Zehn Gemeinden erhalten Beitrag für Sportinstallationen

Das Sportamt des Kantons Zürich, das zur Sicherheitsdirektion gehört, kann mit der Jubiläumsdividende der Zürcher Kantonalbank (ZKB) bereits die zweite, konkrete Massnahme zur Sportförderung in den Gemeinden umsetzen: Zehn kleinere Zürcher Gemeinden erhalten einen Beitrag von 25'000 Franken an eine Sportinstallation.

Inhaltsverzeichnis

Zürcherinnen und Zürcher treiben gerne Sport an der frischen Luft. Sie tun dies am liebsten direkt vor der eigenen Haustür und nutzen die Infrastruktur in der Wohngemeinde. Deshalb hat das kantonale Sportamt mit einem Teil der ZKB-Jubiläumsdividende ein Impulsprogramm zur Förderung von frei zugänglichen Anlagen für den Individualsport (z.B. Workout Stations, Pumptracks, Skateanlagen) lanciert. Ziel ist es, dass Gemeinden öffentliche Outdoor-Fitnessanlagen oder eine andere frei zugängliche Anlage für den Individualsport erstellen. Pro Gemeinde wird ein Beitrag von 25'000 Franken ausgerichtet. Wichtigste Kriterien für die Projekteingaben waren, dass die Anlage öffentlich zugänglich und gut erreichbar ist. Zudem war Bedingung, dass die Wünsche und Bedürfnisse der Bevölkerung bei der Ausarbeitung des Projekts berücksichtigt werden. Bewerben konnten sich Gemeinden mit weniger als 10'000 Einwohnerinnen und Einwohnern.

Bedürfnisse der Bevölkerung miteinbeziehen

Bis Ende März haben 27 Gemeinden ihre Projekte eingereicht. Aus allen Eingaben hat Sportminister Mario Fehr zusammen mit dem Sportamt eine qualitative Auswertung vorgenommen und zehn Gemeinden auserkoren: Dachsen (Mehrgenerationenpark mit Street Workout Anlage), Dänikon (Mountainbike Trail), Elgg (Skaterpark), Embrach (Funpark mit Street Workout und Pumptrack Anlage), Fehraltorf (Pumptrack), Feuerthalen (Street Workout Anlage), Kilchberg (Mehrgenerationenpark mit Street Workout Anlage und Skaterpark), Rorbas (Skaterplatz), Pfungen (Vita-Parcours) und Zell (Pumptrack mit Bowl) gehören zu den glücklichen Gewinnerinnen.
«Einmal mehr haben wir festgestellt, dass die Gemeinden die Sportbedürfnisse ihrer Bevölkerung sehr hoch werten und ein grosses Verständnis für die Anliegen von Jugendlichen entwickelt haben», sagt Sportminister Mario Fehr. «Es ist beeindruckend zu sehen, wie die Gemeinden ihre Einwohnerinnen und Einwohner bei der Projektentwicklung miteinbezogen haben.»

Das Sportamt unterstützt auch weiterhin den Bau und die Erneuerung von Sportanlagen, die dem Jugend- und Breitensport dienen. Gemeinden, die im Rahmen der ZKB-Jubiläumsdividende nicht berücksichtigt werden konnten, können beim Sportamt ordentliche Beiträge aus dem Sportfonds für die Umsetzung ihrer Projekte beantragen.
 

Die zehn Projekte im Überblick:

Dachsen (Mehrgenerationenpark mit Street Workout Anlage)

Die Gemeinde schafft einen generationenübergreifenden Begegnungsort mit unterschiedlichen Funktionen, unter anderem einen Fitness-Bereich für Jung und Alt. Die Street Workout Anlage ergänzt die Spielwiese, das bestehende Beachvolleyballfeld und den Fitness Parcours optimal. Die Anlage ist öffentlich und für jedermann hindernisfrei zugänglich.

Dänikon (Mountainbike Trail)

Die stark angestiegene Zahl der Mountainbikerinnen und Mountainbiker will Dänikon auf dem Altberg besser kanalisieren. Deshalb wird ein attraktiver Montainbike-Trail erstellt, der auch die neuen Wanderwege und Waldbesitzer entlastet soll.

Elgg (Skaterpark)

Das Projekt für einen Skaterpark stammt aus dem Jahr 2019. Damals wurden die Elgger Jugendlichen in Workshops in Zusammenarbeit mit der Jugendverantwortlichen einbezogen. Der Standort ist zentral gelegen, gut einsehbar und für die Bevölkerung gut erreichbar.

Embrach (Funpark mit Street Workout und Pumptrack Anlage)

Der ehemalige Kinderspielplatz der Sekundarschule wird neu ein auf Jugendliche ausgerichteter Funpark. Dieser besteht aus einer Street Workout Anlage und einem Pumptrack, ist öffentlich zugänglich und wird künftig auch in den Sportunterricht integriert.

Fehraltorf (Pumptrack)

Die Gemeinde will einen Treffpunkt für die Jugendlichen schaffen und arbeitet bei der Planung und dem Bau eng mit dem neu gegründeten Jugendverein zusammen. Dieser Verein vertritt die Bedürfnisse der Jugendlichen im Projekt und wird zu einem späteren Zeitpunkt den Unterhalt der Anlage übernehmen.

Feuerthalen (Street Workout Anlage)

Der neue Outdoor-Fitnesspark wird zu einem Bewegungsort für die Bevölkerung und dient als kreative Trainingsstätte mit Eigengewicht im Sommer und Winter. Die Anlage befindet sich direkt neben einer Laufroute, der Mehrzweckhalle und dem Sportplatz.

Kilchberg (Mehrgenerationenpark mit Street Workout Anlage und Skaterpark)

Gemeinsam mit den Jugendlichen wurde in einer Gruppe ein Projekt erarbeitet, das eine frei zugängliche Parklandschaft vorsieht, in welcher die Bevölkerung zur Bewegung animiert wird. Der Park wird mit einer Street Workout Anlage, einem Spielplatz und einer Boccia-/Boule-Bahn ergänzt und ist Teil der bestehenden Sport- und Freizeitinfrastruktur.

Rorbas (Skaterplatz)

Geplant ist ein attraktiver Skatepark aus Beton für Jung und Alt, der zentral und direkt an der Töss gelegen ist. Der Park soll nicht nur das Skateboarden, sondern auch das Inline-Skaten, Kickboarden und Trottinett-Fahren ein Erlebnis werden. Auslöser war die Maturaarbeit sowie eine Petition eines Jugendlichen im Jahr 2020.

Pfungen (Vita-Parcours)

Das Bedürfnis der schnell gewachsenen Bevölkerung nach Erholung im Freien ist stark gestiegen. Der neue Parcours mit 15 Übungsposten kann von allen Altersgruppen frei genutzt werden und soll einen Beitrag an die Gesundheit und das Wohlbefinden leisten.

Zell (Pumptrack mit Bowl)

Auf dem Sandplatz neben dem Fussballclubgebäude, dem Fussballplatz, dem Beachvolleyfeld und dem Tennisplatz entsteht ein Pumptrack für Gross und Klein. Der erste Pumptrack im Tösstal soll zum Begegnungsort für alle werden.

Kontakt

Sicherheitsdirektion – Medienstelle

Adresse

Neumühlequai 10
Postfach
8090 Zürich
Route (Google)

Für diese Meldung zuständig: