Leitungskataster

Der Kanton Zürich baut einen Leitungskataster mit einem zentralen Auskunftssystem auf. Dieses bildet alle ober- und unterirdischen Ver- und Entsorgungsleitungen der Medien Wasser, Abwasser, Elektrizität, Fernwärme, Gas und Kommunikation ab. Damit lassen sich Projekte einfacher planen und koordinieren.

Inhaltsverzeichnis

Grundlage

Ober- und unterirdische Leitungssysteme beanspruchen einen beachtlichen Teil des bebauten und genutzten Raums. Den Hauptanteil davon machen Netze und Infrastrukturanlagen der Medien Wasser, Abwasser, Elektrizität, Fernwärme, Gas und Kommunikation aus.

Daten und Informationen zu bestehenden Leitungen sind wichtig, vor allem um unterirdische Leitungen aufzufinden, wenn sich der oberirdische Raum durch Neu- oder Umbauarbeiten verändern soll.

Aktuelle und vollständige Angaben zur Lage der Leitungen, zur Trassenführung und zu den zugehörigen baulichen Objekten sind eine bedeutende Grundlage für Planungs-, Orientierungs- und Koordinationsaufgaben sowie für den Bevölkerungsschutz. Viele Interessierte und Betroffene nutzen diese Informationen, z. B. die Eigentümerinnen und Eigentümer der Leitungen, Verwaltungen, Bauwillige, Bauunternehmen, Rettungs- und Sicherheitsdienste oder Private.

Erfasst, verwaltet und nachgeführt werden die Leitungsinformationen von den Eigentümerinnen und Eigentümern der Leitungen beziehungsweise den Werken. 

Leitungsauskünfte bei den Werken

Pläne und Daten zu Leitungen in einem bestimmten räumlichen Gebiet können zurzeit nur bei den jeweiligen Werken bezogen werden. Die Werke sind auch für detaillierte Auskünfte zuständig, beispielsweise für Bau- und Grabarbeiten. Interessierte wenden sich direkt an diese Stellen oder an die Baubehörde der Stadt bzw. der Gemeinde, die über die notwendigen Kontaktangaben verfügen.

Aufbau kantonaler Leitungskataster

Die Einsicht in Pläne und der Datenbezug zu bestehenden Leitungen ist aufwendig, weil Einzelauskünfte zu Leitungen in einem Gebiet oder einer Parzelle eingeholt werden müssen. Aus diesem Grund baut der Kanton Zürich einen zentralen Leitungskataster auf. Dieser soll die Zugänglichkeit und Nutzung von Leitungskatasterinformationen koordinieren, vereinheitlichen und vereinfachen. 

Zentrales Online-Auskunftssystem

Im Rahmen des Projekts wird ein zentrales Auskunftssystem aufgebaut, das alle Leitungen im Kanton Zürich integriert und in einem einheitlich strukturierten Datenmodell darstellt. 

  • Das Auskunftssystem wird eine vollständige Sicht auf alle Leitungen der Medien Wasser, Abwasser, Elektrizität, Fernwärme, Gas und Kommunikation und deren Verlauf ermöglichen. Für ein Gebiet oder eine Parzelle lassen sich so Informationen über die Lage bestehender Leitungen sämtlicher Medien auf einmal abfragen.
  • Die Kontaktangaben der Auskunftsstellen der Werke sind online abrufbar. Da der Leitungskataster keine Grundlage für Grabarbeiten bieten wird, sind für detaillierte Auskünfte auch in Zukunft die Werke zuständig.
  • Die Leitungsdaten können einfach und in den gängigsten Formaten bezogen werden.
  • Die Leitungsdaten werden immer auf dem aktuellen Stand sein.

Die technische Infrastruktur für das Auskunftssystem stellt die Katasterleitung zur Verfügung.

Um dieses Projektvorhaben umzusetzen, sind die Werke verpflichtet, ihre Leitungskatasterinformationen an die kantonale Plattform zu übermitteln und regelmässig nachzuführen, damit die Nutzenden stets Zugriff auf aktuelle Daten haben. 

Zugang und Leitungskatasterauszug

Mit der Inbetriebnahme des kantonalen Leitungskatasters werden die Leitungskatasterinformationen über ein zentrales Portal zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Informationssicherheit sowie des Datenschutzes werden alle Interessierten die Informationen im Leitungskataster direkt einsehen und beziehen können.

Für den Zugang wird eine Benutzerregistrierung erforderlich sein. Über das angelegte Benutzerkonto können die Nutzenden dann kostenlos innerhalb eines eingeschränkten Bereichs Leitungskatasterinformationen ansehen und eine Leitungskatasterauskunft beziehen. Der Leitungskatasterauszug wird entweder als Karte mit Begleitdokument als PDF-Datei erhältlich sein oder die Daten können innerhalb eines eingeschränkten Ausschnitts in den gängigsten Formaten heruntergeladen werden. Der Bezug über Darstellungs- oder Download-Dienste wird ebenfalls möglich sein.

Genauere Informationen betreffend Zugang und Anmeldung zum Leitungskataster werden bei der Öffnung des Portals auf dieser Seite folgen.

Vorteile für Nutzende

Der kantonale Leitungskataster wird einem grossen Kreis an Interessierten einen Mehrwert bieten.

Werke

Das Auskunftssystem hilft den Werken beim Unterhalt und bei der Erneuerung bestehender Leitungen, bei der Planung neuer Leitungen und bei der Behebung von Schäden. Die Werke können nicht nur ihre eigene Infrastruktur einsehen, sondern auch die Leitungsverläufe aller anderen Medien in dem Gebiet. Mit der Erfassung eines Projektperimeters können sie zudem anderen Werken zeigen, wo sie ein Bauprojekt planen. So können geplante Arbeiten besser koordiniert und Synergien genutzt werden.

Verwaltungen

Insbesondere für Baubehörden von Kanton, Städten und Gemeinden bietet das Auskunftssystem eine wichtige Informationsquelle für gesetzlich zugewiesene Arbeiten, z.B. die Prüfung von Baugesuchen oder Anschlussbewilligungen beim Abwasser.

Bauwillige

Bei der Planung von Neubauten, Erneuerungen oder beim Unterhalt erhalten Bauwillige rasch und zentral eine Übersicht über den durch Leitungen belegten Raum und die dafür zuständigen Werke, von denen die Leitungen ausgehen oder denen sie zugeführt werden.

Bauunternehmen

Bei Bauprojekten, die Arbeiten im Erdreich erfordern, müssen allfällige Leitungen frühzeitig identifiziert werden. Die Gesamtansicht der Leitungen sämtlicher Medien und Werke vereinfacht die Planung, Koordination und Vorbereitung der Bauarbeiten. Sie erleichtert auch die Kommunikation und den Informationsaustausch vor Grabungen und vermindert so das Risiko von Schäden an Leitungen. Dennoch sind vor Baubeginn die jeweiligen Werke für detaillierte Werkpläne zu kontaktieren.

Rettungs- und Sicherheitsdienste

Verlässliche Informationen zur Lage von Leitungen wie der Standort des nächsten Hydranten oder der örtlichen Abwasserleitung benötigt beispielsweise die Feuerwehr bei ihren Einsätzen, um bei Schadens- und Notlagen ihre  Massnahmen zu koordinieren. 

Private

Für Privatpersonen, die gerne wissen möchten, wo und welche Ver- und Entsorgungsleitungen durch ihr Grundstück oder benachbarte Parzellen führen, bietet der Leitungskataster ein einfaches Abfragesystem.

Projektentwicklung

Das Projektvorhaben soll bis Mitte 2024 abgeschlossen werden. Die folgende Tabelle beschreibt die Projektphasen mit ihren Schwerpunkten.

2014 2015-2016 2017-2021 2022-2024 Q2 2024
Initialisierung Konzept Realisierung Einführung Abschluss
Systemidee,
Neuausrichtung
Leitungskataster
Grobkonzept Detailkonzepte,
rechtliche
Grundlagen,
Prototyp,
Testphase
Zweijährige Aufbauphase mit erstmaliger Datenlieferung der Werke bis 30.04.2024, schrittweise
Inbetriebnahme des Systems
Projektabschluss, offizieller Betriebsstart des Leitungskatasters am 01.05.2024

Neue Rechtsgrundlage in Kraft

Für die Umsetzung des kantonalen Leitungskatasters war eine Änderung der gesetzlichen Grundlage in § 19 des kantonalen Geoinformationsgesetzes (KGeoIG) erforderlich. Zudem wurde die bestehende Leitungskatasterverordnung (LKV) totalrevidiert, um die Ausführungsvorschriften für den Betrieb des kantonalen Leitungskatasters festzulegen. Beide Rechtsänderungen sind seit 1. Mai 2022 in Kraft.

Datenintegration bis 30. April 2024

Mit der Inkraftsetzung des revidierten § 19 KGeoIG und der Leitungskataster-verordnung startete die zweijährige Aufbauphase für die Werke, um ihre Leitungskatasterinformationen erstmalig an den kantonalen Leitungskataster zu liefern. Diese Phase Einführung dauert bis 30. April 2024. 

Vereinheitlichung der Datenstandards

Im Kanton Zürich gibt es rund 500 unterschiedliche Werke, die ihre Leitungskatasterinformationen übermitteln werden. Damit diese Lieferungen zu einem kantonalen Gesamtbestand zusammengeführt werden können, müssen die Leitungskatasterinformationen vereinheitlicht werden. Der kantonale Leitungskataster richtet sich dabei nach der Norm 405 des Schweizerischen
Ingenieur- und Architektenvereins (SIA), der schon seit vielen Jahren Datenmodelle für Werk- und Leitungskatasterinformationen definiert. Dieses Geodatenmodell ermöglicht, den Leitungskataster vollständig aus den Daten aller Fachmodelle darzustellen.

Schrittweise Inbetriebnahme

Der Übergang von der Aufbau- in die Betriebsphase erfolgt fliessend. Das heisst, Werke, die ihre Daten erstmalig und vollständig an den Leitungskataster geliefert haben, wechseln in die Betriebsphase und aktualisieren ihren Datenbestand regelmässig. Sobald der Leitungskataster einen guten Informationsgehalt erreicht hat, wird dieser schrittweise für verschiedene Nutzergruppen in Betrieb genommen. Das Go-Live bzw. der offizielle Betriebsstart des Leitungskatasters wird am 1. Mai 2024 erfolgen. 

Weiterentwicklung

Das System wird laufend weiterentwickelt. Auch Erfahrungen und Feedback der Nutzenden aus der schrittweisen Öffnung des Leitungskatasters sollen dokumentiert und mit einbezogen werden, um technische oder anwendungsbezogene Verbesserungen der Prozesse vorzunehmen.

Bei Fragen zum kantonalen Leitungskataster stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Natascha Podraza

Projektleitung Leitungskataster

leitungskataster@bd.zh.ch

Informationen für Werke

Vorgehen zur Datenlieferung

Die neue Leitungskatasterverordnung verpflichtet die Werke, die Leitungs-katasterinformationen nach vorgegebenen Standards (SIA 405, LKMap) an den kantonalen Leitungskataster zu liefern. Bis 30. April 2024 sind die Daten entsprechend aufzubereiten und die Datenlieferungen an den kantonalen Leitungskataster einzurichten. Anschliessend sind die Daten bei jeder relevanten Änderung zu aktualisieren.

Das Vorgehen zur Datenlieferung ist in der Weisung Datenlieferung an den Leitungskataster Kanton Zürich detailliert beschrieben.

Aktualität und Vollständigkeit der Daten

Damit der kantonale Leitungskataster seinen Zweck als Auskunftssystem erfüllen kann, muss dieser möglichst aktuell und vollständig sein. Die Werke sind daher verpflichtet, die Daten bei jeder relevanten Änderung an Leitungen oder Anlagen zu aktualisieren bzw. mit den entsprechenden Informationen an den kantonalen Leitungskataster zu liefern.

Datenmodelle

Der Leitungskataster verwendet folgende Datenmodelle:

Technischer Support Leitungskataster

Bei technischen Fragen zur Datenlieferung, den Datenmodellen, dem Zuständigkeitsperimeter oder den Prüfergebnissen des Checkservice stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

leitungskataster.support@bd.zh.ch

+41 43 259 51 33

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Kontakt

Amt für Raumentwicklung - Fachstelle Kataster

Adresse

Stampfenbachstrasse 12
8090 Zürich
Route (Google)

Telefon

+41 43 259 51 34

E-Mail

leitungskataster@bd.zh.ch

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Medienstelle der Baudirektion

Adresse
Walcheplatz 2
8001 Zürich
Route (Google)
Telefon
+41 43 259 39 00

Bürozeiten

Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr

E-Mail
media@bd.zh.ch

Für dieses Thema zuständig: