Oberstammheim: Brand in Einfamilienhaus

Beim Brand in einem Einfamilienhaus in Oberstammheim ist am Freitagnachmittag (12.2.2021) ein Schaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. Eine Person ist mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht worden. 

Brand in Einfamilienhaus
Brand in Einfamilienhaus. Löschkräfte dämmen den Brand ein. Quelle: Kantonspolizei Zürich Bild «Brand in Einfamilienhaus» herunterladen

Kurz nach 13 Uhr kehrte der alleinstehende Bewohner in sein Einfamilienhaus heim. Als er das Haus betrat, drang ihm starker Rauch entgegen. Der Mann verlor die Orientierung und er konnte mittels Notruf über sein Notfallarmband Hilfe anfordern und durch Angehörige aus dem Haus gerettet werden. Während der betagte Mann mit einem Rettungsfahrzeug ins Spital gefahren wurde, dämmten die alarmierten Löschkräfte das Feuer ein. Der entstandene Sachschaden beträgt mehrere hunderttausend Franken.

Die genaue Brandursache wird derzeit durch den Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Zürich abgeklärt.

Nebst der Kantonspolizei Zürich standen die Feuerwehr Stammertal, die Stützpunktfeuerwehr Weinland, die Staathalterin sowie je ein Rettungsdienst von Schaffhausen und Winterthur im Einsatz.
 

Ansprechperson für Medien

Alexander Renner

Kantonspolizei Zürich / Mediensprecher

info@kapo.zh.ch
+41 44 247 36 36

Für dieses Thema zuständig: