Ausbau der Testkapazitäten: Erste Zürcher Apotheken führen Corona-Tests durch

Genügend Testkapazitäten sind ein wichtiges Element bei der Bewältigung der Coronavirus-Pandemie. Um diese sicherzustellen, erteilt die Gesundheitsdirektion vorerst vier Apotheken die Genehmigung, PCR-Tests mittels Nasen-/Rachenabstrich durchzuführen. Weitere Apotheken sollen folgen.

Inhaltsverzeichnis

Die 250 Apotheken im Kanton Zürich sind auch während der Pandemie eine verlässliche Anlaufstelle für die Bevölkerung für Fragen zu Krankheit, Gesundheit und auch zum Coronavirus. Seit heute führen vier Apotheken PCR-Tests mittels Nasen-/Rachenabstrich durch: Es sind dies die Apotheken Paradeplatz, Europaallee, Morgental Wollishofen und Zentrum Regensdorf. Damit kann im Kanton Zürich das Testangebot erweitert werden. «In der aktuellen Situation ist es wichtig, dass auch leicht symptomatische Personen schnellstmöglich getestet werden können. Apotheken sind gut erreichbar und daher eine optimale Ergänzung zu den bereits bestehenden Anlaufstellen», sagt Kantonsärztin Dr. med. Christiane Meier.

Apothekerinnen und Apotheker mit spezifischer Weiterbildung

Die Apothekerinnen und Apotheker, die den Abstrich vornehmen, haben zusätzlich zu ihrer Ausbildung eine spezifische Weiterbildung mit Zertifikat abgeschlossen, welche es ihnen erlaubt, einen Covid-Test durchzuführen. Geschultes Personal ist eine von mehreren Anforderungen, die von Apotheken erfüllt sein müssen, um während der Corona-Pandemie PCR-Tests durchführen zu können. Neben den vier erwähnten Apotheken haben sich Apothekerinnen und Apotheker von rund 50 weiteren Standorten für die dazu benötigte Weiterbildung angemeldet und könnten das Angebot schon bald ergänzen.

Zielgruppe sind Personen ohne oder mit leichten Symptomen

Ziel ist es, die Testkapazitäten im Hinblick auf den bevorstehenden Winter zu erhöhen. Denn es ist absehbar, dass sich aufgrund vermehrt auftretender Grippe- oder Erkältungssymptome noch mehr Menschen testen lassen. Primäre Zielgruppe der Apotheken sind Personen ohne oder mit leichten Symptomen wie zum Beispiel Reisende oder leicht symptomatische Personen. Die Tests erfolgen nach Voranmeldung an einem zu definierenden Termin, die Auswertung in einem externen Labor. Bis das Resultat des Labors vorliegt, dauert es derzeit rund 24 Stunden. Bei Personen, welche die Testkriterien des Bundes erfüllen, übernimmt der Bund ein Grossteil der Kosten. 50 Franken hat der Kunde bei der Testung in der Apotheke selber zu tragen.

«Beeindruckt, wieviele Apotheken dem Aufruf gefolgt sind»

«Die vergangenen Monate waren auch für uns nicht einfach und ich bin sehr beeindruckt, wieviele Apotheken unserem Aufruf zum PCR-Testing folgen und sich dafür sehr kurzfristig weiterbilden und die nötigen Grundlagen bezüglich Infrastruktur und Ausrüstung schaffen», zeigt sich Dr. Lorenz Schmid, Präsident des Apothekerverbandes des Kantons Zürich AVKZ, erfreut über die rege Teilnahme der Zürcher Apotheken.

Wie gehe ich vor, wenn ich mich testen lassen will?

Wichtig ist, dass der Test auf das Coronavirus bereits bei leichten Symptomen umgehend durchgeführt wird. Erste Anlaufstelle ist der Hausarzt. Ist kein Hausarzt vorhanden oder sollte dieser kurzfristig keinen Test machen können, kann das AERZTEFON (Tel. 0800 33 66 55) kontaktiert, auf die oben beschriebenen Apotheken oder die Testzentren der Spitäler zurückgegriffen werden. Eine Übersicht über die Testzentren der Spitäler finden Sie unter www.zh.ch/corona.
 

PCR-Test

Die Polymerase-Kettenreaktion (englisch polymerase chain reaction) PCR ist eine Methode, um das Coronavirus SARS-CoV-2 nachzuweisen. Mittels Nasen-/Rachenabstrich wird eine Probe entnommen und zur Analyse ins Labor geschickt.

Ansprechpersonen für Medien

Dr. med. Christiane Meier

Kantonsärztin


+41 43 259 52 29

Montag, 19. Oktober 2020, von 14 bis 15 Uhr.

Dr. Lorenz Schmid

Präsident AVKZ


+41 79 923 13 10

Montag, 19. Oktober 2020, von 14 bis 15 Uhr.

Für dieses Thema zuständig: