Kindesrecht & Kindesschutz

Was ist die Rolle der Schule beim Kindesschutz und wie erfolgt die Zusammenarbeit mit der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB)?

Inhaltsverzeichnis

Gefährdung des Kindswohls

Die Schule spielt im Bereich der Früherkennung eine wichtige Rolle für den Kindesschutz. Lehrpersonen können im Schulalltag Beobachtungen von Schülerinnen und Schülern anstellen, die möglicherweise Rückschlüsse auf eine Gefährdung eines Kindes zulassen. Die Schule darf in solchen Fällen aber nicht in die Erziehungsbefugnis der Eltern oder Erziehungsberechtigten eingreifen; diese Kompetenz haben einzig die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB). Bei ihrer Tätigkeit sind die KESB auf die Mitwirkung der Schulen angewiesen. 

Grundsätzlich gilt:

  • Handeln Sie nicht übereilt und nicht im Alleingang.
  • Führen Sie keine Ermittlungen durch.
  • Informieren Sie frühzeitig die Schulleitung bzw. Ihre vorgesetzte Stelle und besprechen Sie mit ihr zusammen das Vorgehen. 
  • Treffen Sie Entscheidungen nicht allein.
  • Dokumentieren Sie alle Beobachtungen, Aussagen und Entscheidungen.
  • Bei einem Verdacht ist sorgfältig vorzugehen. Bis eine Meldung an die Behörden erfolgt, sind die vorgängigen Schritte oft mehrmals zu durchlaufen.
  • Es darf keine Schuldzuweisung und Vorverurteilung erfolgen.

Kontakt

Volksschulamt – Abteilung Recht und Personal

Adresse

Walchestrasse 21
8090 Zürich
Route anzeigen

Telefon

+41 43 259 53 55

Sekretariat

+41 43 259 22 56

Rechtsberatung


Beratungszeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag
8.00 bis 11.45 Uhr

Mittwoch
13.30 bis 17.00 Uhr

Für dieses Thema zuständig: