Senioren im Strassenverkehr

Ältere Menschen gehören neben Kindern zu den besonders gefährdeten Personen im Strassenverkehr. Anders als die Kinder können ältere Menschen aber nicht auf so viel Verständnis und Rücksichtnahme vonseiten der anderen Verkehrsteilnehmer zählen.

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in einfacher Sprache

Ältere Menschen haben oft Unfälle auf der Strasse.
Die Polizei möchte die Senioren schützen, ob auf dem E-Bike oder zu Fuss. Helfen Sie der Polizei dabei.

Möchten Sie einen Polizisten etwas fragen?
Bei einem Notfall rufen Sie sofort die Polizei: Telefonnummer 117.

Massnahmen für weniger Senioren-Unfälle

Die Zahl der Senioren-Unfälle lässt sich nicht einfach so und auch nicht von heute auf morgen reduzieren. Mit einer breit angelegten Kampagne findet über mehrere Jahre hinweg eine Sensibilisierung statt, die zu Verhaltensänderungen aller Verkehrsteilnehmenden führen soll.

Die Kampagne will Anlass und Hintergründe der Thematik aufzeigen und unter anderem zu einem rücksichtsvolleren Verhalten gegenüber älteren Verkehrsteilnehmenden beitragen. Gleichzeitig richtet sich die Kampagne aber auch an die Seniorinnen und Senioren selbst, die insbesondere mit einem besonders vorsichtigen Verhalten und einer besseren Erkennbarkeit vor allem bei schlechten Sichtverhältnissen einen wesentlichen Beitrag für ihre eigene Sicherheit leisten können.

«Niemand hält sich besser an die Verkehrsregeln als Seniorinnen und Senioren. Trotzdem sind über 50 Prozent der getöteten Fussgänger im Strassenverkehr älter als 65.»

Kantonspolizei Zürich

Kontakt

Kantonspolizei Zürich – Präventionsabteilung

Mehr erfahren

Adresse

Postfach
8021 Zürich
Route anzeigen

Medienkontakt Medienkontakt ein oder ausblenden anzeigen

Für dieses Thema zuständig: