Elektronische Baugesuche

Mit dem neuen Service «eBaugesucheZH» können Sie Ihr Baugesuch digital einreichen. Die Onlineplattform für elektronische Baugesuche hat Anfang Februar 2020 in ersten Gemeinden den Betrieb aufgenommen und wird sukzessive im ganzen Kanton Zürich eingeführt.

Inhaltsverzeichnis

Projektstand

Einführungsphase vor dem Abschluss

eBaugesucheZH ist die Onlineplattform für den elektronischen Baubewilligungsprozess im Kanton Zürich. Sie hat Anfang Februar 2020 in den ersten Gemeinden den öffentlichen Betrieb aufgenommen. 

In der aktuellen Einführungsphase werden Rückmeldungen aus dem Betrieb der Erstanwender-Gemeinden sowie Änderungs- und Zusatzanforderungen an die Plattform gesammelt. Diese Phase wird Ende September 2020 abgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt wird eine aktualisierte Version der Plattform für die Einführung in weiteren Gemeinden zur Verfügung stehen. 

Teilprojekt für vollständige Digitalisierung gestartet

Der komplett papierlose Baubewilligungsprozess ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht möglich. Dies erfordert gesetzliche Anpassungen. Der Kanton Zürich hat die nächsten Schritte eingeleitet. Im Rahmen eines Fachkonzepts wird er die rechtlichen, fachlichen und technischen Grundlagen für den elektronischen Geschäftsverkehr und die durchgängige Digitalisierung des Baubewilligungsprozesses schaffen. Dieses Teilprojekt «eBaugesucheZH - volldigital» ist Anfang Juli 2020 gestartet und soll Ende Juni 2021 mit der Vernehmlassung der erarbeiteten Lösung abgeschlossen werden.

Fragen zur Projektentwicklung nimmt die Projektleitung gerne per Email entgegen: ebaugesuche@bd.zh.ch

Verfügbarkeit in den Gemeinden

Auf der Karte ist ersichtlich, in welchen Gemeinden die Einführung von eBaugesucheZH bereits erfolgt ist (dunkelgrün) und wo sie in nächster Zeit geplant ist (hellgrün). Die Angaben werden laufend aktualisiert.

Die Kantonskarte zeigt dunkelgrüne Gemeinden, wo eBaugesucheZH verfügbar ist und hellgrüne Gemeinden, wo die Anbindung in nächster Zeit geplant ist.
Aktuelle und geplante Verfügbarkeit von eBaugesucheZH in den Gemeinden

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Bülach

Oberrieden

Maur

Regensdorf

Rümlang

Winterthur

Zürich

Funktionsweise

Mit der elektronischen Onlineplattform eBaugesucheZH wird der Daten- und Informationsaustausch zu Baugesuchen vereinfacht, automatisiert und transparent gestaltet. Die Plattform unterstützt den gesamten Baubewilligungsprozess von der Eingabe des Baugesuchs über die Prüfung, Bewilligung bis zur Abnahme des Bauvorhabens. Alle Beteiligten, d.h.

  • Gesuchstellende
  • Gemeinden
  • zugriffsberechtigte Dritte
  • die kantonale Leitstelle für Baubewilligungen

sind über die Plattform vernetzt und können miteinander kommunizieren.

 

Wie der elektronische Baubewilligungsprozess funktioniert, erfahren Sie hier: 

Erklärvideo

Standbild zeigt eine Architektin am Arbeitsplatz bei der elektronischen Baugesuchseingabe
Das Erklärvideo zeigt den Baubewilligungsprozess von der Baueingabe bis zur Bauabnahme und veranschaulicht die Funktionalitäten und Vorteile der elektronischen Plattform für Baugesuche.

Vorteile für Gesuchstellende

  • Durchgängiger digitaler Daten- und Informationsaustausch mit allen Beteiligten des Baubewilligungsverfahrens
  • Online-Service rund um die Uhr und an jedem Ort
  • Geführter Eingabeprozess durch das Online-Formular, z.B. Kennzeichnung von Pflichtfeldern und dynamische Anzeige von notwendigen Zusatzformularen
  • Info-Knöpfe, Checklisten und eine Liste der einzureichenden Dokumente als zusätzliche Eingabehilfe
  • Unterbruch, Zwischenspeicherung und Fortsetzung der Dateneingabe jederzeit möglich
  • Funktion, um automatisch Daten aus dem geografischen Informationssystem (GIS) und dem Gebäude- und Wohnungsregister (GWR) zu übernehmen
  • Funktion, um Pläne, Berichte und Fotos einfach hochzuladen
  • Vergabe von Zugriffsrechten an weitere Beteiligte, z.B. die Bauleitung, Ihre Nachbarn oder eine Vertretung
  • Einsicht in den aktuellen Bearbeitungsstand des Baugesuchs
  • Elektronische Antragstellung, z. B. für die Baufreigabe, die Kanalisations- oder Rohbauabnahme

Elektronische Eingabe

  • Sind Sie Architekt bzw. Architektin oder die Bauherrschaft und wollen Ihr Baugesuch elektronisch einreichen? 
  • Bietet Ihre Gemeinde eBaugesucheZH bereits an?

Hier gelangen Sie direkt zur Plattform:

Wegleitung für Gesuchstellende

Das Video erklärt die wichtigsten Funktionen und Prozesse von eBaugesucheZH für Gesuchstellende.

Benutzeroberfläche Webapplikation eBaugesucheZH
Das Video zeigt die Funktionen und Prozesse der elektronischen Plattform eBaugesucheZH aus Sicht der Gesuchstellenden
  • Online anmelden

    • Über diesen Link gelangen Sie zum Portal von eBaugesucheZH.
    • Klicken Sie auf «Anmelden» und folgen Sie dem Loginprozess.
  • Unterlagen vorbereiten

    Halten Sie die Pläne und Dokumente zum Bauprojekt bereit. Die Anwendung unterstützt das PDF-Format und die Bildformate JPEG, PNG, TIFF mit einer Maximalgrösse von 20 Megabyte.

  • Baugesuch elektronisch erfassen

    • Eröffnen Sie auf der Startseite ein neues Baugesuch. 
    • Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
    • Sie werden Schritt für Schritt durch den Eingabeprozess geführt.  
    • Für das Baugesuch relevante Daten aus dem geografischen Informationssystem (GIS) und dem Gebäude- und Wohnungsregister (GWR) werden automatisch in das entsprechende Feld eingefügt. Sie können diese Angaben manuell abändern.
    • Je nach Ausprägung Ihres Bauvorhabens werden Ihnen die notwendigen Zusatzformulare dynamisch angezeigt.
    • Infoknöpfe bieten zusätzliche Hilfe bei inhaltlichen Fragen.
    • Ihre Daten werden fortlaufend abgespeichert. So können Sie den Eingabeprozess jederzeit unterbrechen und später fortsetzen.
    • Sie können Ihre Daten so lange ändern, bis Sie das Baugesuch eingereicht haben.
  • Unterlagen hochladen

    • Pläne und weitere Dokumente zum Bauprojekt können Sie mit der Upload-Funktion hinzufügen. 
    • Austauschpläne und Aktenergänzungen können Sie bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt elektronisch einreichen. 
  • Baugesuch elektronisch einreichen

    • Sind Ihre Angaben komplett, reichen Sie Ihr Baugesuch elektronisch ein.
    • Bis die rechtlichen Grundlagen für einen komplett digitalen Geschäftsverkehr vorhanden sind, müssen Sie zusätzlich zum elektronischen Baugesuch noch zwei Papierdossiers mit den Plänen sowie die unterschriebene Eingabequittung einreichen.
  • Wie geht es nach der Eingabe weiter?

    • Sie können sich auf eBaugesucheZH laufend online über den Verfahrensstand informieren.
    • Sobald Ihr Baugesuch bewilligt wurde, erhalten Sie eine elektronische Mitteilung.
    • Den Baurechtsentscheid erhalten Sie aus gesetzlichen Gründen weiterhin per Post.
    • Nach dem Baurechtsentscheid können Sie über die Plattform Anträge, z. B. für die Baufreigabe, die Kanalisations- oder Rohbauabnahme, stellen.
    • Bis zur Fertigstellung Ihres Bauvorhabens sind alle Dokumente auf der Plattform abgelegt. 
    • Sobald die Gemeinde Ihr Baudossier archiviert, wird es auf eBaugesucheZH gelöscht. 
  • Was Sie sonst noch wissen müssen

    • Sie können Ihr Baugesuch weiterhin in Papierform einreichen. Die dazu notwendigen Formulare finden Sie auf dieser Seite.
  • Kundenservice

    Haben Sie Fragen zu Ihrem Baugesuch? Wenden Sie sich bitte an das Bauamt der zuständigen Gemeinde.

Infos für Gemeinden

Anbindung an die Plattform

Gemeinden, welche eBaugesucheZH einführen möchten, melden sich bei Projektleiter Samuel Zuber (samuel.zuber@bd.zh.ch).

  • Gemeinden ohne Bausoftware wird ein Login-Zugang auf die Plattform eBaugesucheZH eingerichtet. 
  • Gemeinden mit Bausoftware benötigen die Erweiterung ihrer Bausoftware. Die im Kanton Zürich tätigen Bausoftwareanbieter haben ihr Bauverwalterprogramm mit einer schweizweit standardisierten eCH-Schnittstelle ergänzt, welche die Anbindung an eBaugesucheZH gewährleistet.

Vorteile für Gemeindemitarbeitende 

  • In Gemeinden mit Bausoftware werden die Baugesuchsdaten und Beilagen (Pläne, Berichte, Fotos, Berechnungen) automatisch über die Plattform importiert und daraus ein neues Geschäft erstellt.
  • Gemeinden ohne Bausoftware können die elektronischen Baugesuchsdaten herunterladen und weiterverarbeiten. Für sie bietet die Plattform ein System für die komplette Organisation und Kommunikation der Baugesuchsverwaltung und ergänzt damit die interne Geschäftsverwaltung. 
  • Die Plattform bietet ein transparentes Auskunftssystem über den Stand aller Baugesuche der Gemeinde.
  • Gemeinden können externen Stellen (z.B. Fachingenieure, Feuerpolizei) Zugriffsrechte auf Baugesuche erteilen, damit diese ihre Mitberichte elektronisch hochladen können. 
  • Bauprojekte, welche eine Beurteilung durch kantonale Fachstellen erfordern, können direkt über die Plattform an den Kanton weitergeleitet werden. 
  • eBaugesucheZH ermöglicht einen effizienten Informationsaustausch mit allen Beteiligten von der Eingabe bis zur Abnahme des Bauvorhabens.

Bedienung der Plattform

Das Video zeigt die wichtigsten Funktionen und Prozesse von eBaugesucheZH für Gemeindemitarbeitende. 

Benutzeroberfläche Webapplikation eBaugesucheZH
Das Video zeigt die Funktionen und Prozesse der elektronischen Plattform eBaugesucheZH für Gemeindemitarbeitende

Im Handbuch finden Sie weiterführende Informationen zur Bedienung der Plattform:

Kommunikationsunterstützung

Mit Textvorlagen für die Website und eine Newsmitteilung erhalten Gemeinden Kommunikationsinstrumente für einen einheitlichen Auftritt und zur Bekanntmachung von eBaugesucheZH.

Der Flyer stellt den Online-Service kurz vor und zeigt Gesuchstellenden, wie einfach die elektronische Baugesuchseingabe ist und welchen Nutzen sie davon haben.

Foto von Martin Neukom, Regierungsrat und Vorsteher der Baudirektion

«Die elektronische Plattform eBaugesucheZH wird den komplexen Baubewilligungsprozess modernisieren und verschlanken. Diese digitale Dienstleistung, welche der Kanton Zürich gemeinsam mit den Gemeinden entwickelt, wird den Geschäftsverkehr zwischen Behörden und der Öffentlichkeit effizienter, transparenter und ressourcenschonender gestalten. Entscheidend für die Zukunftsfähigkeit und den Erfolg des elektronischen Baubewilligungsprozesses sind jedoch nicht nur die technischen und rechtlichen Voraussetzungen, sondern die künftigen Nutzerinnen und Nutzer der Plattform. Das digitale Bearbeiten der Baudossiers stellt für manche eine Herausforderung und Umstellung dar und erfordert die Bereitschaft, bisherige Prozesse zu überdenken und bei Bedarf anzupassen. Ich hoffe, dass möglichst viele die Chancen und den Mehrwert von eBaugesucheZH erkennen und diesen neuen digitalen Service nutzen werden.»

Martin Neukom, Regierungsrat und Vorsteher der Baudirektion

Kontakt

Amt für Raumentwicklung – Fachstelle Datenlogistik ZH

Adresse

Stampfenbachstrasse 12
8090 Zürich
Route anzeigen

Telefon