Weiterhin Bestnote für Kantonsfinanzen

Der Staatshaushalt des Kantons Zürich wird von der internationalen Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) unverändert mit der Bestnote AAA bewertet. Auch die Aussichten taxiert S&P als stabil. Die Agentur zählt trotz den Corona-Auswirkungen weiterhin auf den Willen und die Fähigkeit des Kantons, die Aufnahme von zusätzlichen Schulden im Rahmen zu halten.

Inhaltsverzeichnis

Regierungsrat Ernst Stocker ist erfreut über das Rating, besonders auch weil es in eine finanzpolitisch äusserst herausfordernde Zeit fällt. Das Lob von S&P für das hochstehende finanzielle Management des Staatshaushaltes und seine starke Liquidität zeigt nach Ansicht des Finanzdirektors, dass der Regierungsrat und die Finanzdirektion verantwortungsvoll und mit der erforderlichen Expertise unterwegs sind.

In ihrer Überprüfung des Ratings hat S&P auch die Widerstandskraft und die Diversifizierung der Zürcher Wirtschaft hervorgehoben und als Stärke bezeichnet. Insgesamt leide der Kanton unter den Corona-Folgen deswegen weniger stark als internationale Vergleichsregionen. Die Agentur rechnet für 2020 mit einer Schrumpfung des Bruttoinlandproduktes von 4.3 Prozent, aber schon 2021 wieder mit einem Wachstum von 3.9 Prozent.

Wenn es um die Aufnahme von zusätzlichem Kapital geht, hat der Kanton Zürich als Schuldner laut S&P eine starke Position und gute Aussichten für sehr günstige Bedingungen. Neben Corona stuft S&P hingegen auch die rückläufigen Unternehmenssteuererträge und die beiden Abstimmungen vom 27. September 2020 über die Mittelverlagerungen vom Kanton zu den Gemeinden als «zusätzlichen Gegenwind» ein.
 

Ansprechperson für Medien

Regierungsrat Ernst Stocker

Vorsteher der Finanzdirektion


+41 43 259 33 01

Dienstag, 24. November 2020, von 11 bis 12 Uhr.

Für dieses Thema zuständig: