Zürich: Frau vor einfahrenden Zug geschubst

Am Freitagnachmittag (7.5.2021) ist im Hauptbahnhof Zürich eine Frau vor einen einfahrenden Zug auf die Geleise gestossen und dabei leicht verletzt worden.

Kurz nach 16.30 Uhr stand eine 40 Jahre alte Schweizerin wartend auf dem Perron 4 des Hauptbahnhofs Zürich. Als der Zug einfuhr, wurde sie von einem 27-jährigen Eritreer auf die Geleise gestossen. Dank der schnellen Reaktion des Lokomotivführers, der sofort eine Notbremsung einleitete, wurde das Überfahren der Frau verhindert. Sie wurde durch anwesende Reisende aus dem Gleisbett gehoben. Die sofort ausgerückten Rettungskräfte stellten körperlich nur leichte Verletzungen fest. Der mutmassliche Täter wurde durch die Kantonspolizei Zürich verhaftet.
Nach ersten Ermittlungen kennen sind der Verdächtige und die Frau nicht. Was der Tat zugrunde liegt, ist Gegenstand eingeleiteter Untersuchungen, welche durch die Kantonspolizei Zürich, in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft l, eingeleitet wurden. Der Eritreer muss mit einem Verfahren wegen Tötungsversuch rechnen.
 

Ansprechperson für Medien

Ralph Hirt

Kantonspolizei Zürich / Mediensprecher

info@kapo.zh.ch
+41 44 247 36 36

Für dieses Thema zuständig: