Betrugsformen

Die Maschen der Betrüger sind vielseitig. Betrügerinnen und Betrüger gehen teilweise sehr raffiniert vor, um an das Geld ihrer Opfer zu kommen. Seien Sie misstrauisch, wenn ein Angebot zu schön ist, um wahr zu sein.

Inhaltsverzeichnis

Telefonbetrug

Immer wieder kommt es zu Betrugsfällen am Telefon. Dabei werden die Maschen der Betrüger zunehmend dreister. Ausgegeben als Verwandte, gute Bekannte oder auch als Polizisten, versuchen die Telefonbetrüger, mit komplizierten und verängstigenden Geschichten das Vertrauen der Opfer zu gewinnen – und damit deren Geld. 

«Damit’s bei Ihnen klingelt, wenn der falsche Polizist anruft.»

Kantonspolizei Zürich

Der grösste Irrglaube: «Mir kann so etwas nicht passieren.» Unsere Erfahrung zeigt, dass sehr viele clevere und bodenständige Personen getäuscht werden – die Betrüger bauen innerhalb kurzer Zeit grossen psychischen Druck auf und lösen ein Gefühl der Verpflichtung zur Hilfeleistung aus. Unterschätzen Sie niemals die Macht der Situation!

Phishing

Beim Phishing versuchen die Täter, über gefälschte Websites, E-Mails oder Instant-Messengers an vertrauliche Karteninformationen zu gelangen. Sie fordern ihre Opfer auf, Informationen wie Kartennummer oder PIN anzugeben, online zu bestätigen oder zu ändern.

So verhindern Sie Phishing und Datendiebstahl

Ein Standbild aus dem Video
So verhindern Sie Phishing und Datendiebstahl

Abzocke

Abzocker versuchen, Personen zu hintergehen und so mit unlauteren Mitteln an Geld zu gelangen. Häufige Formen von Abzocke sind erhöhte Versandkosten von Online-Shops, Kredite im Internet und in Zeitungen, Roaming, Urheberrechtsabmahnungen aus dem Ausland und Abofallen zum Beispiel im Bereich der Pornografie.

Trickdiebe an der Haustür

Ob als Handwerker, Handelsreisende oder Beamte: Die Trickdiebe an der Haustür sind erfinderisch. Sie missbrauchen mit ausgedachten Geschichten die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft ihrer Opfer, um sich Zutritt zur Wohnung zu verschaffen und dort einen Diebstahl zu begehen.

Wie können Sie sich vor Betrügern schützen?

Ein Standbild aus dem Video
Vorsicht bei fremden und unangekündigten Personen!

Vorgehen nach einem Betrug

Sie haben das Gefühl, jemand möchte Sie betrügen?

Melden Sie sich bei Ihrer Polizei und lassen Sie sich von ihr beraten.

Sie wurden Opfer eines Betrugs?

Das kann jedem passieren, schämen Sie sich nicht. Melden Sie sich bei der Polizei und erzählen sie es ihrem Umfeld.

Im Notfall

Bei einem Notfall unverzüglich die Polizei informieren: Notruf 117.

Oder melden Sie sich persönlich bei  einem unserer Polizeiposten.

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Kontakt

Kantonspolizei Zürich – Präventionsabteilung

Mehr erfahren

Adresse

Postfach
8021 Zürich
Route anzeigen

Medienkontakt Medienkontakt ein oder ausblenden anzeigen

Für dieses Thema zuständig: