Zentrale Aufnahmeprüfung

Wer eine Mittel- oder eine Berufsmaturitätsschule besuchen will, muss die Zentrale Aufnahmeprüfung (ZAP) bestehen oder die Voraussetzungen für die prüfungsfreie Zulassung erfüllen. Angaben zu Fristen, zu Terminen, zur Anmeldung und weitere Informationen zu den unterschiedlichen Bedingungen finden Sie hier.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelles

Für die Aufnahme in die Zürcher Maturitätsschulen treten per 1. August 2022 neue Regeln in Kraft. Detaillierte Informationen zu den Aufnahmebedingungen sind seit dem 1. Juli 2022 auf dieser Seite publiziert.

Wer im Kanton Zürich eine Mittelschule oder eine Berufsmaturitätsschule besuchen möchte, muss die Zentrale Aufnahmeprüfung (ZAP) für den jeweiligen Bildungsweg ablegen. Angaben zum prüfungsfreien Übertritt folgen in der gleichnamigen Rubrik. Die Aufnahmeprüfungen finden einmal pro Schuljahr statt.

Erfahrungsnote oder Vorleistungsnote

Per 1. August 2022 tritt die Verordnung über die Aufnahme in die Maturitätsschulen im Kanton Zürich neu in Kraft. Dabei zählt für die Zentrale Aufnahmeprüfung die Erfahrungsnote respektive die Vorleistungsnote von Kandidatinnen und Kandidaten, wenn sie zum Zeitpunkt der Anmeldung eine der drei folgenden Bedingungen erfüllen:

  • Besuch einer öffentlichen 6. Primarklasse;
  • Besuch einer öffentlichen zürcherischen Sekundarstufe A, die keine Anforderungsstufen führt;
  • Besuch einer öffentlichen zürcherischen Sekundarstufe A, die Anforderungsstufen führt. Alle in Anforderungsstufen angebotenen Fächer müssen in der höchsten Anforderungsstufe absolviert werden.

In allen anderen Fällen zählt für die Zentrale Aufnahmeprüfung lediglich die Prüfungsnote.

Für die Zentrale Aufnahmeprüfung in ein Langgymnasium gilt das Mittel der Zeugnisnoten Deutsch und Mathematik des 1. Semesters der 6. Primarklasse.

Für die Zentrale Aufnahmeprüfung in ein Kurzgymnasium, in eine Handelsmittelschule, in eine Fachmittelschule, in eine Informatikmittelschule oder die lehrbegleitende Berufsmaturitätsschule (BM 1) wird die Vorleistungsnote zu je einem Fünftel aus den Noten der Fächer Mathematik, Deutsch, Englisch, Französisch sowie Natur und Technik berechnet. Die für die Anmeldung erforderlichen Dokumente sind in den Anmeldeinformationen des jeweiligen Bildungswegs enthalten.

Die Berechnungen der Erfahrungsnote respektive der Vorleistungsnote wie auch der Gesamtnote sind im Kapitel «Aufnahmebedingungen» erläutert.

Registrierung und Anmeldung

Das Anmeldeverfahren für die Zentrale Aufnahmeprüfung besteht aus zwei Schritten.

Es gelten die folgenden Anmeldefenster:

Informatikmittelschule

1. September 2022 bis 30. September 2022

Berufsmaturitätsschule und Fachmittelschule

15. November 2022 bis 10. Februar 2023

Langgymnasium, Kurzgymnasium und Handelsmittelschule

1. Januar 2023 bis 10. Februar 2023

Kunst und Sport (K+S) Gymnasium Rämibühl (Lang- und Kurzgymnasium)

1. Januar 2023 bis 15. Januar 2023

Achtung: Schülerinnen und Schüler einer öffentlichen Zürcher Volksschule benötigen für die Anmeldung zur Aufnahmeprüfung in ein Langgymnasium, ein Kurzgymnasium, eine Handelsmittelschule, eine Fachmittelschule und eine lehrbegleitende Berufsmaturitätsschule (BM 1) das Januarzeugnis. Für die Anmeldung an das Kunst und Sport (K+S) Gymnasium kann das Zeugnis bis 10. Februar 2023 nachgereicht werden. Die Volksschulen sind verpflichtet, die offiziellen Zeugnisse bis Ende Januar auszustellen. 

Kontaktformular

Bei Fragen zur Registrierung oder zum Übertrittsverfahren füllen Sie bitte untenstehendes Kontaktformular aus.

Informationen zur Anmeldung

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Aufnahmeprüfung

Montag, 6. März 2023

Zulassungsbedingungen

Zur Zentralen Aufnahmeprüfung in ein Langgymnasium anmelden kann sich, wer die 6. Primarklasse besucht. Neben der Prüfungsnote zählt auch die Erfahrungsnote.

Erforderliche Dokumente

Zeugnis: 6. Primarklasse, 1. Semester (Herbstsemester respektive Januarzeugnis).

Altersgrenze

Zur Prüfung im Schuljahr 2022/23 anmelden kann sich, wer das 15. Altersjahr nach dem 30. April des Eintrittsjahres vollendet. Für die Zentrale Aufnahmeprüfung 2023 (Eintritt ins Schuljahr 2023/24) muss die Kandidatin oder der Kandidat nach dem 30. April 2008 geboren sein.

Schuleintritt

Eine bestandene Zentrale Aufnahmeprüfung berechtigt zum Eintritt in die Probezeit im unmittelbar anschliessenden Schuljahr.

Anmeldegebühr (nicht erstattbar)

CHF 50.00

Aufnahmeprüfung

Montag, 6. März 2023

Zulassungsbedingungen

Zur Zentralen Aufnahmeprüfung in ein Kurzgymnasium oder eine Handelsmittelschule anmelden kann sich, wer die 2. oder 3. Sekundarklasse in der Abteilung A oder B besucht respektive besucht hat. Neben der Prüfungsnote zählt unter bestimmten Voraussetzungen auch die Vorleistungsnote. Detaillierte Informationen dazu gibt es in der Rubrik «Vorleistungsnote oder Erfahrungsnote».

Erforderliche Dokumente

Für Kandidatinnen und Kandidaten, die zum Zeitpunkt der Anmeldung in der 2. Sekundarklasse sind: Zeugnis der 2. Sekundarklasse, 1. Semester (Herbstsemester respektive Januarzeugnis).

Für Kandidatinnen und Kandidaten, die zum Zeitpunkt der Anmeldung in der 3. Sekundarklasse sind: Zeugnis der 3. Sekundarklasse, 1. Semester (Herbstsemester respektive Januarzeugnis).

Empfehlungsschreiben: Kandidatinnen und Kandidaten der Abteilung B der Sekundarstufe reichen zusätzlich eine schriftliche Empfehlung der Klassenlehrperson ein.

Altersgrenze

Zur Prüfung im Schuljahr 2022/23 anmelden kann sich, wer das 17. Altersjahr nach dem 30. April des Eintrittsjahres vollendet. Für die Zentrale Aufnahmeprüfung 2023 (Eintritt ins Schuljahr 2023/24) heisst das, dass die Kandidatin oder der Kandidat nach dem 30. April 2006 geboren sein muss.

Schuleintritt

Eine bestandene Zentrale Aufnahmeprüfung berechtigt zum Eintritt in die Probezeit im unmittelbar anschliessenden Schuljahr.

Anmeldegebühr (nicht erstattbar)

CHF 50.00

Aufnahmeprüfung

Mittwoch, 8. März 2023

Zulassungsbedingungen

Zur Zentralen Aufnahmeprüfung in eine Fachmittelschule anmelden kann sich, wer die 3. Sekundarklasse in der Abteilung A oder B besucht respektive besucht hat. Neben der Prüfungsnote zählt unter bestimmten Voraussetzungen auch die Vorleistungsnote. Detaillierte Informationen dazu gibt es in der Rubrik «Vorleistungsnote oder Erfahrungsnote».

Erforderliche Dokumente

Zeugnis: 3. Sekundarklasse, 1. Semester (Herbstsemester respektive Januarzeugnis). 

Empfehlungsschreiben: Kandidatinnen und Kandidaten der Abteilung B der Sekundarstufe reichen zusätzlich eine schriftliche Empfehlung der Klassenlehrperson ein.

Altersgrenze

Zur Prüfung im Schuljahr 2022/23 anmelden kann sich, wer das 18. Altersjahr nach dem 30. April des Eintrittsjahres vollendet. Für die Zentrale Aufnahmeprüfung 2023 (Eintritt ins Schuljahr 2023/24) heisst das, dass man nach dem 30. April 2005 geboren sein muss.

Schuleintritt

Eine bestandene Zentrale Aufnahmeprüfung berechtigt zum Eintritt in die Probezeit im unmittelbar anschliessenden Schuljahr.

Anmeldegebühr (nicht erstattbar)

CHF 50.00
 

Aufnahmeprüfung

Montag, 31. Oktober 2022

Zulassungsbedingungen

Zur Zentralen Aufnahmeprüfung in eine Informatikmittelschule anmelden kann sich, wer die 3. Sekundarklasse in der Abteilung A oder B besucht respektive besucht hat. Neben der Prüfungsnote zählt unter bestimmten Voraussetzungen auch die Vorleistungsnote. Detaillierte Informationen dazu gibt es in der Rubrik «Vorleistungsnote oder Erfahrungsnote».

Eignungstest

Bei der Anmeldung muss ein Multicheck «ICT Informatiker/in EFZ Fachrichtung Applikationsentwicklung» eingereicht werden. Für die Zulassung zur Prüfung müssen die Kandidatinnen und Kandidaten im Gesamtresultat des Eignungstests und im Bereich «berufsspezifische Fähigkeiten» je mindestens 50 Punkte erzielen. Der Termin für den kostenpflichtigen Multicheck-Eignungstest muss zwischen dem 1. Juni und dem 25. September des Prüfungsjahrs gebucht und abgelegt werden. Der Test darf einmal wiederholt werden. Die Zustellung der Ergebnisse des Eignungstests, die zur Anmeldung an die Informatikmittelschule benötigt werden, dauert bis zu zwei Arbeitstagen. 

Erforderliche Dokumente

Zeugnis: 2. Sekundarklasse, 2. Semester (Frühlingssemester respektive Julizeugnis).

Empfehlungsschreiben: Kandidatinnen und Kandidaten der Abteilung B der Sekundarstufe reichen zusätzlich eine schriftliche Empfehlung der Klassenlehrperson ein.

Altersgrenze

Zur Prüfung im Schuljahr 2022/23 anmelden kann sich, wer das 18. Altersjahr nach dem 30. April des Eintrittsjahres vollendet. Für die Zentrale Aufnahmeprüfung 2023 (Eintritt ins Schuljahr 2023/24) heisst das, dass man nach dem 30. April 2005 geboren sein muss.

Schuleintritt

Eine bestandene Zentrale Aufnahmeprüfung berechtigt zum Eintritt in die Probezeit im unmittelbar anschliessenden Schuljahr.

Anmeldegebühr (nicht erstattbar)

CHF 50.00

Aufnahmeprüfung

Montag, 6. März 2023

Zulassungsbedingungen

Zur Zentralen Aufnahmeprüfung in das Langgymnasium des Kunst und Sport (K+S) Gymnasiums Rämibühl anmelden kann sich, wer die 6. Primarklasse besucht. Neben der Prüfungsnote zählt auch die Erfahrungsnote.

Erforderliche Dokumente

Zeugnis: 6. Primarklasse, 1. Semester (Herbstsemester respektive Januarzeugnis).

Anmeldung

Die Anmeldung ans Kunst und Sport (K+S) Gymnasium Rämibühl besteht aus drei Teilen:

  • Die elektronische Anmeldung zur Zentralen Aufnahmeprüfung ist bis 15. Januar 2023 möglich.
  • Die postalische Einreichung von weiteren erforderlichen Unterlagen erfolgt bis 15. Januar 2023.
  • Das Januarzeugnis kann elektronisch bis 10. Februar 2023 nachgereicht werden.

Weitere Angaben finden sich auf der schuleigenen Website.

Altersgrenze

Zur Prüfung im Schuljahr 2022/23 anmelden kann sich, wer das 15. Altersjahr nach dem 30. April des Eintrittsjahres vollendet. Für die Zentrale Aufnahmeprüfung 2023 (Eintritt ins Schuljahr 2023/24) heisst das, dass die Kandidatin oder der Kandidat nach dem 30. April 2008 geboren sein muss.

Schuleintritt

Eine bestandene Zentrale Aufnahmeprüfung berechtigt zum Eintritt in die Probezeit im unmittelbar anschliessenden Schuljahr.

Anmeldegebühr (nicht erstattbar)

CHF 50.00

Aufnahmeprüfung

Montag, 6. März 2023

Zulassungsbedingungen

Zur Zentralen Aufnahmeprüfung in das Kurzgymnasium des Kunst und Sport (K+S) Gymnasiums Rämibühl anmelden kann sich, wer die 2. oder 3. Sekundarklasse in der Abteilung A oder B besucht respektive besucht hat. Neben der Prüfungsnote zählt unter bestimmten Voraussetzungen auch die Vorleistungsnote. Detaillierte Informationen dazu gibt es in der Rubrik «Vorleistungsnote oder Erfahrungsnote».

Erforderliche Dokumente

Für Kandidatinnen und Kandidaten, die zum Zeitpunkt der Anmeldung in der 2. Sekundarklasse sind: Zeugnis der 2. Sekundarklasse, 1. Semester (Herbstsemester respektive Januarzeugnis).

Für Kandidatinnen und Kandidaten, die zum Zeitpunkt der Anmeldung in der 3. Sekundarklasse sind: Zeugnis der 3. Sekundarklasse, 1. Semester (Herbstsemester respektive Januarzeugnis).

Empfehlungsschreiben: Kandidatinnen und Kandidaten der Abteilung B der Sekundarstufe reichen zusätzlich eine schriftliche Empfehlung der Klassenlehrperson ein.

Anmeldung

Die Anmeldung ans Kunst und Sport (K+S) Gymnasium Rämibühl besteht aus drei Teilen:

  • Die elektronische Anmeldung zur Zentralen Aufnahmeprüfung ist bis 15. Januar 2023 möglich. 
  • Die postalische Einreichung von weiteren erforderlichen Unterlagen erfolgt bis 15. Januar 2023.
  • Das Januarzeugnis kann elektronisch bis 10. Februar 2023 nachgereicht werden.

Weitere Angaben finden sich auf der schuleigenen Website. 

Altersgrenze

Zur Prüfung im Schuljahr 2022/23 anmelden kann sich, wer das 17. Altersjahr nach dem 30. April des Eintrittsjahres vollendet. Für die Zentrale Aufnahmeprüfung 2023 (Eintritt ins Schuljahr 2023/24) heisst das, dass die Kandidatin oder der Kandidat nach dem 30. April 2006 geboren sein muss.

Schuleintritt

Eine bestandene Zentrale Aufnahmeprüfung berechtigt zum Eintritt in die Probezeit im unmittelbar anschliessenden Schuljahr.

Anmeldegebühr (nicht erstattbar)

CHF 50.00

Aufnahmeprüfung

Mittwoch, 8. März 2023

Zulassungsbedingungen

Zur Zentralen Aufnahmeprüfung in eine Berufsmaturitätsschule anmelden kann sich, wer die 3. Sekundarklasse in der Abteilung A oder B besucht respektive besucht hat. Neben der Prüfungsnote zählt unter bestimmten Voraussetzungen auch die Vorleistungsnote. Detaillierte Informationen dazu gibt es in der Rubrik «Vorleistungsnote oder Erfahrungsnote».

Erforderliche Dokumente

Lehrvertrag: sofern vorliegend, kann nachgereicht werden.

Zeugnis: 3. Sekundarklasse, 1. Semester (Herbstsemester respektive Januarzeugnis).

Empfehlungsschreiben: Kandidatinnen und Kandidaten der Abteilung B der Sekundarstufe reichen zusätzlich eine schriftliche Empfehlung der Klassenlehrperson ein.

Schuleintritt

Eine bestandene Zentrale Aufnahmeprüfung berechtigt zum Eintritt im unmittelbar anschliessenden sowie im darauf folgenden Schuljahr, sofern zum Zeitpunkt des Eintritts in die BM 1 ein Lehrvertrag für eine drei- oder vierjährige Berufslehre vorliegt.

Anmeldegebühr (nicht erstattbar)

CHF 50.00

Aufnahmeprüfung

Samstag, 18. März 2023

Zulassungsbedingungen

Lernende im letzten oder zweitletzten Lehrjahr einer drei- oder vierjährigen Berufslehre sowie gelernte Berufsleute mit einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) können sich zur Aufnahmeprüfung in die Berufsmaturitätsschule zum Erwerb der BM 2 anmelden. 

Erforderliche Dokumente

Zeugnis: Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder Semesterzeugnis des ersten Semesters des letzten Schuljahres der drei- oder vierjährigen beruflichen Grundbildung, sofern vorliegend.

Wohnsitzbestätigung: Im Kanton Zürich wohnhafte Kandidatinnen und Kandidaten benötigen eine Wohnsitzbestätigung.

Schuleintritt

Eine bestandene Zentrale Aufnahmeprüfung berechtigt zum Eintritt im unmittelbar anschliessenden sowie im darauf folgenden Schuljahr. Die Aufnahme in die BM 2 setzt ein eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) voraus.

Anmeldegebühr (nicht erstattbar)

CHF 50.00

Prüfungs- und Schulzuteilung

Grundsätzlich gilt für die Zürcher Mittelschulen die freie Schulwahl. Bei Überbelegung oder mangelnder Auslastung einer Schule kommt es vor oder nach der Zentralen Aufnahmeprüfung zu Umteilungen. Betroffene Kandidatinnen und Kandidaten werden schriftlich darüber informiert. Die Schulzuteilung zur Prüfung entspricht nicht notwendigerweise der definitiven Schulzuteilung. Beides erfolgt unabhängig vom Zeitpunkt der Anmeldung zur Zentralen Aufnahmeprüfung.

Bei der lehrbegleitenden Berufsmaturität (BM 1) richtet sich die Wahl der BM-Ausrichtung nach dem Lehrberuf der Lernenden. Hinsichtlich des Schulorts besteht keine Wahlmöglichkeit. Die Schulzuteilung hängt vom Lehrort beziehungsweise von der Berufsfachschule ab. Bei Bildungsgängen der Berufsmaturität nach der beruflichen Grundbildung (BM 2) besteht kein Anspruch auf die Zulassung an eine bestimmte Schule.

Aufnahmebedingungen

Mit Vorleistungsnote

Die Aufnahme in die Probezeit eines Langgymnasiums oder eines Kurzgymnasiums erfolgt, wenn die Kandidatin oder der Kandidat eine Gesamtnote (Prüfungsnote mit Vorleistungsnote) von mindestens 4,75 erreicht.

Die Aufnahme in die Probezeit einer Handelsmittelschule, einer Fachmittelschule, einer Informatikmittelschule oder die Aufnahme ohne Probezeit in eine lehrbegleitende Berufsmaturitätsschule (BM 1) erfolgt, wenn die Kandidatin oder der Kandidat eine Gesamtnote (Prüfungsnote mit Vorleistungsnote) von mindestens 4,5 erreicht.

Ohne Vorleistungsnote

Kandidatinnen und Kandidaten, die ohne Vorleistungsnote die Zentrale Aufnahmeprüfung antreten, können in die Probezeit eines Langgymnasiums oder eines Kurzgymnasiums aufgenommen werden, wenn die Prüfungsnote mindestens 4,5 beträgt.

Kandidatinnen und Kandidaten, die ohne Vorleistungsnote die Zentrale Aufnahmeprüfung antreten, können in die Probezeit einer Handelsmittelschule, einer Fachmittelschule, einer Informatikmittelschule oder ohne Probezeit in eine lehrbegleitende Berufsmaturitätsschule (BM 1) oder eine Berufsmaturitätsschule nach abgeschlossener Berufslehre (BM 2) aufgenommen werden, wenn die Prüfungsnote mindestens 4,25 beträgt.

Download: Beispiel Berechnung Gesamtnoten mit und ohne Vornoten.

Mehrfachanmeldungen

Kandidatinnen und Kandidaten der 2. Sekundarklasse: Die Anmeldung für die Zentrale Aufnahmeprüfung in ein Kurzgymnasium und/oder in eine Handelsmittelschule ist möglich. Wer sich fürs Kurzgymnasium und die Handelsmittelschule anmelden möchte, macht eine Anmeldung ans Kurzgymnasium mit Option auf Handelsmittelschule. Man schreibt am Kurzgymnasium die Prüfung und kann je nach erzielter Gesamtnote ins Kurzgymnasium oder in die Handelsmittelschule eintreten.

Kandidatinnen und Kandidaten der 3. Sekundarklasse: Die Anmeldung zur Zentralen Aufnahmeprüfung in eine Informatikmittelschule im Oktober sowie zur Zentralen Aufnahmeprüfung in ein Kurzgymnasium und/oder eine Handelsmittelschule im März ist möglich. Ebenfalls möglich ist die Anmeldung für die Zentrale Aufnahmeprüfung in eine Fachmittelschule und/oder in eine lehrbegleitende Berufsmaturitätsschule (BM 1) im März. In diesem Falle melden sich Kandidatinnen und Kandidaten entweder für die Fachmittelschule oder die BM 1 an. Die Prüfung findet am gleichen Tag statt und ist dieselbe.

Wer mehr als eine Prüfung besteht, muss sich bis am 10. April 2023 verbindlich via Anmeldemaske der Zentralen Aufnahmeprüfung bei der Schule abmelden, welche die Kandidatin oder der Kandidat nicht besuchen möchte.

Prüfungsfreier Übertritt

Nachfolgend sind die Bedingungen für einen prüfungsfreien Übertritt erläutert. Wer prüfungsfrei an einen bestimmten Schultyp übertritt, meldet sich ebenfalls bis 30. September 2022 (Informatikmittelschule) respektive bis 10. Februar 2023 (für alle anderen Schultypen, ausgenommen Kunst und Sport (K+S) Gymnasium Rämibühl) über die Anmeldemaske der Zentralen Aufnahmeprüfung bei der gewünschten Schule an. 

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Kandidatinnen und Kandidaten eines Zürcher Langgymnasiums können prüfungsfrei von einem Langgymnasium an ein Kurzgymnasium wechseln (z.B. wegen eines Profilwechsels), wenn sie

  • die 2. Klasse eines Langgymnasiums (10. Schuljahr einschliesslich Kindergarten) besuchen und am Ende des Schuljahres in die 3. Klasse eintreten können,
  • die 3. Klasse eines Langgymnasiums (11. Schuljahr einschliesslich Kindergarten) besuchen und am Ende des Schuljahres repetieren können.

Wer im Langgymnasium ist, kann vor dem Übertritt in die gymnasiale Oberstufe vorsorglich eine Aufnahmeprüfung ablegen. Damit ist ein Eintritt ins Kurzgymnasium ohne Anrechnung einer früheren Repetition oder einer Nichtpromotion am Ende der 2. Klasse gewährleistet.

Für das Kunst und Sport (K+S) Gymnasium Rämibühl sowie für das Liceo Artistico gelten zusätzliche Bestimmungen. Angaben dazu sind auf den jeweiligen Schulwebsites zu finden.

Diese Information gilt nur für Kandidatinnen und Kandidaten der Zentralen Aufnahmeprüfung 2022

Kandidatinnen und Kandidaten, welche die Zentrale Aufnahmeprüfung 2022 abgelegt haben und im Schuljahr 2022/23 in ein Kurzgymnasium, eine Handelsmittelschule, eine Fachmittelschule oder eine Informatikmittelschule eintreten und die Probezeit nicht bestehen, dürfen prüfungsfrei im Schuljahr 2023/24 wieder eintreten. Zu beachten ist die Altersgrenze.

Erforderliche Dokumente

Nachweis, dass die Probezeit besucht wurde. Dies kann eine Austrittsbestätigung der ehemals besuchten Schule oder das am Ende der Probezeit erhaltene Zeugnis sein.

Die Anmeldung zum Wiedereintritt ist bis zum 8. März 2023 möglich.

Kandidatinnen und Kandidaten eines Zürcher Gymnasiums, welche die Zentrale Aufnahmeprüfung im März 2022 oder früher abgelegt haben, können prüfungsfrei in die 1. Klasse einer Handelsmittelschule eintreten, wenn sie

  • die 2. Klasse des Langgymnasiums besuchen und am Ende des Schuljahrs definitiv oder provisorisch promoviert sind;
  • die 3. Klasse des Langgymnasiums respektive die 1. Klasse des Kurzgymnasiums besuchen und am Ende des Schuljahrs repetieren können.

Kandidatinnen und Kandidaten, welche die Zentrale Aufnahmeprüfung ab Schuljahr 2022/23 ablegen, können prüfungsfrei in die 1. Klasse einer Handelsmittelschule eintreten, wenn sie im Jahr des Eintritts

  • ab der 3. Klasse eines öffentlichen Langgymnasiums respektive ab der 1. Klasse eines öffentlichen Kurzgymnasiums (11. Schuljahr einschliesslich Kindergarten) promoviert sind;
  • das Zulassungsverfahren für eine öffentliche Handelsmittelschule in einem anderen Kanton erfolgreich durchlaufen haben.

Kandidatinnen und Kandidaten, welche die Zentrale Aufnahmeprüfung in ein Kurzgymnasium im März 2022 bestanden haben, können auf das Schuljahr 2023/24 prüfungsfrei in die 1. Klasse einer Fachmittelschule eintreten. 

Kandidatinnen und Kandidaten eines Zürcher Gymnasiums, welche die Zentrale Aufnahmeprüfung im März 2022 oder früher abgelegt haben, können prüfungsfrei in die 1. Klasse einer Fachmittelschule eintreten, wenn sie

  • die 2. Klasse des Langgymnasiums besuchen und am Ende des Schuljahrs definitiv oder provisorisch promoviert sind.
  • die 3. Klasse des Langgymnasiums respektive die 1. Klasse des Kurzgymnasiums besuchen und am Ende des Schuljahrs repetieren können.

Kandidatinnen und Kandidaten, welche die Zentrale Aufnahmeprüfung ab Schuljahr 2022/23 ablegen, können prüfungsfrei in die 1. Klasse einer Fachmittelschule eintreten, wenn sie im Jahr des Eintritts

  • ab der 3. Klasse eines öffentlichen Langgymnasiums respektive ab der 1. Klasse eines öffentlichen Kurzgymnasiums (11. Schuljahr einschliesslich Kindergarten) promoviert sind;
  • am Ende des Schuljahres einer öffentlichen Handelsmittelschule, einer öffentlichen Informatikschule oder einer eidgenössisch anerkannten Berufsmaturitätsschule zum Erwerb der BM 1 promoviert sind;
  • das Zulassungsverfahren für eine öffentliche Fachmittelschule in einem anderen Kanton erfolgreich durchlaufen haben.

Kandidatinnen und Kandidaten eines Zürcher Gymnasiums, welche die Zentrale Aufnahmeprüfung im März 2022 oder früher abgelegt haben, können prüfungsfrei in die 1. Klasse einer Informatikmittelschule eintreten, wenn sie

  • am Ende des 11. Schuljahres (einschliesslich Kindergarten) promoviert sind;
  • am Ende des 12. Schuljahres (einschliesslich Kindergarten) das Schuljahr repetieren können.

Kandidatinnen und Kandidaten, welche die Zentrale Aufnahmeprüfung ab Schuljahr 2022/23 ablegen, können prüfungsfrei in die 1. Klasse einer Informatikmittelschule eintreten, wenn sie im Jahr des Eintritts

  • ab der 3. Klasse eines öffentlichen Langgymnasiums respektive ab der 1. Klasse eines öffentlichen Kurzgymnasiums (11. Schuljahr einschliesslich Kindergarten) promoviert sind;
  • am Ende des Schuljahres einer öffentlichen Handelsmittelschule, einer öffentlichen Fachmittelschule oder einer eidgenössisch anerkannten Berufsmaturitätsschule zum Erwerb der BM 1 promoviert sind;
  • sie das Zulassungsverfahren für eine öffentliche Informatikmittelschule in einem anderen Kanton erfolgreich durchlaufen haben.

Auch für eine prüfungsfreie Anmeldung ist ein Multicheck «ICT Informatiker/in EFZ Fachrichtung Applikationsentwicklung» erforderlich. Die Kandidatinnen und Kandidaten müssen im Gesamtresultat des Eignungstests und im Bereich «berufsspezifische Fähigkeiten» je mindestens 50 Punkte erzielen.

Kandidatinnen und Kandidaten, welche die Zentrale Aufnahmeprüfung in ein Kurzgymnasium, eine Handelsmittelschule, eine Fachmittelschule, in eine Informatikmittelschule im März 2022 bestanden haben, können auf das Schuljahr 2023/24 prüfungsfrei in die 1. Klasse einer Berufsmaturitätsschule eintreten.

Kandidatinnen und Kandidaten, welche das Aufnahmeverfahren im Schuljahr 2022/23 durchlaufen, können prüfungsfrei in die 1. Klasse einer BM 1 eintreten, wenn sie im Vorjahr die Zentrale Aufnahmeprüfung in die BM 1 bestanden haben oder wenn sie im Jahr des Eintritts

  • ab der 3. Klasse eines öffentlichen Langgymnasiums respektive ab der 1. Klasse eines öffentlichen Kurzgymnasiums (11. Schuljahr einschliesslich Kindergarten) am Ende des Schuljahres vor dem Übertritt promoviert sind;
  • vor dem Übertritt am Ende des Schuljahres einer öffentlichen Handelsmittelschule, einer öffentlichen Fachmittelschule oder einer öffentlichen Informatikmittelschule promoviert sind;
  • das Zulassungsverfahren im Wohnsitzkanton an eine eidgenössisch anerkannte Berufsmaturitätsschule für die BM 1 erfolgreich durchlaufen haben.

Alle Bildungsgänge mit Ausnahme Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft

Kandidatinnen und Kandidaten können prüfungsfrei in eine BM 2 eintreten, wenn sie im Vorjahr die Zentrale Aufnahmeprüfung in die BM 2 bestanden haben, oder wenn sie innerhalb der letzten zwei Kalenderjahre 

  • die BM 1 mit gleicher Ausrichtung abgebrochen haben;
  • das eidgenössische Fähigkeitszeugnis (EFZ) mit einer Gesamtnote von mindestens 5,0 erlangt haben. Liegt zum Zeitpunkt des Entscheids über die prüfungsfreie Zulassung das EFZ noch nicht vor, wird auf die bis zum Ende des ersten Semesters des letzten Schuljahres vorliegenden schulischen Noten der beruflichen Grundbildung abgestellt. Die Notenberechnung erfolgt analog zum Qualifikationsverfahren (ohne Vertiefungsarbeit, überbetriebliche Kurse, Freikurse und Sport).
Bildungsgang mit Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistungen, Typ Wirtschaft

Kandidatinnen und Kandidaten können prüfungsfrei in eine BM 2 eintreten, wenn sie

  • im Vorjahr die Zentrale Aufnahmeprüfung in die BM 2 bestanden haben;
  • innerhalb der letzten zwei Kalenderjahre die berufliche Grundbildung Kauffrau/Kaufmann EFZ, E-Profil, mit einem Durchschnitt von mindestens 4,5 der Fachnoten Standardsprache, erste Fremdsprache, zweite Fremdsprache sowie Wirtschaft und Gesellschaft I und II abgeschlossen haben. Liegen zum Zeitpunkt des Entscheides über die prüfungsfreie Zulassung die entsprechenden EFZ-Fachnoten noch nicht vor, wird auf die letzte Semesterzeugnisnote des jeweiligen Faches abgestellt. Das Fach Wirtschaft und Gesellschaft zählt doppelt.

Wer das Zulassungsverfahren für eine öffentliche Maturitätsschule in einem anderen Kanton erfolgreich durchlaufen hat, kann sich prüfungsfrei für eine entsprechende zürcherische Maturitätsschule anmelden.

Kandidatinnen und Kandidaten mit ausserkantonalem Wohnsitz können aufgenommen werden, wenn sie die Aufnahmebedingungen erfüllen, freie Ausbildungsplätze vorhanden sind und eine Kostenübernahme sichergestellt ist. 

Ausserkantonale Lernende, die ihren Lehrort im Kanton Zürich haben oder im Kanton Zürich eine Berufsfachschule besuchen, werden in die BM 1 aufgenommen, wenn sie die Aufnahembedingungen des Wohnsitzkantons erfüllen.

Aufnahmen in Mittelschulen können gestützt auf ein interkantonales Abkommen über die Leistung von Schulbeiträgen erfolgen.

Schülerinnen und Schüler aus ausländischen Bildungssystemen melden sich bei der gewünschten Schule an und belegen ihre Vorbildung. Die Schulleitung beurteilt die Gleichwertigkeit der Vorbildung. Sie kann verlangen, dass die Schülerinnen oder Schüler eine Aufnahmeprüfung ablegen, oder diese als Hospitantinnen oder Hospitanten aufnehmen. Die Aufnahme als Hospitantin oder Hospitant erfolgt ohne Prüfung und in der Regel für längstens zwei Semester. Hospitantinnen und Hospitanten, die als Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden wollen, unterstehen in der Regel im zweiten Semester den Promotionsbestimmungen. Erfüllen sie die Promotionsbedingungen, werden sie aufgenommen.

Nachteilsausgleich

Nachteilsausgleiche sind individuelle Massnahmen, die es Kandidatinnen und Kandidaten ermöglichen, beeinträchtigungsbedingte Nachteile auszugleichen. Wer einen Nachteil ausgeglichen haben möchte, muss dies bei der Anmeldung zur Zentralen Aufnahmeprüfung angeben und bis zum Ablauf der Anmeldefrist bei der gewählten Schule ein entsprechendes Antragsformular einreichen. Dem Antragsformular muss ein Gutachten einer hierfür qualifizierten Fachperson oder einer Fachstelle beigelegt werden.

Bitte setzen Sie sich frühzeitig mit der betreffenden Schule in Verbindung.

Verhinderung zum Prüfungsantritt

Wer zur Prüfung antritt, gilt als prüfungsfähig und kann im Nachhinein keine Erkrankung geltend machen respektive einen allfälligen Misserfolg nicht nachträglich mit einem Arztzeugnis entschuldigen. Wer die reguläre Prüfung wegen eines belegten Verhinderungsgrunds nicht antreten kann, reicht der Schule innerhalb von drei Tagen ein ärztliches Zeugnis ein und kann die Nachprüfung ablegen. 

Prüfungsentscheid

Die Prüfungsentscheide werden per Post mitgeteilt. Die Entscheide sind auch online einsehbar. Den Termin für die Einsicht in die Prüfungen legt jede Schule selbst fest und kommuniziert diese Angaben in geeigneter Form.

Wer die Zentrale Aufnahmeprüfung bestanden hat, sich aber für einen anderen Bildungsweg entscheidet, muss sich in jedem Fall verbindlich bei derjenigen Schule schriftlich abmelden, die nicht besucht wird. Dies muss bis zum 10. April 2023 geschehen.

Die Schulleitung erklärt die Prüfung als nicht bestanden, wenn eine Kandidatin oder ein Kandidat anlässlich der Prüfung unerlaubte Hilfsmittel verwendet, zu verwenden versucht oder sonstige Unredlichkeiten begeht.

Kontakt

Mittelschul- und Berufsbildungsamt

Mehr erfahren

Adresse

Ausstellungsstrasse 80
8090 Zürich
Route (Google)

Für dieses Thema zuständig: