Zürich: Verdächtige Gegenstände lösen Grosseinsatz aus

Verdächtige Gegenstände haben am Sonntagnachmittag (3.5.2020) beim Hauptbahnhof Zürich einen Grosseinsatz von Rettungskräften ausgelöst.

Um etwa 16 Uhr ging in der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich die Meldung ein, dass im Bereich der Polizeistation im Hauptbahnhof verdächtige Gegenstände festgestellt worden sind. Die Rettungskräfte rückten daraufhin mit einem Grossaufgebot vor Ort aus. Aus Sicherheitsüberlegungen wurden Teilbereiche des Hauptbahnhofes sowie die Museumsstrasse abgesperrt. Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich untersuchen die Gegenstände, bei welchen es sich um mehrere Behältnisse verschiedener Grössen handelte. Diese wurden von den Spezialisten in einen speziellen Behälter verladen und abtransportiert. Die weiteren Untersuchungen sind im Gang. Um 20 Uhr wurden sämtliche Absperrungen aufhoben.

Nebst der Kantonspolizei Zürich waren von Schutz & Rettung Zürich der Rettungsdienst sowie die Feuerwehr, Patrouillen der Stadtpolizei Zürich, Angehörige von der Transportpolizei und der Securitrans und Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich vor Ort.

Ansprechperson für Medien

Marc Besson

Kantonspolizei Zürich / Mediensprecher

info@kapo.zh.ch
+41 44 247 36 36

Für dieses Thema zuständig: