Big Data am Arbeitsplatz: Produktivität vs. Privatsphäre – Podiumsdiskussion

Veranstaltung von SATW und der Datenschutzbeauftragten

Vernetzte Zusammenarbeit führt zu ständig wachsenden Datenmengen. Arbeitgeber können ihre Mitarbeitenden detailliert analysieren und damit den Kontrollverlust durch die Arbeit im Homeoffice wettmachen. Doch wo endet das legitime Interesse der Arbeitgeber und wo gilt es, die Privatsphäre der Arbeitnehmerinnen und -nehmer zu schützen? Am Donnerstag, 17. September ab 18 Uhr diskutieren im Technopark Zürich nach einem Inputreferat von Prof. Antoinette Weibel, Universität St. Gallen; die Datenschutzbeauftragte Dr. Dominika Blonski; Dr. Markus Christen, Digital Society Initiative Universität Zürich; Prof. Kurt Stockinger, ZHAW, und Daniella Lützelschwab vom Schweizerischen Arbeitgeberverband unter der Leitung von Karin Frei.

Inhaltsverzeichnis

Weitere Fragen, die an diesem Abend besprochen werden: Was sagt der Gesetzgeber? Welche Technologien kommen zum Einsatz und wie sieht die aktuelle Situation in der Schweiz aus? Wie wirkt sich eine digitale Überwachung auf Wohlbefinden und Produktivität der Mitarbeitenden aus?

Datum und Ort

Donnerstag, 17. September 2020, 18 Uhr
Technopark, Technoparkstrasse 1, 8005 Zürich
Eintritt frei, Anmeldung erforderlich

Die Datenschutzbeauftragte ist Partnerin der SATW bei der Organisation dieser Veranstaltung im Rahmen des Digital Festivals 2020.

Für dieses Thema zuständig: