Roboter – unser neuer Freund und Helfer?

SRF-Moderatorin Kathrin Hönegger, Gemeindepräsident von Meilen Christoph Hiller und Leiter der Standortförderung Fabian Streiff auf der Bühne

Am Dienstagabend fand im Gasthof Löwen in Meilen eine gemeinsame Veranstaltung der Standortförderung und der Gemeinde Meilen zum Thema «Roboter – unser neuer Freund und Helfer?» statt. Die Abendveranstaltung beleuchtete Chancen, Risiken und Einsatzgebiete von künstlicher Intelligenz und zeigte auf, wie künstliche Intelligenz uns den Alltag erleichtert.

Inhaltsverzeichnis

Durch den Abend führte SRF-Moderatorin Kathrin Hönegger. Sie startete den Abend mit einem kurzen Interview mit Christoph Hiller, Gemeindepräsident von Meilen, und der Frage, welche Bedeutung künstliche Intelligenz für die Gemeinde heute bereits hätte. Christoph Hiller erzählte von deren Einsatz im Steueramt und dass es wichtig sei die Technologie dahinter zu verstehen, deshalb auch der heutige Dialog. Im anschliessenden Gespräch mit Fabian Streiff, Leiter der Standortförderung, wurde die Frage aufgenommen, ob künstliche Intelligenz eine Chance oder Gefahr sei. Auch das Publikum war hier gefragt: 76 Prozent gaben in einem Online-Voting an, dass künstliche Intelligenz eine Chance für unsere Gesellschaft ist, lediglich 24 Prozent sehen darin eine Gefahr.

Es folgten hochkarätigen KI-Experten, die inspirierend und unterhaltend ein festes Fundament an Informationen geschaffen haben: Stephan Sigrist, Gründer des Think Thank W.I.R.E., gab einen Einblick in die Kulturgeschichte der intelligenten Maschinen.
Alex Ilic, Geschäftsführer des ETH AI Centers, unterstrich die Bedeutung interdisziplinärer und spontaner Zusammenarbeit.
Parodist und Komiker Fabian Unteregger sorgte für einen unterhaltsamen Blick auf den menschlichen und maschinellen Umgang mit Zahlen. Nach der mathematischen Nachhilfestunde durch den Comedian brachte ANYbotics-Gründer, Péter Fankhauser mit seinem ANYmal das Publikum zum Staunen: Der vierbeinige Roboter kann nicht nur laufen, klettern und Türen öffnen, sondern dank seinen Sensoren und seiner Lernfähigkeit wird er bereits heute für gefährliche Arbeiten eingesetzt.
Den Abschluss machte Pascal Kaufmann, Gründer der Stiftung Mindfire, der die verschiedenen Perspektiven zusammenbrachte und den Mensch in den Vordergrund stellte.

Beim anschliessenden Apéro im Freien, gesponsert von der Gemeinde Meilen und bedient durch den Bar-Roboter Barney von F&P Robotics, war von den Gästen grosses Lob zu hören:  

«Es war für mich der informativste Anlass im 2021! Wieso? Erstmals wurden mir unbekannte, positive KI-Anwendungen konkret gezeigt. Alle Vorträge waren höchst professionell. Allerbesten Dank an alle Beteiligten.»

Künstliche Intelligenz sollte an diesem Abend für die Bevölkerung erlebbar und fassbar gemacht werden, dank dem breiten Fächer an lehrreichen wie auch unterhaltenden Referaten und den zwei Robotern vor Ort, war dies auch der Fall. Einer Wiederholung in einer anderen Gemeinde steht nichts im Weg.