersichtlich sind.

Die Fachperson PK 3.10 ist zuständig für die Entsorgung von verschmutzter Gebäudesubstanz, wenn das Gebäude auf einem belasteten Standort
steht und wenn die Gebäudesubstanz durch einen Kataster der belasteten Standorte (KbS)-relevanten Betriebsprozess verschmutzt ist.

Plattform Polludoc

Polludoc ist ein Projekt der Vereinigung Asbestberater Schweiz (VABS) und des Schweizer Fachverbands Gebäudeschadstoffe (FAGES). Die Steuerungsgruppe von Polludoc besteht aus Vertretenden von Fachverbänden, von institutionellen Bauherrinnen und Bauherren, von verschiedenen Kantonen, vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) und von der SUVA.

Die Plattform dient dazu, den Stand der Technik («Good Practice») bei der Ermittlung, Entfernung und Entsorgung von Gebäudeschadstoffen zu dokumentieren. Ziel ist es, eine Leitlinie für die Arbeit der Spezialisten zur Verfügung zu stellen. 

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Kontakt

Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft – Sektion Abfallwirtschaft

Adresse

Weinbergstrasse 34
8090 Zürich
Route anzeigen

Telefon

+41 43 259 39 49

Sekretariat


Bürozeiten

Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr
 

Für dieses Thema zuständig: