Mobilfunk

Die Fachstelle NIS des AWEL unterstützt Gemeinden bei der Beurteilung von Baugesuchen für Mobilfunkanlagen. Sie führt Messungen von Mobilfunkstrahlung durch und informiert die Bevölkerung über die entsprechende Strahlenbelastung.

Inhaltsverzeichnis

Bewilligung und Kontrolle

Baugesuche

Die Bewilligung von kommerziellen Mobilfunkanlagen liegt in der Kompetenz der Gemeinden. Sie sind somit auch für den Vollzug der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) im Rahmen des Baubewilligungsverfahrens zuständig. Die Fachstelle NIS des AWEL unterstützt die Gemeinden, indem sie die Emissionserklärungen («Standortdatenblätter») der Mobilfunkbetreiberinnen prüft. Die Prüfung beinhaltet i.d.R. eine Standortkontrolle vor Ort sowie eine Strahlungsmodellierung des Standorts. Fehler im Standortdatenblatt müssen von der Betreiberin korrigiert werden, bevor die Fachstelle NIS in einem Fachbericht zuhanden der Gemeinde die Einhaltung der Vorgaben der NISV bestätigt. Der Fachbericht enthält auch Empfehlungen für Abnahmemessungen sowie weitere Auflagen zum Betrieb der Anlage.

Abnahmemessungen werden von akkreditierten Messfirmen durchgeführt. Die resultierenden Prüfberichte werden wiederum durch die Fachstelle NIS kontrolliert und das Ergebnis der Gemeinde in einem kurzen Bericht mitgeteilt.

Nicht bewilligungspflichtige Änderungen

Die Fachstelle NIS prüft Standortdatenblätter, mit denen die Betreiberinnen nicht bewilligungspflichtige Änderungen an den Anlagen deklarieren. Dies sind zum einen Modifikationen, die keine Änderungen im Sinne der NISV darstellen und im «Nachtrag vom 28. März 2013 zur Vollzugsempfehlung zur NISV für Mobilfunk- und WLL-Basisstationen, BUWAL 2002» des BAFU beschrieben sind. Zum Anderen sind dies Änderungen im Sinne der NISV, die jedoch aufgrund ihrer Geringfügigkeit keiner neuen Baubewilligung bedürfen und in den «Empfehlungen der Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz (BPUK) zur Bewilligung von Mobilfunkanlagen: Dialogmodell und Bagatelländerungen (2019)» näher spezifiziert sind. Bei Bagatelländerungen wird auch die Gemeinde für eine Beurteilung einbezogen. Nur wenn die Änderung bezüglich NIS und Baurecht als geringfügig (also als «Bagatelle») eingestuft wird, gibt die Fachstelle NIS das neue Standortdatenblatt zur Umsetzung frei.

Änderungen im Zusammenhang mit adaptiven Antennen

Am 23. Februar 2021 hat das Bundesamt für Umwelt (BAFU) die «Vollzughilfe Adaptive Antennen» als «Nachtrag vom 23. Februar 2021 zur Vollzugsempfehlung zur Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV) für Mobilfunk- und WLL-Basisstationen, BUWAL 2002» publiziert. In der Vollzugshilfe werden die Rahmenbedingungen für die Beurteilung und den Betrieb von adaptiven Antennen konkretisiert: Für bestimmte adaptive Antennen dürfen Korrekturfaktoren geltend gemacht werden, mit deren Hilfe sie kurzfristig mit mehr als der bewilligten Leistung senden können. Hierfür müssen die Antennen mit einer automatischen Leistungsbegrenzung ausgestattet sein, die dafür sorgt, dass die bewilligte Sendeleistung im 6-Minuten-Mittel nicht überschritten wird. In einer Übergangsregelung wurde zudem festgelegt, dass für bereits vor Publikation der «Vollzugshilfe adaptive Antennen» bewilligte adaptive Antennen die ausschliessliche Aktivierung solcher Korrekturfaktoren nicht als Änderung im Sinne der NISV gilt.

Der Kanton Zürich prüft derzeit, in welchen Verfahren die Bewilligung weiterer adaptiver Antennen und die Aktivierung von Korrekturfaktoren möglich ist. Entsprechende Abklärungen sind derzeit auch bei der BPUK im Gange. Der Kanton Zürich vertritt die Haltung, dass bis zum Abschluss dieser Prüfung (voraussichtlich im Herbst 2021) Änderungen im Zusammenhang mit adaptiven Antennen nur im ordentlichen Baubewilligungsverfahren bearbeitet werden sollen.

Bagatelländerungsgesuche, die noch vor dem Zeitpunkt der Publikation der «Vollzugshilfe adaptive Antennen» beim Kanton eingegangen sind, werden wie gewohnt unter Einbezug der Gemeinden bearbeitet.

Betriebskontrollen

Mobilfunkanlagen werden auch im Betrieb überwacht, um die Einhaltung der Grenzwerte der NISV sicherzustellen. Hierzu gleichen betriebseigene Qualitätssicherungssysteme täglich die bewilligten mit den relevanten betriebenen Parametern ab. Jede Abweichung des tatsächlichen Anlagenbetriebs vom bewilligten Zustand wird aufgezeichnet. Die NIS-Fachstelle erhält alle zwei Monate von den Betreiberinnen Zusammenfassungen aller Fehlermeldungen und deren Behebung zur Kontrolle. Zudem sind die Betreiberinnen verpflichtet, in einer Datenbank des BAKOM für jede Anlage alle relevanten Betriebs- und Bewilligungsdaten zu hinterlegen und zweiwöchentlich zu aktualisieren. Auf diese Datenbank hat die Fachstelle NIS Zugriff und führt so Stichkontrollen an den Anlagen durch.

Grenzwerte der NISV

Der Schutz der Bevölkerung vor Mobilfunkstrahlung ist in der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (NISV; SR 814.710) geregelt. Die NISV ist technologieneutral und gilt unabhängig davon, ob es sich bei der Mobilfunktechnologie um 3G (UMTS), 4G (LTE) oder 5G (New Radio) handelt. Die Grenzwerte der NISV sind frequenzabhängig und decken alle derzeit betriebenen Mobilfunkfrequenzen vollumfänglich ab. Um die Bevölkerung bestmöglich vor Mobilfunkstrahlung zu schützen, verfolgt die NISV ein zweistufiges Schutzsystem:

Zum Schutz vor thermischen Effekten auf den Menschen (der Erwärmung des Körpergewebes) müssen sämtliche Mobilfunkanlagen sogenannte Immissionsgrenzwerte (IGW) einhalten. Die IGW der NISV sind die gleichen Grenzwerte, wie sie auch im umliegenden Ausland mehrheitlich angewendet werden. Im Bereich der Mobilfunkfrequenzen liegen die IGW zwischen 41 bis 61 Volt pro Meter (V/m). Sie müssen überall eingehalten werden, wo sich Menschen aufhalten können, und schützen vor den wissenschaftlich gesicherten Gesundheitsauswirkungen.

Weil aus der Forschung unterschiedlich gut abgestützte Beobachtungen vorliegen, wonach es auch noch andere als die thermischen Effekte gibt, legt die NISV zusätzlich Vorsorgewerte fest. Diese sogenannten Anlagegrenzwerte (AGW) sind für Mobilfunkstrahlung rund 10-mal tiefer als die Immissionsgrenzwerte und betragen 4 bis 6 V/m. Sie müssen nicht überall, sondern nur an den Orten mit empfindlicher Nutzung eingehalten werden. Dazu zählen insbesondere Wohnungen, Schulen, Kindergärten, Spitäler, ständige Arbeitsplätze und Kinderspielplätze, also Orte, wo sich Menschen während längerer Zeit aufhalten. Die Anlagegrenzwerte sollen an diesen Orten die Langzeitbelastung der Bevölkerung tief halten.

Städte Winterthur und Zürich

Die Städte Winterthur und Zürich unterhalten eigene Fachstellen NIS und führen die oben beschriebenen Prüfungen und Kontrollen selbst durch.

Messungen

Mobilfunkstrahlung auf Pausenplätzen

Um Aussagen über die Strahlenbelastung der Bevölkerung im Kanton Zürich mit Mobilfunkstrahlung machen zu können, werden seit 2004 Messungen auf Pausenplätzen von Kindergärten und Schulen in verschiedenen Gemeinden (eingefärbte Gemeindegebiete auf nachfolgender Karte) durchgeführt. Auf bestimmten Pausenplätzen (rote Kreuze auf nachfolgender Karte) werden zudem Wiederholungsmessungen durchgeführt, um Aussagen zur zeitlichen Entwicklung der Strahlung machen zu können.

Messungen hochfrequenter nichtionisierende Strahlung auf Schulhausplätzen
Messungen und Wiederholungsmessungen auf Pausenplätzen von Schulen und Kindergärten im Kanton Zürich. Bisher wurden 269 Punktmessungen auf 192 verschiedenen Pausenplätzen durchgeführt ; auf 14 Pausenplätzen existieren Wiederholungsmessungen (Stand Okt. 2019) Quelle: AWEL Bild «Messungen hochfrequenter nichtionisierende Strahlung auf Schulhausplätzen» herunterladen

Neben der Mobilfunkstrahlung von Basisstationen und Handys wird auch die Strahlung von Schnurlostelefonen, WLAN, Radio, Fernsehen und sonstigen Funkanwendungen aufgezeichnet. Die gesamte gemessene Feldstärke liegt im kantonalen Mittel bei rund 0.3 V/m, wobei der grösste Anteil der Strahlung auf Mobilfunk-Basisstationen entfällt. Diese Feldstärke ist im Vergleich zum auf Pausenplätzen geltenden Anlagegrenzwert von 4 bis 6 V/m relativ niedrig. Auf einigen Pausenplätzen lässt sich aufgrund intensiverer Nutzung oder Neubauten von Mobilfunkanlagen in der Umgebung ein Trend zu leicht höheren Feldstären erkennen. Ausführlichere Informationen zu den Messungen sind im aktuellen kantonalen Messbericht zu finden.

Messresultate

Die Messresultate der einzelnen Pausenplätzen in den bisher «gemessenen» Gemeinden können über das Auswahlfeld gesucht werden.
Wenn Sie alle vorhandenen Messberichte anzeigen lassen möchten, Feld leer lassen.

Mehrere Optionen auswählbar. Navigieren Sie mit den Pfeiltasten.

Seite Navigation

Langzeitmessung HF NIS in Wädenswil

Um detaillierte Aussagen über die zeitliche Entwicklung der Mobilfunkstrahlung machen zu können, betreibt das AWEL seit 2014 eine Messstation für die Messung hochfrequenter (HF) nichtionisierender Strahlung (NIS) im Zentrum von Wädenswil. An dem erhöht gelegenen Standort werden alle zwei Minuten die Feldstärken in 16 Frequenzbändern zwischen 88 MHz und 6 GHz gemessen und den Kategorien Basisstationen, Rundfunk und Handy/WLAN zugeordnet. Die nachfolgende Grafik zeigt Tagesmittelwerte. Basisstationen liefern mit bis zu 1 V/m den grössten Beitrag zu den gemessenen Feldstärken. Zudem zeigen sie seit 2016 eine leicht ansteigende Tendenz. Dies ist auf eine kontinuierlich intensivere Nutzung der umliegenden Basisstationen zurückzuführen, die ein immer grösseres Datenvolumen zu übertragen haben. Trotzdem liegen die Feldstärken nach wie vor weit unter den strengen Anlagegrenzwerten von 4 – 6 V/m, die z.B. in Wohnungen, Schulen oder auf öffentlichen Kinderspielplätzen in Bezug auf die Strahlung einzelner Mobilfunkbasissationen gelten. 

Messung der täglichen mittleren Feldstärke am Standort Wädenswil
Tägliche mittlere Feldstärke am Standort Wädenswil, gemessen über sieben Jahre. Die höchsten Feldstärkeanteile werden durch die umliegenden Mobilfunkbasisstationen generiert., Die Laboraufenthalte, in denen das Messgerät aufgeladen und die Daten ausgelesen werden, verursachen jeweils Messlücken von wenigen Tagen. Zudem zeigt das erste Halbjahr 2015 aufgrund technischer Defekte und letztlich dem Ersatz des ursprünglich eingesetzten Messgerätes grössere Lücken. Quelle: AWEL Bild «Messung der täglichen mittleren Feldstärke am Standort Wädenswil» herunterladen

Tagesgang

Viel deutlicher ist unser Nutzungsverhalten bei einer Betrachtung des Tagesgangs der Feldstärken von Basisstationen zu erkennen: Typischerweise steigt die Feldstärke über den Tag an, erreicht in den Abendstunden die höchsten Werte und fällt dann in der Nacht bis in die frühen Morgenstunden wieder ab. Dies erklärt sich durch einen Anstieg der Nutzung drahtloser Kommunikationsmittel über den Tag mit einem Maximum in den Abendstunden, während nachts die Sendeleistung der Anlagen durch eine geringe Nutzung sinkt und in den frühen Morgenstunden auf ein Minimum fällt.

Typischer Tagesgang der Sendeleistung und somit der Strahlung von Mobilfunk-Basisstationen.
Typischer Tagesgang der Sendeleistung und somit der Strahlung von Mobilfunk-Basisstationen. Eine intensivere Nutzung über den Tag und in den Abendstunden führt zu einem Anstieg der Sendeleistung und somit der Strahlung; nachts und in den frühen Morgenstunden ist die Strahlung aufgrund geringer Nutzung niedrig. Quelle: AWEL Bild «Typischer Tagesgang der Sendeleistung und somit der Strahlung von Mobilfunk-Basisstationen.» herunterladen

Ausführlichere Informationen zu den Messungen sind im aktuellen kantonalen Messbericht zu finden.

Messungen an Kleinanlage bis 6 Watt ERP

Die bestehenden Mobilfunknetze werden punktuell durch Kleinanlagen mit einer maximalen Sendeleistung von 6 Watt ERP ergänzt. Gemäss der Verordnung über den Schutz vor nichtionisierender Strahlung ist für solche Anlagen ein rechnerischer Nachweis zur Einhaltung des Anlagegrenzwerts an umliegenden Orten mit empfindlicher Nutzung nicht notwendig. Messungen in der Umgebung einer solchen Anlage bestätigen, dass bei Berücksichtigung einer Mindestmontagehöhe die Feldstärken deutlich unter den Grenzwerten liegen, die für entsprechende leistungsstärkere Basisstationen gelten würden.
Die Messungen sind im Bericht «Messung der Mobilfunkstrahlung der Kleinzelle Bäckeranlage Zürich» zusammengefasst.

Persönliche Strahlenbelastung mit nichtionisierender Strahlung

Im Auftrag des AWEL hat das Schweizerische Tropen- und Public Health (Swiss TPH) Institut die persönliche Exposition gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern (HF-EMF) von 115 Personen aus dem Kanton Zürich gemessen.

In der Studie werden sowohl die Höhe der persönlichen Belastung mit nichtionisierender Strahlung, als auch die verantwortlichen Strahlungsquellen quantifiziert. Studienteilnehmende waren im Kanton Zürich wohnhafte junge Erwachsene sowie Eltern und ihre Kinder. Die Studie zeigt zum Beispiel, dass die mittlere gemessene persönliche Exposition im Kanton Zürich deutlich unter den gesetzlich festgelegten Anlagegrenzwerten für Mobilfunkbasisstationen liegt. Die Hauptbeiträge der Expositionen stammen dabei zu etwa gleichen Anteilen von Mobilfunkbasisstationen und Mobilfunktelefonen. Weniger relevant sind Rundfunksender, WLAN und Schnurlostelefone.

Strahlungsbelastung nach Aufenthaltsort

Am höchsten, jedoch immer noch weit unter den für Mobilfunk-Basisstationen geltenden Anlagegrenzwerten, ist die mittlere persönliche Exposition in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die tiefsten Werte wurden in der Schule und zu Hause gemessen. Besonders interessant sind Berechnungen zur direkt vom Gehirn bzw. vom Körper aufgenommenen Strahlendosis. Es zeigt sich, dass der bei weitem überwiegende Teil dieser Dosis von körpernah betriebenen Kommunikationsgeräten (vor allem dem Mobiltelefon) verursacht wird, während nur wenige Prozent auf entferntere Quellen wie Mobilfunkbasisstationen entfallen.

Der persönliche Umgang mit drahtlosen Kommunikationsmitteln, vor allem die Nutzung des Mobiltelefons bei schlechter Verbindungsqualität, hat also unter Umständen einen grossen Einfluss auf die persönliche Exposition gegenüber HF-EMF, welche z.B. durch eine angepasste Nutzung des eigenen Mobiltelefons deutlich verringert werden kann.

Dialogmodell

Das freiwillige Dialogmodell im Kanton Zürich

Der Kantonsrat hat sich am 3. November 2014 gegen eine gesetzliche Regelung der Standortauswahl für Mobilfunksendeanlagen ausgesprochen (KR-Nr. 324/2008) und unterstützt stattdessen die Einführung eines freiwilligen Dialogmodells. Dieses ermöglicht den Gemeinden eine aktive Einflussnahme auf zukünftige Standorte für Mobilfunksendeanlagen, welche im Rahmen des ordentlichen Bewilligungsverfahrens nicht möglich ist. Das Vorgehen entspricht auch dem Wunsch der Mehrheit der Gemeinden des Kantons Zürich.

Zur Umsetzung des Dialogmodells hat die Baudirektion mit Swisscom, Salt und Sunrise eine Vereinbarung über die Standortevaluation und -koordination im Rahmen des kommunalen Baubewilligungsverfahrens ausgearbeitet, an die sich die Gemeinden anschliessen können.

Die Vereinbarung verpflichtet die Mobilfunkbetreiberinnen, angeschlossene Gemeinden jährlich über den aktuellen Stand der langfristigen Netzplanung, sowie möglichst frühzeitig über kurzfristige Planungsänderungen zu unterrichten. Standorte für neue Mobilfunksendeanlagen sollen im Dialog mit der jeweiligen Standortgemeinde erarbeitet werden.

Die nachfolgende Infobox gibt einen Überblick über den Ablauf des Dialog-Prozesses. Der genaue Verfahrensablauf sowie weiterführende Informationen zum Dialogmodell entnehmen Sie der Vereinbarung.

Ablauf des Dialog-Prozesses


Erste Information der Gemeinde (A*)

Jeweils im Mai erhalten die Gemeinden von den Mobilfunk-Betreiberinnnen allgemeine Informationen über den Stand der langfristigen Netzplanung.

  • Für Neubauvorhaben enthält diese Information in der Regel eine grobe Bezeichnung des entsprechenden Suchkreises.
  • Für Umbauten bestehender Anlagen werden die Adressen der Standorte angegeben.

>> Erste Möglichkeit zum Dialog: Auf Wunsch der Gemeinde wird der Suchkreis für Neubauten präzisiert, so dass die Gemeinde sich bereits zu diesem Zeitpunkt mit eigenen Vorschlägen einbringen kann. Wird auf diesem Weg ein geeigneter Standort gefunden, entfällt der 2. Informationsschritt durch die Betreiberinnen.

Zweite Information der Gemeinde (B*)

Die Betreiberin informiert die Gemeinde, wenn ein Standort für einen Neubau gefunden wurde.

  • Der Standort wird mit Adresse angegeben.

>> Zweite Möglichkeit zum Dialog: Die Gemeinde kann nun Alternativstandorte im Umkreis von 200 Meter um den von der Betreiberin gefundenen Standort vorschlagen, welche anschliessend von der Betreiberin im Hinblick auf technische und wirtschaftliche Machbarkeit geprüft werden.

Standortentscheid und Bewilligung (C, D*)

  • Ohne Reaktion der Gemeinde wird ein Baugesuch für den von der Betreiberin vorgeschlagenen Standort eingereicht. Dasselbe gilt, wenn kein alternativer Standort gefunden werden konnte, der in Bezug auf technische und wirtschaftliche Machbarkeit von der Betreiberin akzeptiert werden konnte. 
  • Konnte ein für die Betreiberin akzeptabler alternativer Standort gefunden werden, wird das Baugesuch für diesen eingereicht.
  • Mit Einreichen des Baugesuchs an die zuständige Gemeinde wird in jedem Fall und wie bisher üblich das ordentliche Bewilligungsverfahren eingeleitet.

* Die Buchstaben bezeichnen die entsprechenden Prozessschritte der Vereinbarung über die Standortevaluation und -koordination im Rahmen des kommunalen Bewilligungsverfahrens.

Kontakt

Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft – Sektion Strahlung

Adresse

Stampfenbachstrasse 12
8090 Zürich
Route anzeigen

Telefon

+41 43 259 43 56

Kontaktperson Nadia Vogel

Für dieses Thema zuständig: