Bachsertalstrasse wird in Bachs saniert und teilweise umgebaut

Die Bachsertalstrasse muss im Abschnitt zwischen Weierbach und dem Ortsausgang Bachs saniert und für eine sicherere Verkehrsabwicklung teilweise umgebaut werden. Der Regierungsrat hat Ausgaben in Höhe von 5,12 Millionen Franken bewilligt und das Projekt festgesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Von Steinmaur bis Weierbach und vom Ortsausgang Bachs bis zur Kantonsgrenze wurde die Bachsertalstrasse bereits 2016/2017 respektive 2018 instandgesetzt. Nun folgt der Abschnitt innerorts – vom Ortsausgang Richtung Fislisbach bis Weierbach. Auf diesem rund 1,4 Kilometer langen Abschnitt muss insbesondere die Fahrbahn erneuert werden. Sowohl die Beläge als auch die Fundationsschicht werden komplett ersetzt.

Trottoir wird verschoben

Aus Sicherheitsgründen wird das Trottoir auf dem rund 300 Meter langen Abschnitt von der Einmündung Dorfstrasse bis zur Einmündung Widemstrasse von der nördlichen auf die südliche Strassenseite verlegt. Damit sind die südseitig liegenden Gebäude, insbesondere der gut frequentierte Bachser Märt, besser erschlossen. Weiter wird die Bushaltestelle «Milchhütte» hindernisfrei ausgebaut. Die Beleuchtung und die Strassenentwässerung werden erneuert und angepasst.

Die öffentliche Auflage des Bauprojekts erfolgte vom 6. März bis 6. April 2020. Innerhalb der Auflagefrist gab es sechs Einsprachen, die projektbezogene und teilweise enteignungsrechtliche Begehren enthielten. Mit fünf Einsprechenden konnte eine einvernehmliche Lösung gefunden werden. Die verbleibende Einsprache hat der Regierungsrat abgewiesen.

Baubeginn im Frühling 2021

Die Kosten für dieses Strassenprojekt betragen 5,12 Millionen Franken. Der Regierungsrat hat das Projekt festgesetzt und die entsprechende Ausgabe bewilligt. Sofern gegen die Festsetzung keine Rechtsmittel ergriffen werden, plant das kantonale Tiefbauamt, mit den Bauarbeiten im Frühling 2021 zu beginnen und diese im Winter 2021 abzuschliessen. 

Ansprechperson für Medien

Daniel Zumbach

Projektleiter Tiefbauamt, Baudirektion


+41 43 259 55 89

Donnerstag, 17. Dezember 2020, von 15 bis 17 Uhr.

Für dieses Thema zuständig: