Polizeirapport: Der Podcast aus dem Kriminalmuseum

Die Kantonspolizei Zürich hat Podcast-Folgen über eine Auswahl der spannendsten Fälle der Zürcher Kriminalgeschichte produziert.

Seit 1902 betrieb die Kantonspolizei Zürich an ihrem Hauptsitz in der Polizeikaserne in Zürich ein Kriminalmuseum. Die Ausstellung von Exponaten wurde in der Anfangsphase als Teil der Ausbildung für die Polizeiaspiranten genutzt. Im Jahr 1958 öffnete das Museum seine Tore für die Öffentlichkeit. Seither führten Polizistinnen und Polizisten mehr als eine halbe Million Besuchende durch das Museum. Mit dem Umzug der Kantonspolizei Zürich in das Polizei- und Justizzentrum (PJZ) schloss das Kriminalmuseum per Ende Mai 2022 seine Türen an der Kasernenstrasse 29 in Zürich.

Die Kantonspolizei Zürich hat nun Podcast-Folgen produziert, um der Öffentlichkeit weiterhin einen spannenden Einblick in die Zürcher Kriminalgeschichte geben zu können. In jeder Folge erzählt die Produzentin Rebekka Haefeli, zusammen mit einer erfahrenen Polizistin oder einem erfahrenen Polizisten, welche die Besuchergruppen durchs Museum führten, einen Kriminalfall. Damit bleiben die spektakulärsten Fälle auch weiterhin der Öffentlichkeit erhalten.

Die einzelnen Podcasts sind in zwei Staffeln à fünf Folgen gegliedert. Rund alle vier Wochen wird eine neue Folge veröffentlicht. Der Podcast wird auf den bekanntesten Plattformen angeboten. 

Polizeirapport – Der Podcast aus dem Kriminalmuseum der Kantonspolizei Zürich

Munitionsdiebstahl, Entführung und Tötung eines Bankiers
Anschlag auf eine El-Al-Maschine in Kloten und Absturz einer Swissair-Maschine bei Würenlingen
Eindrückliche Erzählung, wie eine Frau ihren Mann qualvoll tötete.

Für diese Meldung zuständig: