Palliative Care

Palliative Care bietet einen umfassenden Behandlungs- und Betreuungsansatz mit dem Ziel, die Lebensqualität von Menschen mit unheilbaren, lebensbedrohlichen und/oder chronisch fortschreitenden Erkrankungen sowie deren Familien zu verbessern. Der Kanton Zürich unterstützt die Weiterentwicklung einer guten Palliative-Care-Versorgung für seine Einwohnerinnen und Einwohner.

Unterstützung in schweren Zeiten

Palliative Care hat zum Ziel, die Lebensqualität von Menschen mit schweren, unheilbaren Krankheiten zu verbessern und ihnen ein würdevolles Leben zu ermöglichen. Sie bietet eine ganzheitliche Betreuung sowie psychologische, religiöse und soziale Unterstützung. Ihr Tätigkeitsfeld umfasst:         

  • Schmerz- und Symptomkontrolle
  • psychosoziale Unterstützung für Patientinnen und Patienten und ihre Angehörigen
  • Entscheidungsfindung
  • spirituelle Begleitung
  • Koordination der verschiedenen involvierten Leistungserbringer

Mit einem frühzeitigen Einbeziehen von Palliative Care können rechtzeitig Wünsche und Bedürfnisse der Betroffenen und ihren Angehörigen in den Behandlungsplan integriert und für sie zugeschnittene Massnahmen geplant werden. Bei Eintritt einer Krisensituation kann die Behandlung koordiniert werden und die Fachpersonen können entsprechend dem Willen der oder des Betroffenen handeln.

Palliative Care findet zuhause, im Spital, im Heim oder Hospiz statt

Palliative Care findet in allen Versorgungsbereichen statt – zu Hause, im Spital, in der Langzeitinstitution oder im Hospiz. Es wird zwischen allgemeiner und spezialisierter Palliative Care unterschieden.

Menschen, die sich aufgrund ihrer unheilbaren, lebensbedrohlichen oder chronisch fortschreitenden Krankheit vorausschauend mit dem Lebensende auseinandersetzen, haben Bedarf nach allgemeiner Palliative Care. Sie erfüllt die Bedürfnisse für rund 80 % aller Patientinnen und Patienten, die Palliative Care benötigen. Die Hausärztinnen und -ärzte sind oft die ersten Ansprechpersonen für Patientinnen und Patienten. Weitere wichtige Stakeholder der allgemeinen Palliative Care sind die Spitex und die Pflegeheime.

In 20 % der Fälle sind Patientinnen und Patienten aufgrund einer instabilen Krankheitssituation, einer komplexen Behandlung oder einer Überlastung der Angehörigen auf ein spezialisiertes Betreuungsteam angewiesen. Im ambulanten Bereich versorgen mobile Palliative-Care Teams die Patientinnen und Patienten zu Hause und können durch die spezialisierte Pflege unnötige Spitaleinweisungen verhindern. Im Kanton Zürich bestehen vier solche Teams. Zudem gibt es spezialisierte Abteilungen in Langzeitinstitutionen oder eigenständige Hospize, die spezialisierte Palliative Care anbieten.

Zuletzt gibt es Palliativstationen, oftmals mit spitalinternen Konsiliardiensten, in den Akutspitälern. Im Kanton Zürich gibt es zehn Palliative-Care-Kompetenzzentren in Akutspitälern mit dem Angebot einer hochspezialisierten und multiprofessionellen Behandlung. Das Ziel ist in den meisten Fällen eine Stabilisierung der Situation und dass die Betroffenen wieder nach Hause austreten können.  

Strategie Palliative Care im Kanton Zürich

Die Bedeutung von Palliative Care hat in den letzten Jahren in der Schweiz stark zugenommen. Im Jahr 2009 wurde die «Nationale Strategie Palliative Care 2010 - 2012» durch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und die Schweizerische Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) verabschiedet. Die Strategie wurde bis 2015 verlängert und anschliessend in die «Nationale Plattform Palliative Care» überführt.

Der Kanton Zürich hat im Jahr 2006 mit dem kantonalen «Konzept Palliative Care in der stationären Akutsomatik» den Grundstein gelegt und mehrere Massnahmen umgesetzt. Heute sind bereits zahlreiche Angebote in allen Versorgungsbereichen vorhanden. Für eine flächendeckende und umfassende palliative Versorgung besteht allerdings nach wie vor Handlungsbedarf. Vor diesem Hintergrund hat die Gesundheitsdirektion in enger Zusammenarbeit mit den relevanten Akteurinnen und Akteuren eine neue Strategie für Palliative Care erarbeitet. Die Strategie bildet die Grundlage für die palliative Betreuung in allen Versorgungsbereichen im Kanton Zürich.

Aktueller Hinweis 

Das Amt für Gesundheit hat eine neue Strategie als Grundlage für die Weiterentwicklung der Palliative-Care Versorgung im Kanton Zürich erarbeitet. Die Strategieentwicklung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit den relevanten Stakeholdern im Bereich der Palliative Care. Die Strategie legt strategische Stossrichtungen fest und definiert dazugehörige Ziele und Massnahmen zur Umsetzung. 

Im Bereich der Versorgung werden bestehende Angebote weiterentwickelt und neue aufgebaut. Heute sind in der ambulanten Versorgung mobile Teams bestehend aus Pflegefachpersonen flächendeckend im Kanton unterwegs. Neu werden zusätzliche Fachärztinnen und Fachärzte die mobilen Palliative-Care-Teams bei Bedarf unterstützen. Zudem wird gemeinsam mit den Gemeinden, die für die Langzeitpflege zuständig sind, ein Pilotprojekt zur Förderung der spezialisierten Palliative Care in Alters- und Pflegeheimen durchgeführt mit dem Ziel, bestehende Versorgungslücken zu schliessen und Hospitalisationen zu vermeiden. Das Pilotprojekt ist im Sinne einer Anschubfinanzierung für eine Dauer von drei Jahren geplant. Auch die Palliative Care für Kinder, Jugendliche und ihre Familien wird finanziell unterstützt. Zudem werden Sensibilisierungsaktivitäten finanziell unterstützt und Qualitätsmassnahmen getroffen. Detailliertere Informationen zu den strategischen Stossrichtungen, Zielen und Massnahmen sind dem verabschiedeten Strategiepapier zu entnehmen.

Kontakt

Gesundheitsdirektion - Amt für Gesundheit

Adresse

Stampfenbachstrasse 30
Postfach
8090 Zürich
Route (Google)

Für dieses Thema zuständig: