0085

Entscheidinstanz
Bildungsdirektion
Geschäftsnummer
2012-7853
Entscheiddatum
27. Juni 2012
Rechtsgebiet
Schulrecht (Mittelschule)
Stichworte
Aufnahmeprüfung ; behinderungsbedingter Nachteilsausgleich
Verwendete Erlasse
§ 14 Mittelschulgesetz; § 12 Aufnahmereglement
Zusammenfassung (verfasst von der Staatskanzlei)
Ein behinderungsbedingter Nachteilsausgleich setzt unter anderem voraus, dass die Prüfungskandidatin oder der Prüfungskandidat die Prüfungsbehörde vorgängig zur Prüfung in hinreichendem Masse über ihre oder seine Behinderung und die erforderlichen Anpassungen des Prüfungsablaufes informiert. Nichtbestehen der Aufnahmeprüfung, nachdem aus den Angaben zur Anmeldung nicht hervorgegangen war, dass Anpassungen des Prüfungsablaufes erforderlich gewesen wären. Die Ablehnung, die zu stellenden fachlichen Anforderungen an die Aufnahmeprüfung zu senken, bzw. die Bewertung einer Prüfungsarbeit zu verbessern, da gewisse Ausbildungen besondere Eigenschaften und Fähigkeiten erfordern, die nicht alle Menschen im gleichen Masse besitzen, verletzt das Diskriminierungsverbot nicht. Der blosse Umstand, dass einzelne Personen ohne eigenes Verschulden diese Fähigkeiten nicht besitzen, kann nicht dazu führen, dass die Anforderungen reduziert werden müssten.

Kontakt

Staatskanzlei – Rechtsdienst

Mehr erfahren

Für dieses Thema zuständig: