0083

Entscheidinstanz
Direktion der Justiz und des Innern
Geschäftsnummer
JI-07 355
Entscheiddatum
5. Juli 2007
Rechtsgebiet
Straf- und Massnahmenvollzug
Stichworte
Strafantritt
Verwendete Erlasse
§ 48 Abs. 3 Justizvollzugsverordnung
Zusammenfassung (verfasst von der Staatskanzlei)
Der Strafantritt kann aufgeschoben werden, wenn dies – neben nicht wieder gutzumachenden Nachteilen – zur dringend notwendigen Regelung unaufschiebbarer, existenzwichtiger Angelegenheiten einer verurteilten Person notwendig ist und wenn die Nachteile erheblich über das Übel hinausgehen würden, das normalerweise mit dem Strafvollzug verbunden ist. Weder die Beeinträchtigung des wirtschaftlichen Fortkommens eines Arbeitgeberbetriebs noch die Regelung bzw. Kündigung des Arbeitsverhältnisses und der Wohnsituation sind aussergewöhnliche Nachteile, die normalerweise nicht mit dem Vollzug verbunden wären.

Kontakt

Staatskanzlei – Rechtsdienst

Mehr erfahren

Für dieses Thema zuständig: