Biosicherheit

Der Umgang mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO) und Krankheitserregern ist in der Schweiz streng geregelt. Bund und Kantone teilen sich die Aufgaben zur Überwachung.

Inhaltsverzeichnis

Sicherheit bei Tätigkeiten mit Organismen

Organismen, die Krankheiten auslösen, gentechnisch verändert sind oder als invasive gebietsfremde Organismen gelten, können in der Umwelt Schäden verursachen. Wer mit diesen Organismen Tätigkeiten durchführen möchte, muss entsprechende Sicherheitsmassnahmen treffen, damit diese Organismen nicht unkontrolliert in die Umwelt gelangen können.

Dabei wird unterschieden, ob die Tätigkeiten in einem sogenannten geschlossenen System (z.B. einem Labor) stattfinden, oder ob ein Feldversuch durchgeführt werden soll. 

Aufgabenteilung Bund und Kantone

Der Bund ist dafür verantwortlich, das Risiko einer geplanten Tätigkeit zu beurteilen und die Tätigkeit allenfalls mit Auflagen zu bewilligen. Der Kanton ist dafür verantwortlich, durch Kontrollen in den Labors sicherzustellen, dass alle notwendigen Sicherheitsmassnahmen getroffen wurden. Feldversuche mit Organismen werden vom Bund und Standortkanton gemeinsam überwacht.

Wenn ausserhalb eines Labors oder eines Feldversuchs Organismen auftreten, die Schäden verursachen können (z.B. gentechnisch veränderte Pflanzen), ergreift der Kanton die erforderlichen Massnahmen, um Schäden zu verhindern und sicherzustellen, dass sich diese Organismen nicht weiterverbreiten können.

Weiterführende Informationen

Verwenden Sie die Akkordeon-Bedienelemente, um die Sichtbarkeit der jeweiligen Panels (unterhalb der Bedienelemente) umzuschalten.

Kontakt

Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft – Sektion Biosicherheit

Adresse

Walcheplatz 2
8090 Zürich
Route anzeigen

Telefon

+41 43 259 32 60

Sekretariat


Bürozeiten

Montag bis Donnerstag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 17.00 Uhr

Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr und
13.30 bis 16.00 Uhr
 

Für dieses Thema zuständig: